2. Herren holen Auswärtssieg in Wettmar

Kreisliga Herren: 2. Herren feiern Auswärtssieg in Wettmar – Daniel Schott und Florian Walny oben unbesiegt

TSV Wettmar II – Adler Hämelerwald II 5:7 (22:25). Die Adler hatten ein Übergewicht im oberen Paarkreuz. Während Daniel Schott in beiden Einzeln nur einen Satz abgab, hatte Florian Walny nach sicherem Sieg im ersten Einzel über Michael Paßlack im Spitzeneinzel gegen Christian Koschitzki Schwerstarbeit zu leisten. Am Ende hatte er zwei Punkte mehr (-9,9,4,-4,9).

In der Mitte bezwangen sowohl Bernd Waldenberger als auch Dirk Hertle Jens Welzer,  Markus Geng dagegen konnten sie nicht besiegen. Bernd Waldenberger ging in seinen beiden Spielen jeweils über die volle Distanz. Gegen Markus Geng lag er zunächst 0:2 nach Sätzen zurück und verlor den fünften glatt (-3,-7,1,3,5), gegen Jens Welzer lief es genau umgekehrt (4,4,-7,-7,3).

Unten sorgte Frank Graetsch in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel gegen Gabriel DallÁra-Fabbris für den siebten Punkt (10,-9,10,10). „Frank hat uns den Auswärtssieg gerettet“, lobte Mannschaftsführer Dirk Hertle seinen Mitspieler. Gegen Manfred Derda war die Luft dann raus (-6,-2,-9). „Wenn du insgesamt das Spiel schon gewonnen hast, ist es schwer, sich noch einmal voll auf sein Spiel zu konzentrieren. Alles neu macht Corona“, versuchte Frank seine Niederlage zu erklären. Torsten Werner gab beide Einzel ab. Gegen Manfred Derda setzte es eine Dreisatzniederlage (-2,-6,-4), Gabriel DallÁra-Fabbris gratulierte er nach fünf Sätzen zum Sieg (-7,-2,7,5,-5), wobei er für seine Aufholjagd nicht belohnt wurde. „Das kenn ich schon“, meinte der Adler lapidar.    

 

Kreisliga Damen: Damen gewinnen gegen drei Uetzerinnen nur knapp – Meike Scheithauer oben mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – TTC Rot-Weiß Uetze 5:3 (20:12). Die Gäste kamen nur zu dritt, leisteten aber erbitterten Widerstand. Ausschlaggebend für den Adlersieg war das 3:1 im oberen Paarkreuz. Während Janin Barckmann Nadine Dettloff in fünf Sätzen unterlag (-9,7,-8,6,-8), gegen Gudrun Wurst aber in vier Sätzen siegreich blieb (4,10,-8,2), ließ Meike Scheithauer ihre Gegnerinnen jeweils nur den dritten Satz gewinnen (8,6,-7,4 gegen Gudrun Wurst, 6,10,-8,8 gegen Nadine Dettloff).

Unten mussten sowohl Maria Rodriguez (-7,-5,6,-7) als Rika Inhülsen (9,-10,6,-10,-9) gegen Maya Jürgens eine Niederlage hinnehmen. Besonders Pech entwickelte dabei Rika Inhülsen, die im fünften Satz beim Stand von 9:9 zwei Granaten hinnehmen musste. „Vorher hat Maya alle verschlagen, bei 9:9 trifft sie auf einmal traumhaft.Unglaublich“, schüttelte Rika den Kopf.    

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen treten in Hänigsen nur mit drei Mann an – Elias Gorny und Manuel Krug holen die Adler-Punkte

TSV Friesen Hänigsen - Adler Hämelerwald 6:2 (21:9). Nur zu dritt traten die Adler in Hänigsen an die Tische, rechneten sich aber dennoch etwas aus. Denn Mauel Krug rang Jarno Camps in vier Sätzen nieder (13,-8,8,10) und Jonathan Heindorf hatte gegen Leonard Goerke den Sieg auf den Schläger, lag im fünften Satz sicher mit 7:4 vorn und bekam den Eisenarm. Plötzlich stand es 7:10 und der Traum vom Sieg war ausgeträumt (4,-7,12,-5,-8).

Unten lieferte sich Elias Gorny einen packenden Kampf mit Erik Schewe, den er leider unglücklich in vier Sätzen verlor (-7,4,-10,-9).

Oben setzte es anschließend zwei Niederlagen. Manuel Krug unterlag Leonard Goerke (-8,-9,-7), Jonathan Heindorf hatte gegen Jarno Camps das Nachsehen (-5,-5,-10).

Das letzte Spiel des Tages zwischen Elias Gorny und Jimmy Hildebrandt war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Als Elias schließlich den fünften Satz mit 15:13 für sich entschieden hatte, sank er auf die Knie und wurde von seinen Mannschaftskameraden gebührend gefeiert (5,-7,7,-18,13).     

Nur die Dritte holt einen Punkt

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren verlangen dem Titelfavoriten Ahlten alles ab – Peter Inhülsen mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten II 5:7 (23:26). Vor der Partie waren sich die Adler einig. Heute geht es nur darum, nicht zu arg unter die Räder zu kommen. „Die Punkte zum Klassenerhalt müssen wir nicht gegen Ahlten holen, heute wollen wir uns einspielen“, nahm Mannschaftskapitän Andy Oschem Druck von seiner Mannschaft.

Es fing auch gleich an wie befürchtet. Andre Lukatis hatte gegen Tim Weinert nach gewonnenem ersten Satz sein Pulver verschossen (2,-7,-7,-9) und Rene Miglitsch musste sich nach hartem Kampf Jan Wessels beugen (10,-2,-10,-3).

In der Mitte behielten jedoch Marco Schubert und Andy Oschem die Oberhand. Schubert feierte in einem spannenden Spiel einen knappen Viersatzsieg über Helge Schäfer (-13,7,7,13) und Oschem hatte Thomas langes Widerstand nach dem dritten Satz gebrochen (9,-10,12,0).

2:2 – die Adler rochen Morgenluft. Unten hatte Uwe Lukatis gegen Daniel Kratky zwar kein Spielglück (6,-6,-11,-11), aber Peter Inhülsen konnte einen Fünfsatzsieg über Andreas Weber feiern (-10,1,-10,4,7).

Als dann oben die Punkte geteilt wurden, begann das Rechnen. Denn nachdem Andre Lukatis erwartungsgemäß Jan Wessels zum Sieg hatte gratulieren müssen (-6,-8,9,-7) und Rene Miglitsch in einem packenden Fight Tim Weinert niederringen konnte (9,9,10), schien sogar ein Sieg möglich. Hatte die Mitte nicht beide Spiele gewonnen?

Die Oldies Marco Schubert und Andy Oschem hielten jedoch dem Druck nicht stand. Marco Schubert kämpfte sich gegen Thomas Lange zwar nach 0:2-Satzrückstand in den fünften Satz, führte dort immer mit zwei oder drei Punkten bis zum 9:7 und war nicht imstande, das Spiel nach Hause zu bringen (-4,-14,10,6,-9). „Das darf nicht passieren, das Spiel musste ich nach dem Verlauf nach Hause bringen. Es tut mir leid für die Mannschaft“, zeigte sich Adlers Routinier geknickt. Am Nebentisch machte es Andy Oschem gegen Helge schäfer auch nicht besser. Er verlor in vier Sätzen (7,-10,-5,-7). „Wenn wir in der Mitte im zweiten Durchgang nur einen Punkt machen, haben wir das Unentschieden im Sack“, analysierte er in später Stunde das Spiel.

Unten konnte Uwe Lukatis gegen Andreas weber nur den zweiten Satz für sich entscheiden (-7,2,-4,-7), womit der Auswärtssieg der Ahltener feststand, aber Peter Inhülsen ließ deshalb im letzten Spiel des Tages den Kopf nicht hängen und bezwang Daniel Kratky in vier Sätzen (-14,4,10,7).   

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren und TTC Eltze II trennen sich leistungsgerecht unentschieden – Hanh Pham zweimal siegreich

Adler Hämelerwald III – TTC Eltze II 6:6 (23:22). „Am Ende waren wir einen Satz besser, aber das zählt ja nicht“, meinte Wolfgang Ecke hinterher. Ausschlaggebend für das Unentschieden war, dass Spitzenspieler Frank Graetsch einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Sowohl gegen Hartmut Füllkrug (-2,-3,-9) als auch gegen Eckhard Graß (-8,-3,-4) gelang ihm kein Satzgewinn. Norbert Brendl musste zwar eine knappe Niederlage gegen Eckhard Graß hinnehmen (5,-9,-7,-10), aber gegen Hartmut Füllkrug gelang ihm ein ungefährdeter Dreisatzsieg (8,6,4).

Die Mitte wetzte die Scharte des oberen Paarkreuzes Gott sei Dank aus. Hanh Pham ließ gegen Jürgen Nagel nichts anbrennen (-9,8,8,5) und zeigte auch Rudolf Schubert dessen Grenzen auf (5,7,11). Jan Kaune schloss das Spiel mit Sieg und Niederlage ab. Gegen Rudolf Schubert musste er über die volle Distanz gehen und blieb im fünften Satz siegreich (11,5,-5,-5,5). „Das war ein hartes Stück Arbeit. Als ich noch in den fünften musste, flatterten ganz schön die Nerven“, meinte Jan hinterher. Gegen Jürgen Nagel konnte er den Erfolg aber nicht wiederholen. Nach drei Sätzen gratulierte er seinem Gegenüber zum Sieg (-11,-5,-6).

Unten wurde der Eltzer Andre Timäus zum Spielverderber. Er bezwang zunächst Wolfgang ecke in einem dramatischen Spiel in fünf Sätzen (9,-13,10,-13,8) und behielt gegen Torsten Werner ebenfalls in fünf Sätzen die Oberhand (6,7,-3,-2,7). „Da hast du den Anfang vergurgt, kommst super ins Spiel und im fünften ist wieder alles aus“, ärgerte sich Torsten über diese Niederlage.

Für diese Niederlagen musste dann Kim Ebeling büßen. Er verlor gegen Torsten Werner in vier Sätzen (-7,-5,13,-8) und gegen Wolfgang Ecke in drei (-6,-2,-5).

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren hoch in Höver – Daniel Schott und Bernd Waldenberger sorgen für die Adler-Punkte

TSV Höver – Adler Hämelerwald II 10:2 (34:16). Die zweite Herren hatte mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen. Gleich zwei Mann Ersatz musste Käpt´n Dirk Hertle besorgen. Meike Scheithauer und Torsten Werner ersetzten Olaf Wundenberg und Dirk Gudwitz. Das ließ er aber nicht als Ausrede für die hohe Niederlage gelten. „In Höver haben wir noch nie gut ausgesehen. Wir kommen einfach mit den Lichtverhältnissen nicht zurecht“, so der Adler-Käpt´n.

Es ging auch gleich suboptimal los. Daniel Schott unterlag Nico Möller in vier Sätzen (-9,9,-7,-7) und Florian Walny fand gegen Kevin Tillmann kein Mittel (-3,-8,-8).

In der Mitte verlor Dirk Hertle gegen Stefan teuchert in vier Sätzen (-8,-9,5,-4) aber Bernd Waldenberger sorgte durch einen Fünfsatzerfolg über Hugo Holan (9,-8,-8,6,8) für den ersten Adlerpunkt.  

Unten lieferte sich Torsten Werner mit Marco Istas-Kelm zunächst einen Kampf auf Biegen und Brechen, der schließlich in den fünften Satz ging. Hier hatte dann der Höveraner die Nase vorn (10,-10,-8,3,8). Im zweiten Einzel leistete Meike Scheithauer  gegen Heiner Bergmann harten Widerstand, musste ihrem Gegenüber aber zum Sieg gratulieren (-9,-11,6,-8).

Im zweiten Durchgang verlor Florian Walny knapp das Spitzeneinzel gegen Nico Möller (-11,-4,-10), während Daniel Schott einen Fünfsatzsieg über Kevin Tillmann feiern konnte (8,-10,4,-7,6).

Damit stand es 6:2 für die Gastgeber. Aber die Adler gaben nicht auf, hatten in den folgenden Spielen aber auch nicht das nötige Spielglück. „Es ist am Ende alles gegen uns gelaufen. Ich weiß nicht, was wir verbrochen hatten“, meinte Daniel Schott.

Bernd Waldenberger verlor unglücklich gegen Stefan Teuchert (-9,-4,-10), Dirk Hertle fehlten gegen Hugo Holan im fünften Satz zwei Punkte zum Sieg (4,8,-6,-11,-9), Meike Scheithauer kämpfte glücklos gegen Marco Istas-Kelm (-8,8,-6,-7) und Torsten Werner machte es gegen Heiner Bergmann seinem Mannschaftsführer gleich (8,-13,3,-6,-9).

Kreisliga Jungen 13: Jungen gegen Groß-Buchholz ohne Chance

Adler Hämelerwald – MTV Groß-Buchholz 0:8 (2:24). Die Gäste waren in allen Belangen überlegen. Einzig Bennet Lüdecke hatte eine Siegchance. Gegen Lasse Wicke verlor er unglücklich in der Verlängerung des fünften Satzes (7,-3,-10,8,-10).

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren gehen im Derby gegen Arpke VI unter

Adler Hämelerwald IV – TTC Arpke VI 0:8 (5:24). Nachdem die Jungen 13 arg unter die Räder gekommen waren, wollte es die Vierte besser machen. Aber auch ihnen gelang kein Punktgewinn. „Schalke ist überall“, nahm es Spitzenspieler Thomas Jahnel mit Humor. Dabei war ihm gar nicht zum Lachen zumute, da er seine beiden Spiele in fünf Sätzen verloren hatte. Gegen Wolfram Wurst holte er einen 0:2-Satzrückstand auf und stand am Ende mit leeren Händen da (-8,-6,10,5,-6), mit Bernd Slomma lieferte er sich einen packenden Kampf, wurde aber auch in diesem Spiel nicht für seinen Einsatz belohnt (6,-9,9,-9,-5). Den fünften Satzgewinn steuerte Karl-Heinz Brandes in seinem Spiel gegen Jörg Rakebrandt bei (7,-10,-9,-8). Bei Wolfgang Gilster und Raimund Schwenke stand die Null.

 

  

Es geht wieder los – Adler kommen gut aus den Startlöchern

2. Kreisklasse Jungen 18: Adler starten mit Auswärtssieg in die Saison – Elias Gorny behält im letzten Einzel die Nerven

TSG Ahlten – Adler Hämelerwald 3:5 (16:16). Große Unsicherheit herrschte im Adlerlager. Nach der langen Unterbrechung wussten die Spieler um Käpt´n Manuel Krug nicht, wo sie stehen. „Wir haben jetzt eine junge Truppe. Ich glaube, in ihr steckt eine Menge Potential“, so Manuel vor dem ersten Aufschlag. Und er sollte recht behalten.

Er verlor zwar sein Auftaktmatch gegen Ahltens Spitzenspieler Joshua Sauer glatt in drei Sätzen (-6,-4,-8), aber Vince Menzel hatte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut auf Raphael Sauers Spiel eingestellt und siegte ebenfalls in drei Sätzen (10,7,3).

Unten musste Elias Gorny in seinem ersten Spiel bei den „Großen“ Linus Dornieden zum Sieg gratulieren (-9,-6,-6), während Jonathan Heindorf gegen Timo Hujanen nur einen Satz abgab (5,-9,6,9).

Im Spitzeneinzel unterlag Vince Menzel Joshua Sauer in vier Sätzen (6,-3,-8,-8). „Joshua hat sich immer besser auf mein Spiel eingestellt, da war nichts mehr zu machen“, lobte Adlers Spitzenspieler seinen Gegner.

Beide Teams wussten nun, was auf dem Spiel stand. 3:2 stand es für die Gastgeber. Kein Wunder, dass die nächsten Spiele über die volle Distanz gingen.

Manuel Krug führte gegen Raphael Sauer bereits 2:0 nach Sätzen, musste dann aber noch gehörig zittern. Am Ende hatte er im fünften Satz die Nase deutlich vorn (3,8,-9,-7,5) und sorgte damit für den so wichtigen Ausgleich.

Unten lieferte sich Jonathan Heindorf mit Linus Dornieden einen spannenden Kampf. Im fünften und entscheidenden Satz führte „Joni“ 10:4 und musste dennoch in die Verlängerung. Hier hatte er Gott sei Dank die Nase vorn (-2,3,8,-7,11). „Das machst Du nicht noch mal mit mir. Das halte ich sonst nicht mehr aus“, stöhnte Betreuer Marco Schubert auf der Bank.

Nicht weniger spannend ging es am Nebentisch zu. Dort kämpften Timo Hujanen und Elias Gorny verbissen um jeden Punkt. Für den einen ging es darum, einen Punkt zu retten, für den anderen, einen Auswärtssieg unter Dach und Fach zu bringen.

In den ersten beiden Sätzen hatte der Adler knapp die Nase vorn, die nächsen beiden gingen an den Ahltener. Und dann der fünfte. Timo lag zunächst hinten, kämpfte sich heran und wurde immer nervöser, hämmerte nach einem verschlagenen Ball immer wieder mit seinen Füßen auf den Hallenboden. Elias dagegen blieb cool, ließ sich auch bei verschlagenen Bällen nicht aus der Ruhe bringen und wurde belohnt. Der fünfte Satz ging mit zwei Punkten Vorsprung an ihn (12,9,-8,-7,9).

„Auswärtssieg, Auswärtssieg“, freuten sich die Adler. Einziger Wermutstropfen. Zu Hause warteten noch Hausaufgaben!!!

Kreisliga Damen: Damen feiern in Arpke einen Saisonauftakt nach Maß

TTC Arpke – Adler Hämelerwald 0:8 (3:24). „Der Sieg ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, meinte Mannschaftsführerin Janin Barckmann hinterher, „oben hatten wir einen Menge Dusel.“

Sie selbst siegte zwar gegen Karina Welge in drei Sätzen, musste aber zweimal richtig zittern (9,3,9). Meike Scheithauer machte es gegen Karin karsten noch knapper (12,9,13).

Im zweiten Durchgang war es ähnlich eng. Ggegen Karina Welge musste Meike Scheithauer über die volle Distanz gehen, hatte ab dem vierten Satz aber das richtige Rezept gefunden (5,-11,-9,6,7). Auch Janin Barckmann ging gegen Karin Karsten nicht fehlerfrei vom Tisch. Sie siegte dieses Mal in vier Sätzen (2,7,-7,6).

Unten gab Carola Hohberger ihre beiden Einzel kampflos ab, so dass Rita Slomma für den Ehrenpunkt sorgen musste. Sie unterlag aber sowohl Rika Inülsen in drei Sätzen (-7,-5,-8) als auch Maria Rodriguez (-3,-8,-1).