Adler erfolgreich beim Hänigser Speed-Turnier

Adler Jungen nehmen am Speed-Turnier von TSV Frien Hänigsen teil

Jonathan Heindorf, Elias Gorny und Amo Yalti nahmen die Gelegneheit wahr, etwas für ihren TTR-Wert zu tun. Sie meldeten sich in der Klasse bis 1050 Punkte an.

Sieben Spiele mussten alle Spieler absolvieren und es ging Schlag auf Schlag.

Am Ende belegte Jonathan Heindorf mit 6:1 Siegen in der Endabrechnung den zweiten Platz. Elias Gorny landete mit 4:3 Siegen vor Amo Yalti mit 3:4 Siegen.

Als Unglücksrabe erwies sich Elias Gorny. Der Computer zog für ihn zwei Vereinduelle. Im ersten Spiel des Turniers musste er gegen Jonathan Heindorf spielen, im letzten gegen Amo Yalti. „Wenn ich im letzten Spiel gegen Amo verloren hätte, wäre er vor mir gewesen“, wusste Elias am Ende des Turniers nicht recht, ob er sich freuen sollte oder Amo den Vortritt hätte lassen sollen.

Andreas Oschem neuer Vereinsmeister

​​ Andy Oschem neuer Vereinsmeister – Uwe Lukatis kann seinen Titel nicht verteidigen

Uwe Lukatis, Titelverteidiger und aussichtsreicher Kandidat für den erneuten Titelgewinn, war untröstlich: „Ich muss absagen – Corona.“

So war der Weg frei für Andy Oschem, glaubten viele. Aber kampflos wollten die Adler dem Kapitän der 1. Herren den Pokal nicht überlassen. Acht Adler stellten sich ihm in den Weg, wollten seinen Sieg verhindern.

Der Spielmodus war schnell gefunden. Es wurden zwei Vorrundengruppen gebildet, die beiden Ersten jeder Gruppe sollten den Vereinsmeister im Einfach-KO-System ausspielen, die in der Gruppe Ausgeschiedenen sollten ebenfalls im Einfach-KO-System um den B-Pokal kämpfen.

Nachdem der Spielmodus gefunden war und die Auslosung der Gruppen in Angriff genommen werden sollte, ging die Hallentür auf und Axel Heindorf betrat die Halle. Er sah eine ungerade Anzahl an Spielern, drehte sich um und kam wenige Minuten später mit Sportzeug und Schläger zurück.

So konnten zwei Fünfergruppen gebildet werden. In Gruppe 1 traten Andy Oschem, Torsten Werner, Thomas Jahnel, Kevin Gorny und Hanh Pham an, in Gruppe 2 Marco Schubert, Norbert Brendel, Frank Graetsch, Peter Inhülsen und Axel Heindorf.

Gruppe 1 war eine sichere Angelegenheit für Andy Oschem. Er ließ nichts anbrennen, gab noch nicht einmal einen Satz ab. Hinter ihm belegte Hanh Pham den zweiten Platz vor Torsten Werner, Thomas Jahnel und Kevin Gorny. Alle Spiele gingen übrigens nur über jeweils drei Sätze. „So etwas gibt es sonst nur im Schülerbereich“, wunderte sich Abteilungsleiter Marco Schubert.

Der musste sich, in Gruppe 2 an Position 1 gesetzt, in einem packenden Spiel Peter Inhülsen beugen. „Ich habe 2:0 nach Sätzen und 10:8 im vierten geführt. Da musste ich den Sack zumachen. Das darf einem alten Hasen wie mir nicht passieren“, so ein frustrierter Schubert. Ihm blieb mit 3:1 Siegen und 11:4 Sätzen nur Platz 2. Den Gruppensieg erspielte sich mit 4:0 Siegen und 12:3 Sätzen Peter Inhülsen. Unglücklich kämpfte Frank Graetsch, der in der Endabrechnung mit 2:2 Siegen und 8:8 Sätzen auf Platz 3 landete. Er nahm zwar beiden vor ihm Platzierten einen Satz ab, musste aber gegen Norbert Brendel lange Zeit zittern, bis sein Fünfsatzsieg feststand. ​​ 

Norbert Brendel belegte damit den vierten Platz mit 1:3 Siegen vor Axel Heindorf.

 

Im ersten Halbfinale trafen Andy Oschem und Marco Schubert aufeinander. Andy gab sich nur im dritten Satz eine Blöße und zog ungefährdet ins Finale ein (7,8,-8,4). Auch das zweite Halbfinale ging über vier Sätze. Hier behielt Peter Inhülsen die Oberhand über Hanh Pham (4,6,-9,6).

Das Finale riss die Adler von den Sitzen. Andy und Peter schenkten sich nichts. Es gab reihenweise spektakuläre Ballwechsel zu sehen. Der große Favorit Andy wankte, fiel aber nicht.

Den ersten Satz entschied er in der Verlängerung für sich (12:10), im zweiten lag er 6:8 hinten und gewann mit 11:8, wobei er den letzten Punkt mit Netz und Kante errang. Wer jetzt glaubte, dass Peter durch diesen Ball entnervt war, sah sich getäuscht. Peter kämpfte unermüdlich, rang oft nach Luft, ging alle sechs Punkte zum Handtuch und gewann den vierten Satz knapp mit 11:9. Aller Einsatz nützte ihm jedoch nichts, denn Andy spielte nicht nur grandiose Bälle, sondern auch Glücksbälle und gewann den vierten Satz mit 11:8. „Vier Netzroller hast Du gemacht. Wenn die nicht gewesen wären, wären wir in den fünften gekommen“, analysierte Peter Inhülsen. Aber einen fünften satz gab es nun einmal nicht. Andy Oschem war nach vier Sätzen der neue Vereinsmeister (10,8,-9,8) und beendete damit die coronabedingt zweijährige titellose Zeit.

 

Im B-Pokal trat Frank Graetsch nicht mehr an, so dass es nur ein Spiel im Viertelfinale zwischen den beiden Newcomern Kevin Gorny und Axel Heindorf gab. Hier setzte sich Kevin in drei Sätzen durch (6,4,8).

Im Halbfinale traf er auf den an „1“ gesetzten Thomas Jahnel, kämpfte, was das Zeug hielt, blieb aber ohne Satzgewinn (-9,-6,-7). Im anderen Halbfinale trafen Torsten Werner und Norbert Brendel aufeinander. Norbert hatte dabei im ersten Satz große Mühe, fand dann aber zu seinem Spiel und zog ohne Satzverlust ins Finale ein (10,6,6).

Das Finale war eine sichere Angelegenheit für Norbert. Er ließ Thomas keine Chance (3,5,6). „Norbert hat keine Fehler gemacht. Da war nichts zu machen“, nahm Thomas seine Finalniederlage gelassen hin.

 ​​ ​​ ​​​​ 

Der neue Vereinsmeister Andy Oschem
Andy Oschem und Peter Inhülsen bestritten das Endspiel.
Die Sieger des A-Pokals und des B-Pokals: Andy Oschem und Norbert Brendel
Sie standen im kleinen Finale: Norbert Brendel und Thomas Jahnel
Die Teilnehmer der Vereinsmeisterschaften

1. Herren beenden Saison mit zwei Niederlagen

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren im Derby unter Wert geschlagen

TTC Arpke - Adler Hämelerwald 9:0 (27:10). „Die Luft war bei uns raus, da wir nicht mehr absteigen können. Trotzdem wollten wir natürlich nicht zu null verlieren“, so Adlers Oldie Marco Schubert. Während also die Adler befreit in die Partie gingen, sah es bei den Gastgebern anders aus. Sie mussten unbedingt gewinnen, wenn sie nicht die Hoffnung auf den Aufstiegsrelegationsplatz aufgeben wollten.

Kampflos ergaben sich die Adler aber nicht, wie der Spielbericht zeigt. Vier der neun Spiele gingen über die volle Distanz. „In den entscheidenden Phasen hatten die Arpker immer noch etwas zuzulegen. Das ist eben der Unterschied zwischen oben und unten“, analysierte Schubert.

Doch zum Spiel:

Fricke/Kroll bezwangen im Eröffnungsdoppel Lukatis/Inhülsen in drei Sätzen (8,10,7). Helms/Verlande drehten gegen das Adler-Spitzendoppel Oschem/MIglitsch mit dem Glück des Tüchtigen das Spiel (-2,-6,10,10,9) und Bähre/Behrens raubten Schubert/Gudwitz im fünften Satz beim Stand von 3:5 mit zwei Kantenbällen den Nerv und gewannen ebenfalls in fünf Sätzen (-7,10,4,-11,7).

Oben hatte Dieter Fricke im ewig jungen Duell gegen Andy oschem nur im ersten Satz Probleme (11,7,5) und Abwehrrecke Mathias Helms gönnte Andre Lukatis ebenfalls keinen Satz (4,8,9).

In der Mitte wusste Tobias Kroll nach dem ersten Satz gegen Marco Schubert, wie er zu spielen hatte (-5,8,6,6) und Angelo Bähre holte gegen Rene Miglitsch im fünften Satz einen 0:5-Rücksztand auf (8,-9,-6,8,13).

Unten gab Lars Behrens gegen Dirk Gudwitz nur den ersten Satz ab (-8,4,6,8) und Dirk Verlande setzte gegen Peter Inhülsen mit einem 7:0-Traumstart im fünften Satz den Schlusspunkt (-8,7,6,-13,8).

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren erleiden in Großburgwedel die gewohnte Niederlage – Andre Lukatis/Peter Inhülsen sorgen für den Ehrenpunkt

TTK Großburgwedel – Adler Hämelerwald 9:1 (27:12). Im letzten Punktspiel der saison setzte es die gewohnte Niederlage in Großburgwedel. „Eigentlich können wir uns die Fahrt nach Großburgwedel sparen“, spielte Mannschaftsführer Andy Oschem auf die Spiele der vergangenen Jahre an. Aber es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Nach langer Verletzungspause stand Uwe Lukatis erstmals wieder uin einem Punktspiel am Tisch. „Ich habe in den letzten Wochen schmerzfrei trainieren können. Punktspiel ist natürlich etwas anderes als Training. Mal sehen, ob das Bein hält“, blickte Uwe recht optimistisch nach vorn.

Wie in Arpke hatten die Adler auch in Großburgwedel kein Spielglück. Vier von vier Fünfsatzspielen gingen verloren.

Andre Lukatis/Peter Inhülsen sorgten im Eröffnungsdoppel durch einen nie erwarteten Dreisatzsieg über das Großburgwedeler Spitzendoppel Lübbers/Frost für gute Stimmung im Adlerlager (10,5,7). Dass es der letzte Punkt bleiben würde, das hätte niemand geahnt. Aber Andy Oschem/Rene Miglitsch unterlagen Junker/Richter in vier Sätzen (-9,6,-8,-9) und Marco Schubert/Uwe Lukatis gaben ihr Spiel gegen Mörig/Thiem in drei Sätzen ab (-7,-3,-10).

Oben musste sich Andy Oschem Jan Lübbers in drei Sätzen beugen (-8,-5,-10), auch Andre Lukatis fand gegen Stefan Mörig kein Mittel (-7,-3,-5).

In der Mitte war Marco Schubert gegen Michael Junker chancenlos (-1,-3,-8), während Rene Miglitsch sich erst nach harter Gegenwehr Dennis Richter geschlagen gab (-9,8,4,-9,-8).

Unten verspielte Peter Inhülsen gegen Felix Frost eine 2:0-Satzführung (4,8,-8,-9,-3), Uwe Lukatis gratulierte Marcus Thiem ebenfalls nach fünf spannenden Sätzen zum Sieg (-7,6,-9,11,-6).

Im Spitzeneinzel beendete Jan Lübbers durch einen Fünfsatzsieg über Andre Lukatis das Spiel (8,-8,8,-8,6).

 ​​ ​​ ​​​​ 

Jugend siegt im letzten Punktspiel der Saison knapp

 

Kreisliga Herren: 2. Herren treten in Dollbergen nicht an

TSV Dollbergen – Adler Hämelerwald II 9:0 (27:0). Mannschaftsführer Daniel Schott bekam coronabedingt für das Spiel keine Mannschaft zusammen.

3. Kreisklasse Jugend: Jugend besiegt im letzten Spiel der Saison Kirchhorst – Jonathan Heindorf verliert sein erstes Einzel der Saison

Adler Hämelerwald – SSV Kirchhorst 7:5 (30:20). Die Adler mussten alles geben, um am Ende als Sieger von den Tischen zu gehen. Fünf der zwölf Spiele gingen über fünf Sätze, nur einmal waren die Adler siegreich. „Die Gäste hätten ein Unentschieden verdient gehabt. Es waren wirklich packende Duelle“, so Adler-Betreuer Marco Schubert.

Elias Gorny/Luca Ecke unterlagen im Auftaktdoppel Daniels/Will in vier Sätzen (-4,13,-9,-5), während Jonathan heindorf/Thies Marx durch ein 3:0 über Kleber/Teipen für den Ausgleich sorgten (1,9,6).

Oben musste Jonathan Heindorf, gehandicapt durch eine Knieverletzung, gegen Jan Will seine erste Saisonniederlage hinnehmen (6,-11,-9,7,-8). Aber Elias Gorny ließ gegen Lauren Daniels nichts anbrennen (8,4,8).

Unten dasselbe Bild. Thies Marx unterlag in einem dramatischen Spiel Simon Teipen in der Verlängerung des fünften Satzes (-8,10,-10,9,-10), während Luca Ecke Levin Kleiber knapp in drei Sätzen besiegen konnte (5,9,9).

Im Spitzeneinzel hatte Jonathan Heindorf Lauren Daniels nach verlorenem ersten Satz sicher im Griff (-9,4,8,6), aber Elias Gorny konnte gegen Jan Will nicht nachlegen und unterlag in fünf Sätzen (8,-7,-1,7,-6).

Unten gab es dann die Vorentscheidung. Thies Marx bezwang Levin Kleiber äußerst knapp in vier Sätzen (8,9,-10,9) und Luca Ecke hatte gegen Simon Teipen nach fünf Sätzen die Nase vorn (4,-8,8,-8,8). Damit führten die Adler erstmals mit zwei Punkten: 6:4.

Als Jonathan Heindorf/Thies Marx gegen Daniels/Will eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause bringen konnten (11,6,-9,-6,-7), begann bei den Adlern das große Zittern. Aber Elias Gorny/Luca Ecke behielten die Nerven und bezwangen Kleber/Teipen in vier Sätzen (8,7,-12,6).

 

 ​​ ​​ ​​​​ 

Damen Meister der Kreisliga

Kreisliga Damen: Damen besiegen Eltze im Spitzenspiel und sichern sich die Meisterschaft – Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer gestatten den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald – TTC Eltze II 7:1 (22:5). Zwei Punkte und 14 Sätze betrug der Vorsprung der Adlerinnen auf den Tabellenzweiten aus Eltze vor dem Spiel, dem letzten Spiel der Saison 2021/22. Die Meisterschaft war also zum Greifen nah.

Womit aber niemand gerechnet hatte, die Coronazahlen schossen in die Höhe. Würden zu diesem wichtigen Spiel alle Spielerinnen an Bord sein können? Es begann das große Zittern. Gott sei Dank waren am Spieltag alle Spielerinnen gesund und die Adlerinnen konnten in Bestbesetzung auflaufen..

Fünf Tage vor dem Spiel der nächste Schock. Die Stadt Lehrte teilte mit, dass die Halle am Riedweg, in der das Spiel stattfinden sollte, nicht benutzt werden kann. REWE hatte die Halle für das jährlich stattfindende Fußballturnier gemietet.

Was tun? Spartenleiter Marco Schubert setzte sich sofort mit Andre Fiebig, dem Spartenleiter „Basketball“ in Verbindung: „Könnt Ihr uns eure Hallenzeit in der Grundschule überlassen? Unsere Damen haben ein Punktspiel und können nicht in die IGS-Halle. Wenn sie das Spiel gewinnen, sind sie Meister der Kreisliga.“ Andre startete einen Rundruf in seiner Abteilung und gab nach kurzer Zeit sein Okay: „Wenn wir an der Meisterfeier teilnehmen können, könnt Ihr die Halle haben.“

Erst einmal muss aber bekanntlich gespielt werden. Die Gäste aus Eltze hatten sich garantiert auch etwas ausgerechnet. So einfach war das also alles nicht. Der Druck, der auf den Adlerinnen lastete, war enorm. Würden sie ihm standhalten können?

Nach und nach betraten die Spielerinnen die Halle mit verschlossener Miene. Die Anspannung stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Kein Spruch, kein Lachen, Konzentration pur!!

Auch die Eltzerinnen nahmen das Spiel nicht auf die leichte Schulter. Bei der Begrüßung sagte Mannschaftsführerin Sabine Irmer: „Wir haben uns heute extra alle noch einmal testen lassen.“

Und dann ging es los. Die Adlerinnen waren von Beginn an im Spiel. Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer entschieden gegen das Eltzer Spitzendoppel Graß/Irmer den ersten satz für sich (11:7), mussten sich anschließend aber dreimal geschlagen geben (-7,-4,-2).

Am Nebentisch legten Meike Scheithauer/Janin Barckmann gegen Dietrich/Brennig los wie die Feuerwehr und siegten sicher in drei Sätzen (2,4,7).

Oben hatte Meike Scheithauer Wiebke Dietrich sicher im Griff (5,4,7) und Janin Barckmann bezwang Eltzes Spitzenspielerin Renate Graß in vier Sätzen (8,-7,9,6).

Unten ließ Rika Inhülsen mit ihrem druckvollen Angriffsspiel Heike Brennig keine Chance (8,7,7) und Maria Rodriguez brachte Sabine Irmer mit ihrem Spiel zum Verzweifeln (7,-8,8,5). „Ich kann gegen dich nicht“, meinte Sabine, als das Spiel zu Ende war.

Das obere Paarkreuz machte schließlich den Sack zu. Meike Scheithauer hatte in einem spannenden Spiel dreimal zwei Punkte mehr als Renate Graß (10,9,10) und Janin Barckmann setzte mit einem ungefährdeten Dreisatzsieg über Wiebke Dietrich den Schlusspunkt (5,5,8).

Jetzt endlich sah man bei den Adlerinnen wieder das gewohnte Lachen. Die Anspannung, die wie eine Zentnerlast auf ihren Schultern gelegen hatte, war verflogen, das große Ziel erreicht. „Training lohnt sich eben doch“, brachte es Rika Inhülsen auf den Punkt.

Kreisliga Herren: 2. Herren treten in Hänigsen nicht an

TSV Friesen Hänigsen II – Adler Hämelerwald II 9:0 (27:0). Mannschaftsführer Daniel Schott bekam coronabedingt für das Spiel keine Mannschaft zusammen.

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren treten in Arpke nicht an – Corona hat die Mannschaft im Griff

TTC Arpke VI – Adler Hämelerwald IV 7:0 (21:0). Mannschaftsführer Wolfgang Gilster bekam coronabedingt für das Spiel keine Mannschaft zusammen.

 ​​ ​​ ​​​​ 

Jungen starten mit Niederlage in die Rückrunde

3. Kreisklasse Jungen: Jungen starten mit Niederlage in die Rückserie – Jonathan Heindorf meldet sich nach langer Verletzungspause mit zwei Siegen zurück

Adler Hämelerwald – TuS Altwarmbüchen 3:7 (18:24). „Da war mehr drin“, urteilte Betreuer Marco Schubert, „ausschlaggebend für die Niederlage war, dass wir von fünf Fünfsatzspielen nur ein Spiel gewonnen haben.“

Schon die Doppel liefen extrem unglücklich. Jonathan Heindorf/Thies Marx verloren mit zwei Punkten Unterschied im fünften Satz gegen die Gelhaar-Zwillinge (9,-10,-7,8,-9) und Elias Gorny/Luca Ecke gaben gegen Bücker/Korte zwei ihrer drei Sätze in der Verlängerung ab (-5,-12,-10).

Oben ließ Jonathan Heindorf gegen Ole Gelhaar zwar nichts anbrennen(-10,7,9,4), aber Elias Gorny musste sich nach hartem Kampf in vier Sätzen Henry Bücker geschlagen geben (-4,5,-8,-13).

Unten gab es den nächsten Nackenschlag. Thies Marx führte gegen Luis Korte 2:0 nach Sätzen, musste dann aber in den fünften. Hier führte er 3:1 und verlor 3:11 (9,7,-8,-7,-3). da auch Luca Ecke gegen Lasse Gelaar nicht punkten konnte (-8,-7,-7), führten die Gäste zur Halbzeit mit 5:1.

Die Adler gaben sich jedoch nicht auf. Jonathan Heindorf bezwang Henry Bücker in einem hochklassigen Spiel in fünf Sätzen (12,9,-4,-7,9). „Den Netzroller zum 11:9 im fünften wollte ich nicht, ehrlich“, pustete Adlers Nr. 1 kräftig durch. Elias Gorny gönnte Ole Gelhaar keinen Satz (5,11,7). Damit begann das große Rechnen. Mit ein bisschen Glück könnte es ein Unentschieden geben.

Aber es sollte nicht sein. Beide Spiele gingen in fünf Sätzen an die Altwarmbüchener. Thies Marx gratulierte Lasse Gelhaar zum Sieg (9,-9,-8,6,-8) und Luca Ecke hätte am liebsten seinen Schläger durch die Halle geworfen. Er gab alles, wurde aber für seinen Einsatz nicht belohnt. Am Ende fehlten ihm gegen Luis Korte zwei schlappe Punkte (-9,8,-10,9,-10).

Kreisliga Herren: 2. Herren tritt in Engensen nicht an

TSV Engensen II – Adler Hämelerwald II 9:0 (27:0). Mannschaftsführer Daniel Schott bekam für das Auswärtsspiel beim verlustpunktfreien Tabelleführer keine Mannschaft zusammen.

 ​​​​ 

Adler trauern um Georg Schubert

TT-Adler trauern um Georg Schubert

Die TT-Adler trauern um den Ende November 2021 verstorbenen Georg Schubert. Georgs oder besser Schorses, wie ihn viele nannten, Liebe gehörte dem Tischtennissport.

Nachdem er mit dem Fußball altersbedingt aufgehört hatte, blieb er weiter am Ball, am 38mm im Durchmesser messenden Zelluloidball, zunächst im Training, dann auch im Wettkampfsport.

Um 1970 übernahm er zusammen mit Klaus Schaper das Jugendtraining. Viele, die als Jugendliche bei ihm das TT-Spielen erlernt haben, sind dieser Sportart bis heute treu geblieben und erinnern sich gern an seine Trainingsmethoden. Für sie war er und blieb er eine Respektperson. Auch als Erwachsene kam kaum die vertrauliche Anrede „Du“ über ihre Lippen, er blieb „Herr Schubert“.   

Seine zurückhaltende, immer auf Ausgleich bedachte Art wurde von allen geachtet. Oft wurde deshalb sein Rat gesucht.

Sprichwörtlich war seine Hilfsbereitschaft. Immer wenn Not am Mann war, sprang er ohne zu zögern ein, sei es, dass er gebeten worden war, in einer höheren Mannschaft auszuhelfen, sei es, eine Jugendmannschaft zu einem Auswärtsspiel zu fahren.

Später übernahm er das Amt des Materialwartes, reparierte TT-Tische, befreite sie – wenn nötig -  vom Staub und flickte zu Hause in seinem Keller unzählige Netze.

Nachdem er sich vom aktiven Sport verabschiedet hatte, verfolgte er die Spiele seiner Adler entweder in der Halle als Zuschauer oder informierte sich über die Ergebnisse über die Plattform „click-TT“ am heimischen Computer.

Ein untadeliger Sportsmann ist von uns gegangen. Die TT-Adler werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Andy Oschem qualifiziert für die Landesmeisterschaft Senioren 55

Bezirksmeisterschaft Senioren 55 in Uetze: Andy Oschem belegt hervorragenden 3. Platz – Qualifikation zur ​​ Landesmeisterschaft perfekt

Nachdem Andy Oschem bei den vom SV Frielingen ausgerichteten Regionsmeisterschaften den Titel im Einzel der Klasse “Senioren50/55” gewonnen hatte, musste er ​​ nun auf Bezirksebene ran.

“Das wird sicherlich schwierig”, meinte er, “es sind viele 1700er am Start.”

Die Auslosung sah zwei Gruppen vor, die ersten Drei jeder Gruppe zogen ins KO-System ein.

Und Andy schaffte das Unmögliche, wurde mit 4:0-Siegen Gruppenerster. “Bis auf das Spiel gegen Christoph Kemper waren es alles enge Kisten”, zeigte sich Andy am Ende der Gruppenphase erleichtert.

Wie eng es war, zeigt die folgende Aufstellung: Zweimal musste der Adler über die volle Distanz gehen, hatte gegen den am Ende Drittplatzierten Eric Engelhardt (SV Altenhagen) im fünften Satz zwei Punkte mehr (6,-7,-7,8,9). Gegen Martin Berger (SSG Algermissen) ging es noch enger zu. Jeder der fünf Sätze wurde mit zwei Punkten Unterschied entschieden. Gott sei Dank ging der fünfte und entscheidende Satz an Andy (-9,9,-10,12,11). Gegen den Zweitplatzierten Jörg Hasse (TK Jahn Sarstedt) benötigte Andy “nur” vier Sätze zum Sieg (-8,6,4,9). “Die Spiele gingen schon ganz schön auf die Knochen. Ich musste immer Gas geben, ausruhen war nicht”, so ein nach der Gruppenphase erschöpfter, aber glücklicher Oschem.

Lohn für seine Top-Platzierung war ein Freilos im Viertelfinale. Im Halbfinale traf er dann wieder auf Eric Engelhardt vom SV Altenhagen. Hatte er in der Gruppe noch knapp in fünf Sätzen die Oberhand behalten, musste er dieses Mal seinem Gegner nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-7,-10,-10).

“Die lange Pause hat mir nicht gut getan. Eric war nach seinem knappen Viersatzerfolg im Viertelfinale noch voll unter Dampf (Engelhardt-Scheele -9,9,8,9), mir fehlte in den entscheidenden Phasen die nötige Konzentration und ein bisschen Glück”, nahm Andy seine ​​ unglückliche Niederlage sportlich hin.

Wenn ihn die Niederlage auch schmerzte, er hatte mit seinem dritten Platz die Qualifikation für die Landesmeisterschaft in der Tasche.

 

 ​​​​ 

Damen Herbstmeister

Kreisliga Damen: Damen auch von Großburgwedel nicht aufzuhalten

TTK Großburgwedel II - Adler Hämelerwald 3:7 (12:24). ​​ Zuerst sah es nicht nach einem Sieg in dieser Höhe aus. “Die Gastgeberinnen hatten ja auch mit Maxime Döhring eine Spitzenspielerin, die schon höher gespielt hat”, so Mannschaftsführerin Janin Barckmann.

Meike Scheithauer/Janin Barckmann eröffneten das Spiel mit einem Dreisatzsieg über Röllig/Döhring-Bothe (7,13,4). Dagegen mussten Rika Inhülsen/Maria Rodriguez gegen Döhring/Matern eine Viersatzniederlge hinnehmen (10,-8,-9,-5).

Oben wehrte sich Janin Barckmann nach Kräften gegen Maxime Döhring, musste dann aber eine äußerst unglückliche Fünfsatzniederlage mit zwei Punkten Unterschied hinnehmen (10,-5,-8,7,-9). “Ich war so dicht dran”, ärgerte sich die Adlerin. Meike Scheithauer sorgte gegen Annabet Röllig jedoch postwendend für den Ausgleich (4,6,-10,5).

Unten hatten die Adlerinnen ein deutliches Übergewicht. Maria Rodriguez hielt Andrea Matern in vier Sätzen nieder (8,6,-12,6), Rika Inhülsen benötigte gegen Sandra Döhring-Bothe nur drei Sätze zum Sieg (1,4,7).

Die zweite Hälfte zeigte das gleiche Bild. Maxime Döhring war auch von Meike Scheithauer nicht zu bezwingen (-7,-5,-9), während Janin Barckmann Annabet Röllig in vier Sätzen bezwang (5,7,-7,7).

Unten gaben die Adlerinnen anschließend keinen Satz ab. Rika Inhülsen bezwang Andrea Matern (9,7,6) und Maria Rodriguez hatte Sandra Döhring-Bothe sicher im Griff (7,3,7).

3. Kreisklasse Jungen: Jungen in Uetze unter Wert geschlagen – Luca Ecke und Elias Gorny holen die Punkte

TTC Rot-Weiß Uetze - Adler Hämelerwald 7:2 (24:10). Betreuer Uwe Lukatis war mit seinen Jungs zufrieden: “Sie haben super gekämpft. Mit Jonathan wäre vielleicht sogar ein Punkt drin gewesen.”

Die Anfangsdoppel verliefen schon äußerst unglücklich. Luca Ecke/Elias Gorny verloren knapp gegen Ahrens/Ortmann (-7,-9,-13) und Amo Yalti/Thies Marx gaben ihr Spiel gegen Gödicke/Herzog nach 2:0-Satzführung noch in fünf Sätzen ab (5,7,-8,-6,-7).

Oben war Luca Ecke nach dem ersten Satz gegen Cornelius Gödicke platt (-9,-0,-2), während sich Amo Yalti am Nebentisch gegen Theo Ahrens gegen eine drohende Niederlage stemmte. Nach fünf Sätzen musste er aber seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren (-5,9,9,-6,-6).

Unten musste Thies Marx gegen Nico Ortmann eine Dreisatzniederlage hinnehmen (-6,-4,-9), Elias Gorny aber gelang ein knapper Viersatzsieg über Ronja Herzog (10,5,-9,10).

Im Spitzeneinzel fand Amo Yalti gegen Cornelius Gödicke kein Mittel (-2,-6,-4), während Luca Ecke Theo Ahrens nach hartem Kampf in fünf Sätzen bezwingen konnte (8,-6,10,-6,9).

​​ Elisa Gorny machte dann das letzte Spiel des Abends. Gegen Nico Ortmann bezog er eine unglückliche Dreisatzniederlage (-10,-7,-9).

2. Kreisklasse Herren: Ahlten war für die 3. Herren keine Reise wert

TSG Ahlten IV – Adler Hämelerwald III 9:5 (33:25). Das Spiel stand unter keinem guten Stern. Denn die Dritte musste Frank Graetsch an die Zweite abgeben. Trotzdem ließ es sich zunächst gut an. Man konnte sogar zwischenzeitlich von einem Auswärtssieg träumen.

Zwar lag man nach den Doppeln mit 1:2 hinten, aber das ist man ja schon gewohnt.

Norbert Brendel/Wolfgantg Gilster unterlagen Brandes/Messner in vier Sätzen (5,-6,-7,-8), Hanh Pham/Jan Kaune schüttelten sich gegen Hebbelmann/Riggers nach hoch verlorenem ersten Satz und sorgten durch einen knappen Viersatzsieg für den Ausgleich (-1,9,10,9).

Wolfgang Ecke/Torsten Werner führten gegen Lenz/Syren 2:0 nach Sätzen, mussten dann aber in den fünften und verloren hier in der Verlängerung (7,9,-9,-8,-13).

Oben lieferte sich Hanh Pham mit Dirk Brandes einen packenden Kampf, musste aber nach fünf Sätzen seinem Gegner zum Sieg gratulieren (-10,9,9,-10,-8). Aber Norbert Brendel behielt gegen Michael Messner die Nerven (1,16,11).

In der Mitte gaben sich die Adler keine Blöße. Torsten Werner bezwang Bernhard Hebbelmann in vier Sätzen (7,-3,6,8) und Jan Kaune ging gegen Stefan Riggers nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch (6,7,-9,-6,4). Damit führten die Adler 4:3.

Unten konnten Wolfgang Gilster und Wolfgang Ecke aber nicht nachlegen. Wolfgang Gilster verlor nach zwei hart umkämpften Sätzen Thomas Lenz (11,-12,-8,-6) und Wolfgang Ecke konnte gegen Thomas Syren keinen Satz gewinnen (-7,-8,-8). So stand es zur Halbzeit 5:4 für die Ahltener.

​​ Im Spitzeneinzel verlor Norbert Brendel gegen Dirk Brandes (-11,-5,-5), aber Hanh Pham hielt durch einen Fünfsatzsieg über Michael Messner (-2,-4,5,6,8) seine Mannschaft im Spiel.

Als Jan Kaune anschließend sein Spiel gegen Bernhard Hebbelmann abgab (-5,-5,-5), sah es nicht gut aus. Aber die Adler kämpften, wollten einen Punkt. Aber sie kämpften glücklos. Sowohl Torsten Werner (-6,10,-11,6,-4 gegen Stefan Riggers) als auch Wolfgang Ecke (-10,-8,5,5,-8 gegen Thomas Lenz) gingen nach fünf Sätzen als Verlierer vom Tisch. Damit war der Traum vom Punkt ausgeträumt.

Kreisliga Herren: 2. Herren läßt Punkt im Heimspiel gegen Arpke IV liegen – Daniel Schott im Einzel unbesiegt

Adler Hämelerwald II – TTC Arpke IV 8:8 (27:29). Im Kampf um einen Aufstiegsplatz hat die Zweite bedingt durch Aufstellungsprobleme einen herben Rückschlag erlitten. Gegen die auf einem Abstiegsplatz stehende Arpker Vierte reichte es nur zu einem Punkt.

Daniel Schott/Olaf Wundenberg brachten zwar ihre Mannschaft durch einen Dreisatzsieg über Mücher/Beckmann in Front (7,9,5), aber Dirk Gudwitz/Frank Graetsch (2,-10,-7,-3 gegen Brandes/Brandes) und Bernd Waldenberger/Manuel Krug (-6,-2,-6 gegen Reupke/Meyer) gaben ihre Spiele ab.

Oben hatte Daniel Schott gegen Wolfgang Mücher keine großen Probleme (4,9,6), aber der aufgerückte Dirk Gudwitz musste Arpkes Spitzenspieler Hans-Joachim Brandes zum Sieg gratulieren (3,-4,-6,-9)

Dann schien es aber zu laufen. Olaf Wundenberg bezwang Heinz Reupke in fünf Sätzen (4,-6,13,-6,8), Bernd Waldenberger besiegte Anika Brandes (6,7,-7,2) und Frank Graetsch gab Isabel Meyer das Nachsehen (8,-9,7,7). So führten die Adler auf einmal 5:3.

Dieser Vorsprung hielt jedoch nicht lange, da der aus der 4. Herren geholte Manuel Krug sein Spiel gegen Simon Beckmann in drei Sätzen abgab (-9,-7,-5). Aber die Adler führten damit zur Halbzeit 5:4.

Im Spitzeneinzel gab Daniel Schott gegen Hans-Joachim Brandes keinen Satz ab (7,8,6), während Dirk Gudwitz gegen Wolfgang Mücher eine unglückliche Viersatzniederlage einstecken musste (-10,-9,8,-9).

In der Mitte sicherte sich die Schott-Truppe schon einmal einen Punkt. Olaf Wundenberg bezwang Anika Brandes in drei Sätzen (7,7,11) und Bernd Waldenberger hielt Heinz Reupke in vier Sätzen nieder (3,-4,8,5). Damit stand es drei Spiele vor Schluss 8:5.

In diesen drei Spielen gelang den Adlern jedoch nicht ein Satzgewinn.

Frank Graetsch unterlag Simon Beckmann (-4,-5,-4), Manuel Krug gratulierte Isabel Meyer zum Sieg (-3,-3,-10) und Daniel Schott/Olaf Wundenberg gingen gegen Brandes/Brandes als Verlierer vom Tisch (-8,-4,-6).

Karl-Heinz Brandes rettet der 4. Herren Unentschieden

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren spielt unentschieden – Karl-Heinz Brandes nach langer Verletzungspause wieder dabei

Adler Hämelerwald IV – TTG Ilten/Rethmar (SG) IV 6:6 (21:25). Er kam, sah und siegte. Wer war dieser “er”? Karl-Heinz Brandes, Adler-Urgestein und Hämelerwalder Aborigine, traute sich nach langer Verletzungspause erstmals wieder an den Tisch und knüpfte sofort wieder an alte Zeiten an. Im Einzel mit weißer Weste, im Doppel an der Seite von Wolfgang Gilster kein Spiel abgegeben, mehr geht nicht. “Sensationell, wie Kalle gespielt hat”, zollte Mannschaftsführer Wolfgang Gilster seinem Mannschaftskameraden großes Lob. Der wiegelte ab: “So richtig geht es noch nicht. Ihr habt ja gesehen, bei jedem Aufschlag habe ich die Schulter hochgezogen.” “Du kannst meinetwegen bei jedem Punkt die Schulter hochziehen, wenn Du weiter 2:0 spielst”, entgegnete Wolfgang Gilster.

Doch zum Spiel: Wolfgang Gilster/Karl-Heinz Brandes eröffneten das Spiel mit einem Viersatzsieg über Arlitt/Kampmann (-4,6,9,7), Vince Menzel/Manuel Krug verloren gegen Walter/Eichmann (-8,-2,-6).

Oben bezwang Wolfgang Gilster Thorsten Walter nach hartem Kampf mit 19:17 im vierten Satz (-11,6,9,17) und Kalle Brandes feierte einen knappen Fünfsatzsieg über Uwe Arlitt (9,-6,-7,7,9).

Unten konnten die beiden Youngster Manuel Krug und Vince Menzel nicht nachlegen. Manuel verlor knapp gegen Ralf Kampmann (-9,-9,-6), Vince hatte seinen Killerinstinkt in der Kabine gelassen und gab sein Spiel gegen Thomas Eichmann in vier Sätzen ab (9,-4,-6,-11).

Im Spitzeneinzel unterlag Wolfgang Gilster Uwe Arlitt in vier Sätzen (-7,4,-13,-3), Kalle Brandes stellte jedoch sofort den Ausgleich durch einen Viersatzsieg über Thorsten Walter her (8,-17,7,4).

​​ Nachdem Vince Menzel auch sein zweites Einzel abgegeben hatte (-8,-5,-5 gegen Ralf Kampmann), waren alle Blicke auf Manuel Krug gerichtet. Der behielt die Nerven und bezwang Thomas Eichmann in fünf Sätzen (10,-4,8,-9,5). Wieder Ausgleich: 5:5.

Die Abschlusssdoppel endeten dann wie das gesamte Spiel unentschieden. Vince Menzel/Manuel Krug gratulierten Arlitt/Kampmann nach vier Sätzen zum Sieg (-8,9,-5,-8), Wolfgang Gilster/Karl-Heinz Brandes erzielten durch ein 3:0 über Walter/Eichmann (9,7,8) den sechsten Punkt für die Adler.

3. Kreisklasse Jungen: Jungnen gegen Hänigsen ohne Chance

Adler Hämelerwald ​​ – TSV Friesen Hänigsen II 0:7 (4:21). Gegen den Tabellenführer aus Hänigsen waren die Adler chancenlos. Ohne ihren Spitzenspieler Jonathan Heindorf angetreten, der sich im Schulsport den Fuß gebrochen hatte, gelangen nur vier Satzgewinne.

Elias Gorny hatte es als einziger auf dem Schläger, die Höchststrafe zu verhindern. Er unterlag aber Mattes König nach wechselvollem Spielverlauf unglücklich in fünf Sätzen (-8,4,-11,1,-9).