2. Herren erwischt es im letzten Spiel der Hinrunde

3. Kreisklasse: 4. Herren beenden Hinserie mit Auswärtssieg – Jan Kaune oben ohne Satzverlust

MTV Dedenhausen III – Adler Hämelerwald IV 3:7 (12:23). Schon früh hatten die Adler die Weichen auf Sieg gestellt. Nach den Doppeln hieß es zwar noch 1:1, als Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel Schmidtmeyer/Köhne in vier Sätzen unterlagen (-13,6,-8,-10), Jna Kaune/Wolfgang Gilster aber Langenohl/Köther beherrschten (7,3,6) und Karl-Heinz Brandes Dedenhausens Spitzenspieler Gerd Schmidtmeyer zum Sieg gratulieren musste (5,-8,-9,-8), aber dann zündeten die Mannen um Thomas Jahnel den Turbo. Jan Kaune gönnte Manfred Köhne keinen Satz (9,7,9), Thomas Jahnel hielt Hans-Henning Langenohl in vier Sätzen nieder (3,-8,8,6), Wolfgang Gilster gönnte Renate Köther insgesamt nur neun Punkte (4,4,1) und  Jan Kaune bezwang Gerd Schmidtmeyer im Spitzeneinzel souverän (6,9,7). Manfred Köhne unterbrach zwar durch ein 3:0 über Karl-Heinz Brandes den Siegeszug der Adler (9,12,8), aber Wolfgang Gilster durch ein knappes 3:2 über Hans-Henning Langenohl (-4,-10,9,7,3) und Thomas Jahnel durch ein sicheres 3:0 über Renate Köther (6,4,5) sorgten für die Punkte 6 und 7.

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren geben nur im Doppel Punkte ab – Oberes Paarkreuz sorgt für vier Punkte

Adler Hämelerwald II – TSV Dollbergern II 9:2 (28:11). Der sieg ist in dieser Höhe schmeichelhaft, da viele Satzausgänge knapp waren und zugunsten der Adler ausgingen. Nach den Doppeln schien sich Schlimmes anzubahnen. Florian Walny/Andreas Baumgart verloren überraschend in drei Sätzen gegen Wiekenberg/Hennigs (-6,-5,-7) und Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger mussten ihr Doppel gegen das Dollberger Spitzendoppel Post/Wiekenberg, Manfred in vier Sätzen abgeben (-11,6,-7,-7). Gott sei Dank wendeten Dirk Hertle/Eduard Weinberger den Gau ab. Sie besiegten Balzer/Gajek in drei Sätzen (10,7,7).

In den Einzeln lief es dann aber. Florian Walny bezwang Stefan Post in vier Sätzen (-7,4,9,8), Olaf Wundenberg kannte gegen Wilfried Wiekenberg keine Nerven und siegte knapp in drei Sätzen (8,10,11).

In der Mitte dachte sich Dirk Hertle: „Was Olaf kann, kann ich auch“ und besiegte Jörg Balzer mit fast demselben Ergebnis (2,10,11). Andreas Baumgart zog nach und schickte Manfred Wiekenberg nach drei Sätzen mit einer Niederlage im Gepäck zur Bank (9,6,8).

Unten machte zunächst Bernd Waldenberger mit Wolf-Guido Gajek kurzen Prozess (6,4,3), während Eduard Weinberger gegen Harald Hennigs nach zwei gewonnenen Sätzen übermütig wurde und noch in den fünften Satz musste (9,3,-9,-4,8).

Im Spitzeneinzel musste Florian Walny alles geben, um Wilfried Wiekenberg bezwingen zu können (16,-7,3,-9,8). Olaf Wundenberg setzte schließlich mit einem ungefährdeten 3:0 über Stefan Post den Schlusspunkt (9,5,3).

Bezirksklasse Damen: Damen gelingt Unentschieden in Hänigsen – Petra Pössel ungeschlagen

TSV Friesen Hänigsen – Adler Hämelerwald 7:7 (29:25). Bei den ohne ihre Nr. 1, die an der Hand operiert worden war, angetretenen Friesinnen erreichten die Adlerinnen sensationell ein Unentschieden. Dabei entwickelte sich die Hänigser Nr. 3 Tina Thurm zur Pech-Tina. Denn sowohl gegen Janin Barckmann (-3,10,-7,9,-11) als auch gegen Petra Pössel (-7,8,7,-2,-11) führte sie im fünften Satz mit 10:8 und verlor noch die Spiele. „Wenn wir die beiden Spiele abgeben, fahren wir mit leeren Händen nach Hause“, pustete Petra Pössel erst einmal kräftig durch.

Petra Pössel lieferte sich außerdem noch einen harten Kampf mit Tessa Bösche (7,-9,11,7) und hatte auch gegen die Nr.1 Katharina Riefenberg die Nase vorn (8,6,-9,9).

Janin Barckmann hatte Martina Hansen in vier Sätzen bezwungen (-9,7,8,9) und gegen Katharina Riefenberg in drei Sätzen verloren (-7,-7,-8).

Meike Scheithauer lieferte sich mit Katharina Riefenberg einen Kampf auf Biegen und Brechen, hatte aber nicht das nötige Spielglück (-11,-9,10,-7). Gegen Tessa Bösche lief es ein bisschen besser, Meike kam in den fünften Satz, konnte den aber leider nicht für sich entscheiden (-6,7,-4,10,-8). Im letzten Spiel des Tages sicherte sie mit einem Viersatzsieg über Martina Hansen das Unentschieden (4,-7,9,8).

Rika Inhülsen musste in ihrem ersten Einzel Tina Thurm zum Sieg gratulieren (-5,-5,-6), hätte mit ein wenig glück Martina Hansen einen Satz abnehmen können (-6,-10,-5) und unterlag Tessa Bösche in drei Sätzen (-6,-2,-4).

Die Doppel gingen unentschieden aus. Petra Pössel/Meike Scheithauer gewannen in drei Sätzen über Riefenberg/Bösche (3,8,6), Janin Barckmann/Rika Inhülsen gaben ihr Doppel in vier Sätzen gegen Thurm/Hansen ab (-7,6,-7,-9).

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren erwischt es im letzten Spiel der Hinserie – Unteres Paarkreuz unbesiegt

MTV Dedenhausen – Adler Hämelerwald II 9:3 (32:18). „Gegen Dedenhausen wird es schwer. Aber wenn wir gewinnen, haben wir fünf Punkte Vorsprung auf Dedenhausen“, so Dirk Hertle vor dem Spiel. Schon in den Doppeln wurde klar, was Dirk damit sagen wollte. Andre Luther/Joachim Hutschenreuter bezwangen Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger in fünf Sätzen (9,-11,7,-4,5) und Sven Luther/Franz Bader legten gegen Florian Walny/Andreas Baumgart nach (10,7,8). Jetzt waren Dirk Hertle/Eduard/Weinberger als Doppel 3 gefordert. Gegen Alexander Mattern/Dirk Trompeter lief es zunächst auch gut, aber dann war urplötzlich der Wurm drin, sie mussten in den fünften Satz. Hier behielten sie jedoch die Oberhand (10,7,-5,-7,7).

Und dann brach es über die Adler herein. Vier Spiel in Folge gaben sie ab. Oben fand Olaf Wundenberg erst im dritten Satz gegen Andre Luther ein Mittel, aber da war es schon zu spät (-3,-4,-11). Florian Walny bezog gegen Sven Luther eine unglückliche Niederlage (-10,4,-10,-5).

In der Mitte musste Andreas Baumgart Alexander Mattern zum Sieg gratulieren (-8,-5,9,-4) und Dirk Hertle hatte das Nachsehen gegen Franz Bader (9,-9,-8,-7).

Unten stoppten Eduard Weinberger (5,4,-9,4 gegen Joachim Hutschenreuter) und Bernd Waldenberger durch einen knappen Fünfsatzsieg über Dirk Trompeter (-8,7,-7,9,9) für eine kurze Zeit den Abwärtstrend.

Aber oben quittierten die Adler anschließend zwei weitere knappe Niederlagen. Florian Walny musste nach fünf Sätzen Andre Luther zum Sieg gratulieren (-3,-6,4,9,-7) und Olaf Wundenberg verlor die Sätze vier und fünf gegen Sven Luther mit zwei Punkten Unterschied (8,-6,7,-10,-10).

Im letzten Spiel des Tages unterlag Dirk Hertle Alexander Mattern in drei Sätzen (-7,-5,-3).   

1. Herren nach Hinserie mit null Punkten abgeschlagen Tabellenletzter

1617adlerspin11

1. Bezirksklasse: 1. Herren verlieren auch das vorletzte Punktspiel der Hinserie – Rene Miglitsch für alle Gegenzähler verantwortlich

HSC Hannover – Adler Hämelerwald 9:3 (31:17). „Mit voller Truppe hätten wir, wie in den letzten Jahren auch, etwas reißen können. So sind wir mal wieder unter Wert geschlagen worden“, meinte Marco Schubert.

Daniel Schott/Torsten Werner unterlagen zwar dem HSC-Spitzendoppel Gsöls/Gießner deutlich in drei Sätzen (-3,-5,-2), aber das war einkalkuliert. Ebenso einkalkuliert war der Sieg von Marco Schubert/Rene Miglitsch gegen Schäfer/Wulf. Die beiden taten sich aber schwer. Nach dem unglücklich verlorenen dritten Satz wussten sie aber, wie der Hase läuft, und siegten schließlich in fünf Sätzen (-7,9,-12,7,2). Peter Inhülsen/Dirk Gudwitz sollten jetzt nachlegen. Es ließ sich auch gut an, die beiden konnten den ersten Satz gegen Preuß/Braun deutlich für sich entscheiden. Aber dann klebte das Pech an ihren Schlägern. Die nächsten beiden Sätze gingen in der Verlängerung weg. Von diesem Schlag erholten sich die Adler nicht mehr (6,-10,-10,-8).

Oben zeigte Rene Miglitsch einmal mehr, dass er ins obere Paarkreuz gehört. Auch HSC-Spitzenspieler Rainer Gsöls konnte ihn nicht stoppen (10,-6,2,8). Am Nebentisch konnte Marco Schubert leider eine 2:0-Satzführung gegen Yannic Gießner nicht nach Hause bringen. Besonders bitter, dass der HSCer im fünften Satz das Spiel mit einem Kantenball beendete (3,10,-9,-9,-10).

In der Mitte musste der aufgerückte Peter Inhülsen nach drei Sätzen Stefan Schäfer zum Sieg gratulieren (-8,-5,-6). Daniel Schott musste sich mit Arne Preuß auseinandersetzen. Die beiden lieferten sich ein packendes Duell, das Preuß schließlich im fünften Satz für sich entscheiden konnte (8,-6,6,-8,-5).

Unten mussten Torsten Werner (-3,-6,-8 gegen Dirk Braun) und Dirk Gudwitz (-3,-3,-7 gegen Andreas Wulf) die Überlegenheit der Gastgeber anerkennen.

Im Spitzeneinzel unterlag Marco Schubert wieder in fünf Sätzen. Dieses Mal hieß sein Bezwinger Rainer Gsöls (-9,10,4,-6,-6). Rene Miglitsch ließ gegen Yannic Gießner ein ums andere Mal seine Vorhand aufblitzen und drängte seinen Gegner in die Defensive. Ergebnis war ein knapper, aber verdienter Sieg (9,-8,10,12).

Im lezten Spiel des Tages unterlag Daniel Schott Stefan Schäfer in vier Sätzen (-4,-7,7,-3).

Kreisklasse: 4. Herren auf dem Weg nach oben – Raimund Schwenke steuert wieder zwei Punkte bei

Adler Hämelerwald IV – MTV Ilten III 7:3 (23:11). „Wir waren unten stärker. Deshalb haben wir gewonnen“, analysierte Mannschaftsführer Thomas Jahnel die Partie.

Zunächst sah es nicht nach einem deutlichen Sieg aus. Alles deutete vielmehr auf ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen hin.

Denn Christian Welc/Wolfgang Gilster verloren überraschend ihr Doppel gegen Stuckert/Rath in drei Sätzen (-5,-6,-10). Hätten nicht Thomas Jahnel/Raimund Schwenke Faßbender/Nowak in drei Sätzen bezwungen(5,10,7), wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre.

Oben sorgte Christian Welc mit einem ungefährdeten Dreisatzsieg über Marcus Rath für die erste Führung (9,6,8), aber Wolfgang Gilster konnte die Führung nicht ausbauen, musste Klaus Stuckert zum Sieg gratulieren (-4,-3,-8).

Aber es gibt ja noch das untere Paarkreuz. „Auf uns war schon in den letzten Spielen Verlass. Das wird auch weiter so sein“, so Raimund Schwenke, der Robin Nowak in drei Sätzen bezwang (5,9,6). Auch Thomas Jahnel hatte mit Peter Schulz-Nowak keine Schwierigkeiten (1,8,5), so dass es zur Halbzeit 4:2 für die Mannen um Spitzenspieler Christian Welc stand. Der baute die Führung weiter aus, musste gegen Klaus Stuckert aber über die volle Distanz gehen (7,-9,5,-9,7).

Wolfgang Gilster lieferte sich am Nebentisch mit Marcus Rath ebenfalls einen packenden Kampf, der erst im fünften Satz entschieden wurde. Hier verlor Wolfgang unglücklich mit zwei Punkten Unterschied (9,-3,11,-5,-9).

Das untere Paarkreuz machte anschließend den Sack zu. Thomas Jahnel (8,4,10 gegen Robin Nowak) und Raimund Schwenke (3,6,2 über Peter Schulz-Nowak) gönnten ihren Gegnern keinen Satz.

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren feiern im letzten Spiel der Hinrunde den ersten Sieg – Kapitän Wolfgang Ecke gönnt den Gästen den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald III – Thönse/Kleinburgwedel (SG) III 9:1 (28:11). Im Spiel der beiden punktlosen Teams fegten die Adler die Gäste förmlich vom Tisch. Zugute kam ihnen noch dabei, dass die Gäste nur mit fünf Spielern angereist waren. „Die haben wohl schon geahnt, was sie erwartet“, unkte Torsten Werner. Jedenfalls herrschte nach dem Spiel eitel Freude im Lager der Adler. Endlich ein Sieg, das tat sooooo gut.

Im Eröffnungsdoppel hatten Eduard Weinberger/Norbert Brendel ihre liebe Mühe und Not mit Heisig/Bienio. Sie kamen schwer in Tritt und lagen schnell mit 0:2 hinten. Aber dann hatten sie sich auf das Spiel ihrer Gegner eingestellt und drehten das Spiel zu ihren Gunsten (-9,-8,7,4,6). Als dann auch noch Torsten Werner/Jan Kaune das gegnerische Spitzendoppel Runge/Peithmann knacken konnten (8,-2,4,13), sah es gut aus.

Das Hoch hielt auch weiter an. Eduard Weinberger gab gegen Matthias Heisig keinen Satz ab (7,1,9), Norbert Brendel hielt Lutz Runge in fünf Sätzen nieder (9,7,-11,-7,2) und Torsten Werner hatte keine Probleme gegen Nick Bienio (4,7,7).

Wolfgang Ecke erlaubte dann den Gästen den Ehrenpunkt (-9,11,-8,-7 gegen Armin Peithmann). „Ich wollte nur, dass Eduard noch einmal drankommt“, grinste Adlers Kapitän.

Nachdem Karl-Heinz Brandes durch einen Viersatzsieg über Rainer Dege (5,-5,5,9) auf 8:1 erhöht hatte, war es an Eduard, den Sack zuzumachen. Der, froh, dass er ein zweites Mal an den Tisch durfte, wollte gar nicht wieder zurück. Erst nach fünf Sätzen und viel Schweiß konnte er den Schläger in die Hülle zurückstecken. Es war vollbracht (10,-9,6,-8,6 gegen Lutz Runge).

Bezirksklasse Damen: Damen feiern unerwarteten Sieg gegen Ahlten – Petra Pössel und Meike Scheithauer ohne Niederlage

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten II 8:4 (26:22). Die Gäste hatten ihre Nummer 1 und Nummer 2 zu Hause gelassen. Zudem „hatte die neue Nummer 1 Barbara Schanz Rücken“. Das nutzten die Adlerinnen sofort aus.

Petra Pössel/Meike Scheithauer schlugen Schanz/Hustedt-Baumann knapp in vier Sätzen (-8,7,10,9), Janin Barckmann/Rika Inhülsen verloren unglücklich in drei Sätzen gegen Baumann/Jacobs (-9,-9,-9).  

Oben brachte Petra Pössel, die mit Frank Graetschs Schläger spielte, ihre Mannschaft durch einen schwer erkämpften Fünfsatzsieg über Claudia Hustedt-Baumann in Führung (9,-6,-8,7,7). Meike Scheithauer ließ gegen Barbara Schanz nichts anbrennen (8,5,2) und Janin Barckmann setzte sich in fünf Sätzen gegen Kim Jacobs durch (10,-13,-7,7,5).

Rika Inhülsen gestattete anschließend den Gästen wieder mal einen Punkt (-8,-5,-7), davon ließen sich die Adlerinnen jedoch nicht verunsichern, sondern legten sofort nach.

Petra Pössel schlug Barbara Schanz in vier Sätzen (5,-8,3,8), Meike Scheithauer gab Claudia Hustedt-Baumann das Nachsehen (7,-9,8,9) und Janin Barckmann hatte nach vier anstrengenden Sätzen gegen Hanna Baumann die Nase knapp vorn (10,5,-9,9).

Damit stand es 7:2 und ein Punkt war schon einmal im Sack. Die Adler wollten jetzt natürlich mehr.

Aber sie mussten lange warten, bis der achte Punkt unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Denn Rika Inhülsen musste Kim Jacobs zum Sieg gratulieren (-5,-11,-8) und Janin Barcklmann konnte eine 2:0-Führung gegen Barbara Schanz nicht nach Hause bringen (10,4,-8,-9,-7).

Petra Pössel war es dann vorbehalten, den Sieg sicherzustellen. Aber Petra tat sich schwer, musste gegen die Nummer 3 Hanna Baumann über die volle Distanz gehen (6,-4,6,-11,6).

1. Bezirksklasse: 1. Herren verlieren auch das letzte Spiel der Hinserie – Rene Miglitsch und Daniel Schott sorgen für die Adler-Punkte

TSV Anderten – Adler Hämelerwald 9:3 (32:12). „Null Punkte, schon jetzt, nach der Hinserie, keine Chance auf den Klassenerhalt, das habe ich in meiner über 40-jährigen Karriere noch nicht gehabt“, meinte ein sichtlich frustrierter Marco Schubert. Einziger Lichtblick waren Rene Miglitsch und Daniel Schott.

Marco Schubert/Eduard Weinberger gewannen überraschend gegen das Anderter Spitzendoppel Matthias/Brodehl einen Satz, aber zum Gewinnen reichte das natürlich nicht (-8,-4,9,-5). Rene Miglitsch/Daniel Schott machten es da besser. Sie setzten sich gegen die Noppen von Nahle/Kaltsios in fünf Sätzen durch (-8,5,17,-8,4). Doppel 3 Peter Inhülsen/Frank Graetsch mussten anschließend die Überlegenheit von Rinaldi/Ruhkopf anerkennen (-7,-8,-2), so dass die Adler nach den Doppeln knapp im Rückstand lagen.

Oben kämpfte Rene Miglitsch aufopferungsvoll gegen die Noppen von Hassan Nahle, musste aber eine unglückliche Niederlage hinnehmen (-14,-13,-4). Marco Schubert kam dagegen gegen Raphael Matthias nicht ins Schwitzen, so unterlegen war er (-4,-2,-8).

In der Mitte konnte Peter Inhülsen gegen Ricardo Rinaldi keinen Satz gewinnen (-8,-7,-5). Daniel Schott bezwang dagegen Daniel Brodehl in fünf Sätzen. Im fünften Satz nahm er beim Stand von 10:9 mal wieder eine Auszeit. „Der Klassiker“, meinte Andy Oschem grinsend. Und wie schon so oft, zeitigte diese taktische maßnahme den gewünschten Erfolg. Daniel gewann den satz mit 11:9 (3,-8,-8,9,9).

Unten hatten Frank Graetsch (-4,-5,-1 gegen Frank Ruhkopf) und Eduard Weinberger (-4,-7,-8 gegen Roland Kaltsios) nichts zu bestellen. Das hatte auch Marco Schubert gegen Hassan Nahle nicht. Er verlor das Spitzeneinzel in drei Sätzen (-9,-9,-6). Ganz anders trat Rene Miglitsch gegen Raphael Matthias auf. Nach verlorenem ersten Satz drehte er richtig auf und ließ dem Anderter keine Chance mehr (-4,5,9,1). Daniel Schott hätte das Ende noch herauszögern können. In einem Spiel auf Augenhöhe fing er im fünften Satz an, einen Aufschlag seines Gegners zu monieren. Durch die anschließende Diskussion, die den Zähler fluchtartig den Tisch verlassen ließ, brachte er sich um die Früchte seiner Arbeit (8,-7,8,-0,-4 gegen Ricardo Rinaldi).   

  

3. Herren weiter ohne Punkt

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren verlieren Heimspiel – Eduard Weinberger an zwei von drei Punkten beteiligt

Adler Hämelerwald III – Thönse/Kleinburgwedel (SG) II 3:9 (15:30). „Nach den Doppeln war klar, dass es schwer werden würde“, meinte Mannschaftsführer Wolfgang Ecke. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Adler mit 1:2 hinten. Eduard Weinberger/Norbert Brendel hatten ihr Team gegen Strehl/Pritschow in Führung gebracht (-4,7,11,8), aber Frank Graetsch/Jan Kaune (-4,-6,-6 gegen Förster/Kietzmann) und Torsten Werner/Wolfgang Ecke (-8,-5,-5 gegen Ehlers/Meier) gaben ihre Spiele mehr oder weniger deutlich ab.

Und dann nahm das Verhängnis seinen Lauf. Vier Spiele in Folge gaben die Mannen um Spitzenspieler Eduard Weinberger ab. Eduard verlor in drei Sätzen gegen Manfred Kietzmann (-5,-7,-8), Frank Graetsch entschied gegen Sascha Förster nur den dritten Satz für sich (-3,-5,10,-5), Norbert Brendel schien nach dem klar gewonnenen zweiten Satz die Siegesstraße gefunden zu haben, aber sein Gegner Tobias Pritschow stellte anschließend die Weichen auf Niederlage (-5,2,-11,-5), Torsten Werner konnte gegen Andreas Strehl auch nur einen Satz für sich entscheiden (-5,-6,8,-7).

Kapitän Wolfgang Ecke beendete dann die Durststrecke mit einem Viersatzsieg über Andreas Meier (6,-6,5,10). „Einer muss es ja mal schaffen“, so der Käpt´n. Ersatzmann Jan Kaune konnte jedoch nicht nachlegen. Er verlor gegen Günter Ehlers in vier Sätzen (-4,9,-7,-4).

Im Spitzeneinzel hatte dann Eduard Weinberger gegen Sascha Förster die Nase vorn (2,-7,6,8). Das sollte aber der letzte Sieg der Adler gewesen sein.

Denn Frank Graetsch und Norbert Brendel verloren ihre Einzel jeweils in vier Sätzen.

 

1.Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren weiterhin ohne Punkt – TV Ehlershausen feiert glücklichen Auswärtssieg

Adler Hämelerwald III – TV Ehlershausen 5:9 (27:32). „Das war unnötig“, ärgerte sich Torsten werner, „fünf Spiele haben wir im fünften Satz verloren. Darüber müssen wir innerhalb der Mannschaft noch sprechen.“ Besonders ärgerlich war es, dass beim Stand von 5:6 die nächsten drei Spiele in fünf Sätzen verloren wurden. „Wenn wir die nach Hause bringen, steht es 8:6 und wir hätten mindestens unseren ersten Punkt gehabt“, so Torsten weiter. Doch zum Spiel:

Eduard Weinberger/Norbert Brendel bezwangen Näsemann/Heeren knapp in drei Sätzen (9,5,9), während Frank Graetsch/Hanh Pham nach knapp verlorenem ersten Satz gegen Dohm/Steinhausen von der Rolle waren (-10,-6,-5) und Torsten Werner/Wolfgang Ecke sich Reibe/Bruns nach fünf Sätzen beugen mussten (7,-7-5,9,-5).

Doch dann drehten die Adler auf, sie hatten Morgenluft geschnuppert. Oben hielt Eduard Weinberger Andre Näsemann in fünf Sätzen nieder (-8,9,6,-10,7) und Frank Graetsch blieb in drei Sätzen über Christian Dohm siegreich (8,10,10). In der Mitte baute Norbert Brendel durch einen Viersatzsieg über Thorsten Reibe (8,-0,4,5) auf 4:2 aus. Doch dannach lief erst einmal nichts mehr.

Hanh Pham zog gegen Peter Heeren den kürzeren (-7,7,-6,-5), Torsten Werner vergeigte gegen Jürgen Steinhausen in fünf Sätzen (-9,7,-7,10,-8) und Wolfgang Ecke musste sich Ulrich bruns beugen (-9,8,-6,-4). So war aus einer 4:2-Führung ein 4:5-Rückstand zur Halbzeit geworden.

Eduard Weinberger zeigte anschließend seinen Mannschaftskameraden, dass man auf ihren Spitzenspieler bauen kann, und gab Christian Dohm in fünf Sätzen das Nachsehen (5,-4,-8,9,5). Frank Graetsch konnte jedoch nicht nachlegen. Gegen Andre Näsemanns Spiel fand er einfach kein Mittel (-8,-7,-2).

Und dann kamen die oben bereits angesprochenen Fünfsatzniederlagen. Norbert Brendel liefertes sich mit Peter Heeren einen packenden Kampf, hatte aber nach dem dritten Satz nichts mehr zuzulegen (10,-9,9,-7,-4), Hanh Pham war nach zwei in der Verlängerung gewonnenen Sätzen konditionell am Ende (10,12,-5,-6,-5) und Torsten Werner egalisierte zwar gegen Ulrich Bruns einen 0:2-Satzrückstand, musste im fünften Satz aber klein beigeben (-6,-7,7,8,-6).

 

1.Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren landen Auswärtssieg in Höver – Florian Walny und Andreas Baumgart mit weißer Weste

TSV Höver - Adler Hämelerwald II 5:9 (26:31). „So knapp sollte es gar nicht werden“, meinte Dirk Hertle, „aber nach den drei gewonnenen Doppeln schlich sich bei uns der Schlendrian ein.“

Die TSVer, von der Papierform klar unterlegen, hatten sich wohl vorgenommen, den Adler zu rupfen und leisteten schon in den Doppel erbitterten Widerstand. Pech für die Gastgeber, dass alle Doppel in fünf Sätzen verloren wurden. Bergmann/Holan unterlagen Dirk Gudwitz/Dirk Hertle (-10,4,-7,6,-7), Rohmann/Tillmann zwangen Florian Walny/Andreas Baumgart trotz eines 0:2-Rückstandes noch in den fünften Satz (-6,-8,6,8,-5) und Istas-Kelm/Grefe hatten nach dem dritten Satz gegen Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger ihr Pulver verschossen (5,-7,6,-2,-2).

Als dann auch noch Florian Walny Hövers Spitzenspieler Heiner Bergmann knapp bezwingen konnte (5,-9,10,11), herrschte im Adlerlager eitel Sonnenschein.

Doch die Freude währte nicht lange, Sorgenfalten machten sich auf den Gesichtern der Adler breit. Denn Dirk Gudwitz unterlag Hugo Holan (-5,-7,2,-5), in der Mitte schaffte Dirk Hertle gegen Dirk Rohmann nur einmal die 11 Punkte (-9,4,-9,-5) und Olaf Wundenberg gratulierte nach drei Sätzen Marco Istas-Kelm zum Sieg (-7,-9,-9). So war aus einem souveränen 4:0 urplötzlich ein knappes 4:3 geworden.

Die Adler fackelten jedoch nicht lange und schlugen umgehend zurück. „In unserer Mannschft steckt soviel Qualität, dass wir auch nach einem kleinen Hänger, wenn es nicht so richtig laufen will,  immer wieder zurückkommen können“, meinte Mannschaftsführer Florian Walny.

Bernd Waldenberger präsentierte sich gegen Kevin Tillmann einmal mehr als mann ohne Nerven (9,8,9), Andreas Baumgart gönnte Wilhelm Grefe zwölf Punkte in drei Sätzen (4,3,5). Oben behielt Dirk Gudwitz im Spitzeneinzel gegen Heiner Bergmann die Oberhand (4,3,-4,9) und Florian Walny hatte im fünften Satz zwei Punkte mehr als Hugo Holan (-5,7,8,-5,9).

So hatten die Adler in kurzer Zeit die alten Kräfteverhältnisse wiederhergestellt und die Führung auf fünf Punkte ausgebaut.

Da machte es auch nichts, dass die mitte, die einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, auch in den beiden nächsten Einzeln leer ausging. Olaf Wundenberg unterlag Dirk Rohmann in vier Sätzen (-7,-7,8,-10), Dirk Hertle machte es ihm gegen Marco Istas-Kelm nach (-8,-8,6,-6).

Den Sack zu machte schließlich Andreas Baumgart mit einem sicheren Viersatzsieg über Kevin Tillmann (-7,6,7,6).    

 

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren weiter sieglos – Frank Graetsch oben unbesiegt

Adler Hämelerwald III – TSV Engensen IV 3:9 (15:29). Schon nach den Doppeln hatte sich das Spiel erledigt. Denn die Adler konnten nicht eins trotz harten Kampfes für sich entscheiden. Eduard Weinberger/Norbert Brendel gratulierten Mücke/Fuhrmann zum Sieg (-8,-8,-10), Frank Graetsch/Hanh Pham klebte gegen Bergner/Mauer in den entscheidenden Momenten das Pech am Schläger (-12,5,-8,-9) und Torsten Werner/Wolfgang Ecke hatten gegen Heller/Schulz kein Glück (-12,9,-7,-11).

Als sich dann auch noch Eduard Weinberger Ewa Bergner nach hartem Kampf in der Verlängerung des fünften Satzes beugen musste (-9,9,5,-7,-12), gingen die Lichter im Hämelerwalder Lager aus. Da machte es auch nichts, dass Frank Graetsch Daniel Mücke in drei Sätzen besiegen konnte (10,6,5) und Norbert Brendel gegen Markus Heller nachlegen konnte (9,6,2).

Danach waren die Gäste wieder Herr der Lage. Hanh Pham steigerte sich gegen Udo Mauer zwar von Satz zu Satz, aber es reichte nicht (-7,-8,-12). Torsten Werner fand gege Christoph Schulz nie zu seinem Spiel (-8,-6,-4), Wolfgang Ecke konnte gegen Torge Fuhrmann auch keinen Satz für sich entscheiden (-9,-5,-6) und Eduard Weinberger musste eine weitere bittere Niederlage hinnehmen (-4,-9,-9 gegen Daniel Mücke).

Frank Graetsch holte gegen Ewa Bergner den dritten Punkt für seine Mannschaft. Mit sich und der Welt unzufrieden, jammerte er sich von Punkt zu Punkt, gewann, mit dem Rücken zur Wand stehend, den vierten Satz in der Verlängerung und hatte damit den Widerstand seiner Gegnerin endgültig gebrochen (-9,6,-4,11,6).

Am Nebentisch kämpfte Norbert Brendel gegen Udo Mauer. Im fünften satz ging auf einmal bei dem Routinier nichts mehr. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als seinem Gegenüber zum Sieg zu gratulieren (-3,4,-4,6,-7). „Es geht nicht mehr. Mein Arm ist jetzt völlig hin. Ich kann nicht mehr schlagen“, meinte ein resignierter Oldie.

 

3. Kreisklasse: 4. Herren entführen zwei Punkte aus Ahlten – Thomas Jahnel und Raimund Schwenke unten unbesiegt

TSG Ahlten VI – Adler Hämelerwald IV 5:7 (19:21). „Dass wir zwei Punkte aus Ahlten mitnehmen, das haben wir nicht gedacht. Heute hat alles gepasst“, freute sich Oldie Raimund Schwenke. Das untere Paarkreuz hat dieses Mal den Unterschied ausgemacht. Alle vier Einzel gingen an die Adler. Bewundernswert dabei die Kondition von Raimund schwenke. In beiden Einzeln musste er über die volle Distanz gehen. Gegen Marcel Teske gab es in den ersten drei Sätzen einen Kampf auf Biegen und Brechen, Raimund lag sogar 0:2 hinten. Danach hatte er den Ahltener aber im Griff (-9,-12,11,8,3). Im zweiten Einzel schien er dagegen eine 2:0-Satzführung verspielen zu wollen. Im fünften hatte er sich aber wieder gefangen (5,3,-10,-9,5 gegen Sören Beckmann).

Kapitän Thomas Jahnel machte es weniger spannend. Sowohl gegen Sören Beckmann (8,5,3) als auch gegen Marcel Teske (3,6,4) gab er keinen Satz ab.

Oben sah es da anders aus. Spitzenspieler Jan Kaune konnte wenigstens ein Einzel für sich entscheiden. Das bedeutete schließlich den Sieg, da die Doppel unentschieden ausgingen. Jan besiegte Ingo Schmidt in drei Sätzen (5,9,7), verlor aber im Spitzeneinzel gegen Laurids Hoheisel (-7,-7,-10). Karl-Heinz Brandes konnte keinen Satz gewinnen. Sowohl gegen Laurids Hoheisel (-7,-6,-3) als auch gegen Ingo Schmidt (-6,-10,-6) ging er leer aus.

Die Doppel gingen ebenfalls nur über drei Sätze. Thomas Jahnel/Raimund Schwenke besiegten zu Beginn Teske/Beckmann (7,6,5), verloren aber gegen Hoheisel/Schmidt (-7,-6,-4).

Jan Kaune/Karl-Heinz Brandes unterlagen ebenfalls Hoheisel/Schmidt (-5,-5,-2) und bezwangen im Abschlussdoppel Teske/Beckmann (7,4,10).