1. Herren holen Punkt im Derby

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren in Wettmar – Peter Inhülsen mit Sieg und Niederlage

TSV Wettmar – Adler Hämelerwald II 9:4 (30:16). „Ich gerade sechs Mann zusammenbekommen“, stöhnte Mannschaftsführer Peter Inhülsen, „alle krank oder verhindert. Dafür haben wir uns achtbar geschlagen, wenn auch ein Punkt nie zur Diskussion stand.“

Dirk Gudwitz/Dirk Hertle, der eine noch nicht wieder fit, der andere mit lädierter Schulter, verloren ihr Auftaktdoppel gegen Richter/Soffner in vier Sätzen (7,-7,-8,-11). Peter Inhülsen/Olaf  Wundenberg sorgten durch einen Viersatzsieg über Spanjol/Gimmler (6,7,-5,9) für den Ausgleich. Frank Graetsch/Hanh Pham konnten jedoch nicht nachlegen und gaben ihr Spiel gegen Koschitzki/Geng in drei Sätzen ab (-4,-5,-5).

Im ersten Einzel des Spiels kassierte Dirk Gudwitz gegen Spitzenspieler Dennis Richter eine Dreisatzniederlage (-5,-5,-7), während Peter Inhülsen gegen Rolf Spanjol einen 0:2-satzrückstand drehte (-12,-8,5,5,9).

Auch in der Mitte wurden die Punkte geteilt. Dirk Hertle unterlag Dirk Gimmler (-6,-7,-7), Olaf Wundenberg gab Michael Soffner knapp das Nachsehen (6,10,10).

Unten fand Hanh Pham gegen Christian Koschitzki kein Mittel (-8,-5,-5), dafür feierte Frank Graetsch einen glücklichen Dreisatzsieg über Markus Geng (9,10,9).

Es sollte der letzte Sieg der Adler an diesem Abend gewesen sein. Denn Peter Inhülsen unterlag nach hartem Kampf Dennis Richter in fünf Sätzen (5,-9,9,-9,-7), Dirk Gudwitz gratulierte Rolf Spanjol zum Sieg (-6,-5,-6), Olaf Wundenberg ging es gegen Dirk Gimmler nicht besser (-6,-8,-5) und Dirk Hertle strich gegen Michael Soffner nach vier Sätzen die Segel (-8,6,-3,-5).

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 holen Punkt in Bolzum – Luca Ecke unten ungeschlagen

SV Bolzum – Adler Hämelerwald 6:6 (26:23). Die Adler staunten nicht schlecht, mussten sie doch gegen eine reine Mädchenmannschaft antreten. Und die kannten kein Pardon, schmetterten,was das Zeug hielt. Das bekamen gleich Thies Marx/Luca Ecke zu spüren. Sie verloren gegen Sander/Schäfer in fünf Sätzen (-11,-7,8,10,-8). Dagegen hatten Elias Gorny/Philipp Wedemeyer mit Werner/Heese keine Probleme (6,8,3).

Elias Gorny, der seine Turnschuhe vergessen hatte und mit zwei unterschiedlichen Socken (Sunday und Tuesday, aber beide hellgrün) spielte, gratulierte Rieke Sander nach drei Sätzen zum Sieg (-8,-5,-11) und Thies Marx verlor gegen Sophia-Marie Schäfer in fünf Sätzen. Dabei beendete der das Spiel im fünften Satz beim Stand von 9:10 mit einem Aufschlag ins Netz (10,-7,9,-4,-9).

Unten kam Philipp Wedemeyer gegen Juliana Werner immer besser ins Spiel und konnte trotz eines 0:2-Satzrückstandes die Partie für sich entscheiden (-7,-9,10,9,3). Am Nebentisch schenkten sich Luca Ecke und Emily Heese nichts. Nach einem packenden Kampf hatte Luca Gott sei Dank das bessere Ende für sich (9,-11,9,10).

So stand es 3:3 zur Halbzeit. Im Spitzeneinzel wurde Thies Marx von Rieke Sander verprügelt (-6,-7,-5), während Elias Gorny einen glücklichen Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes über Sophia-Marie Schäfer feiern konnte (-2,7,8,-10,10). „Wenn ich den verloren hätte, dann hätte ich mich in den Hintern gebissen, wo ich doch im vierten Satz schon 10:6 geführt habe“, war Elias sichtlich erleichtert.

Unten machte es Luca Ecke gegen Juliana Werner äußerst spannend. Zwei Sätze lange hatte er überhaupt keine Probleme und fand sich plötzlich im fünften Satz wieder. Hier wogte das Spiel hin und her, bis Luca mit 11:9 gewann (5,7,-10,-5,9). Am Nebentisch fand Philipp Wedemeyer gegen Emily Heese kein Mittel (-9,-8,-3), so dass die Doppel die Entscheidung bringen mussten.

Thies Marx/Luca Ecke legten vor. Sie sorgten durch einen Viersatzsieg über Werner/Heese (9,9,-7,5) für den sechsten Punkt. Elias Gorny/Philipp Wedemeyer konnten gegen Sander/Schäfer nur den ersten Satz für sich entscheiden (7,-5,-9,-8), so dass es keinen Sieger gab.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren holen Punkt im Derby – Marco Schubert holt zwei wichtige Punkte in der Mitte

Adler Hämelerwald – TTC Arpke 8:8 (31:29).  Für ein Derby gab es erstaunlich wenig Fünfsatzspiele. Trotzdem war die Atmosphäre angespannt. Die Arpker murmelten hinter vorgehaltener Hand sogar etwas von Unsportlichkeit der Adler, die Frank Graetsch im Doppel einsetzten und Andy Oschem im Einzel.

Doch zum Spiel: Andre Lukatis/Rene Miglitsch bezwangen Fricke/Bolten in drei Sätzen (10,5,8), während Marco Schubert/Frank Graetsch Bähre/Bolten nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren mussten (-1,-8,-10).

Uwe Lukatis/Daniel Schott lieferten sich anschließend ein packendes Duell mit Helms/Conrady, das sie im fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied abgaben (-7,12,-6,9,-9).

Oben behielt Andre Lukatis sicher die Oberhand über Mathias Helms, der sich über das glatte Geläuf der Halle am Hainwald beschwerte (6,2,3). Rene Miglitsch dagegen konnte gegen Arpkes Spitzenspieler Dieter Fricke nur einen Satz für sich entscheiden (-7,-9,7,-5).

In der Mitte gab marco schubert Lars Behrens in drei Sätzen das Nachsehen (2,7,7), Andy Oschems Spiel ging kampflos an die Arpker.

Unten lieferte sich Uwe Lukatis einen dramatischen Kampf mit Hannes Bolten. Wie schon im Doppel hatte der Adler im fünften Satz zwei Punkte zu wenig (2,-9,10,-11,-9). Dafür ließ Daniel schott gegen Guido Conrady nichts anbrennen und siegte in drei Sätzen (8,9,7).

Im Spitzeneinzel ließ Dieter Fricke einmal mehr seine Routine aufblitzen und siegte über Andre Lukatis in vier Sätzen (8,4,-10,6).

Rene Miglitsch hielt die Adler aber im Spiel. Er bezwang Mathias helms ebenfalls in vier Sätzen (8,7,-10,5). Vier Sätze benötige auch Marco schubert zum Sieg. Gegen Angelo Bähre gab er nur den dritten Satz ab (6,3,-6,4).

Unten hatte Uwe Lukatis gegen Guido Conrady endlich mal das Glück auf seiner Seite und ging nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch (10,-5,12,-8,4).

Daniel Schott sollte nun gegen Hannes Bolten für die erste Adlerführung sorgen. Ein 8:7 wäre so schön gewesen. Daniel tat auch alles, aber Hannes kam immer besser ins Spiel (-8,10,9,8) und sicherte seiner Mannschft schon einmal einen Punkt.

Das Abschlussdoppel war dann eine sichere Angelegenheit für Andre Lukatis/Rene Miglitsch. Gegen Bähre/Behrens gaben sie nur den zweiten Satz ab (7,-9,8,4). „Nach diesem Punkt dürfte uns die Relegation nicht mehr zu nehmen sein“, orakelte Oldie Marco Schubert.     

1. Herren schicken Postler mit Niederlage zurück in die Kernstadt

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren verlieren in Heessel Karl-Heinz Brandes mit Pech und Glück

Heesseler SV II Adler Hämelerwald IV 7:5 (28:20). Karl-Heinz Brandes war am Ende ziemlich gefrustet. Zwei Spiele mit 10 und 12 im fünften verloren, eins zu 9 gewonnen. Andersherum wär´ besser gewesen“, haderte er mit sich und der Welt. An Kalle lag es nicht, versuchte ihn sein Mannschaftskamerad Thomas Jahnel zu trösten, wir haben nie aufgesteckt, aber das 0:2 in den Anfangsdoppeln hätten wir vermeiden müssen.“

Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster unterlagen, wie oben bereits angedeutet, unglücklich Gerke/Goltze (-10,7,9,-3,-10), während Thomas Jahnel/Raimund Schwenke keinen Satz gegen Pietrasch/Mackel gewinnen konnten (-6,-8,-8).

Oben bezwang Thomas Jahnel Heessels Spitzenspieler Karl-Heinz Pietrasch überraschend deutlich in drei Sätzen (10,8,4). Dagegen musste Karl-Heinz Brandes gegen Klaus Gerke den nächsten Nackenschlag einstecken. Eine 2:0-Satzführung konnte er nicht nach Hause bringen, verlor die beiden letzten Sätze mit zwei Punkten Unterschied (4,9,-6,-9,-12).

Unten gab es dann den nächsten Einbruch. Raimund Schwenke unterlag Manfred Mackel in drei Sätzen (-6,-3,-3), Wolfgang Gilster ging gegen Christian Goltze nach vier Sätzen als Verlierer vom Tisch (-5,-7,9,-8). Damit führten die Gastgeber mit 5:1 zur Halbzeit.

Aber die Adler gaben nicht auf, versuchten das Unmögliche. Und sie wurden für ihren Einsatz belohnt. Karl-Heinz Brandes hatte im Spitzeneinzel gegen Karl-Heinz Pietrasch endlich das Glück des Tüchtigen (9,-9,-7,5,9), Thomas Jahnel hatte im fünften Satz Klaus Gerkes Widerstand gebrochen (10,-9,8,-7,2) und Wolfgang Gilster schlug Manfred Mackel ebenfalls in fünf Sätzen (-8,8,6,-10,6).

Christian Goltze beendete die kleine Siegesserie der Adler. Er bezwang Raimund Schwenke (6,6,5) und sorgte damit für den sechsten Punkt. Zwar brachten Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster ihre Mannschaft noch einmal auf 5:6 heran (-6,7,6,6 gegen Pietrasch/Mackel), aber Thomas Jahnel/Raimund Schwenke konnten gegen Gerke/Goltze nicht nachlegen (-10,-6,-7).

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen feiern hohen Heimsieg über Krähen – Vince Menzel/Jonathan Heindorf verlieren Auftaktdoppel

Adler Hämelerwald TSV Krähenwinkel-Kaltenweide II 7:1 (23:11). Das Ergebnis täuscht“, so Mannschaftsführer Manuel Krug, die Krähen haben uns alles abverlangt. Bei uns lief es heute einfach rund.“

Das sah zu Beginn gar nicht so aus. Vince Menzel/Jonathan Heindorf mussten sich im Auftaktdoppel Schnehage/Wolfes in fünf Sätzen geschlagen geben (-6,14,-10,8,-8), während Manuel Krug/Thore Marx Marei /Ille in drei Sätzen bezwingen konnten (7,9,4).

Im anschließenden Einzel hatte Manuel Krug gegen Theo Wolfes alle Hände voll zu tun, um nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch zu gehen (-7,8,6,-9,8) und auch Vince Menzel musste gegen Luca-Elias Schnehage nach verlorenem ersten Satz einen Zahn zulegen (-6,7,8,7).

Unten bewies Thore Marx gegen Jan Ille Nervenstärke, gewann die ersten beiden Sätze in der Verlängerung, musste dann aber noch in den fünften, siegte hier aber deutlich (10,10,-8,-8,6).

Jonathan Heindorf machte es da nicht so spannend, gab gegen Tom Marei nur einen Satz ab (7,-6,6,3).

Im Spitzeneinzel musste Manuel Krug gegen Luca-Elias Schnehage nach klar gewonnenem ersten Satz in der Folgezeit alles geben, erledigte die Aufgabe aber doch souverän (3,-13,6,8).

Vince Menzel setzte schließlich in einem spannenden Spiel gegen Theo Wolfes den Schlusspunkt (10,9,-6,6).

Kreisliga Damen: Damen feiern Auswärtssieg in Uetze gegen Dollbergen Meike Scheithauer ungeschlagen

TSV Dollbergen Adler Hämelerwald 4:7 (15:26). Im Spiel der Tabellennachbarn behielten die Adlerinnen die Oberhand. Nach zunächst unentschiedenem Spielverlauf setzten sie sich mit zunehmender Spieldauer von den Gastgebern ab. Doch der Reihe nach:

Meike Scheithauer/Janin Barckmann gönnten Ahrens/Tücking keinen Satz (6,5,5), während Rika Inhülsen/Maria Rodriguez Lackert/Schocke nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren mussten (-11,-5,9,-3).

Oben verlor Janin Barckmann unglücklich gegen Spitzenspielerin Tabea Lackert (7,-3,9,-9,-10). Ich bin auf 10:10 herangekommen und dann macht Tabea einen Netzroller und einen Kantenball, so Janin reichlich gefrustet. Meike Scheithauer hatte dagegen gegen Silke Ahrens überhaupt keine Probleme (5,2,3).

Unten kam Maria Rodriguez gegen Cordula Schocke zwar in den fünften Satz, aber der lief völlig an ihr vorbei (-7,8,-10,9,-1). Rika Inhülsen gab dagegen gegen Nadine Tückimg keinen Satz ab (9,6,5).

Den entscheidenden Vorsprung erarbeiteten sich die Adlerinnen im oberen Paarkreuz. Im Spitzeneinzel besiegte Meike Scheithauer Tabea Lackert in vier Sätzen (-7,7,5,7), Janin Barckmann benötigte gegen Silke Ahrens nur drei (4,5,10).

Unten hatte Rika Inhülsen gegen Cordula Schocke das Nachsehen (-7,-3,-9), aber Maria Rodriguez ließ gegen Nadine Tücking nichts anbrennen (5,8,4).

Meike Scheithauer/Janin Barckmann sorgten dann gegen Lackert/Schocke nach hartem Kampf für den Siegpunkt (8,-13,-6,5,7).

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren unglücklich in Dedenhausen – Thomas Jahnel unten ungeschlagen

MTV Dedenhausen – Adler Hämelerwald III 9:7 (34:28). „Das gibt´s doch nicht, das darf nicht passieren, alle Doppel verloren“, Mannschaftsführer Wolfgang Ecke hätte am liebsten seinen Schläger durch die Halle geworfen. Es fing auch schon alles suboptimal an. Hanh Pham wusste nicht, wo Dedenhausen liegt, und wollte wohl in Uetze bei den Damen gegen Dollbergen mitspielen. Die machten jedenfalls große Augen, als Hanh sie in Sportsachen in der Halle begrüßte. So kam er erst auf dem letzten Drücker in Dedenhausen an.

Soweit, so gut. Die Mienen der Adler, die sich kurzzeitig bei seinem Erscheinen erhellt hatten, verfinsterten sich sofort wieder.

Denn Norbert Brendel/Thomas Jahnel verloren gegen Hutschenreuter/Bader (-8,-5,-7). Hanh Pham/Jan Kaune holten gegen Esser/Bolten zwar einen 0:2-Satzrückstand auf, aber im fünften Satz hatten sie keine Kraft mehr (-7,-4,4,3,-6). Auch das Doppel 3 Torsten Werner/Wolfgang Ecke konnte den Negativauftakt vergessen machen. Sie gaben ihr Spiel gegen Schmidtmeyer/Kohnke in vier Sätzen ab (9,-8,-4,-4).

„Wenn du mit 0:3 aus den Doppeln kommst, kannst du eigentlich gleich zum Duschen“, meinte Torsten Werner frustriert.

Als dann auch noch in den nächsten drei Einzeln nichts Zählbares heraussprang, schien es ein kurzes Spiel werden zu wollen.

Hanh Pham gratulierte Joachim Hutschenreuter nach drei Sätzen zum Sieg (-5,-10,-8), Norbert Brendel hatte gegen Franz Bader dreimal zwei Punkte zu wenig (-9,-10,-10) und Torsten Werner musste sich Marvin Esser in fünf Sätzen beugen (-8,-7,5,8,-7).

Jan Kaune war es schließlich vorbehalten, den ersten Punkt zu machen. Er bezwang Hans-Heinrich Bolten in fünf Sätzen (-11,2,-6,7,6).

Unten gab Thomas Jahnel gegen Gerd Schmidtmeyer keinen Satz ab (3,6,6) und Wolfgang Ecke hatte in einem packenden Spiel gegen Ulrich Kohnke das bessere Ende für sich (8,-10,12,-9,8).

Als dann Noorbert Brendel im Spitzeneinzel Joachim Hutschenreuter in der Verlängerung des fünften Satzes schlagen konnte (-9,10,-7,8,13) und Hanh Pham Franz Bader knackte (9,9,8), stand es nur noch 6:5 für die Gastgeber. Die Adler waren dran.

Die Mitte konnte jedoch nicht nachlegen, brachte ihr Team wieder in die Defensive. Jan Kaune gelang gegen Marvin Esser nur ein Satzgewinn (-8,-7,7,-4) und Torsten Werner verlor unglücklich gegen Hans-Heinrich Bolten (-9,-9,-11).

Das untere Paarkreuz brachte die Adler dann wenigstens in das Abschlussdoppel. Wolfgang Ecke ließ gegen Gerd Schmidtmeyer nichts anbrennen (11,8,7) und Thomas Jahnel behielt gegen Ulrich Kohnke zweimal die Nerven (-6,7,12,11).

Das Abschlussdoppel zwischen Hanh PhamJan Kaune und Hutschenreuter/Bader war dann nichts für schwache Nerven. Die Adler gaben alles, wollten wenigstens einen Punkt entführen, aber sie waren trotz ihres Einsatzes nicht erfolgreich (-11,-6,9,-11).

1.Bezirksklasse Herren: 1. Herren weiter auf Erfolgskurs – Andy Oschem opfert sich für sein Team

Adler Hämelerwald – Post SV Lehrte 9:3 (28:15). Die Hiobsbotschaft kam Anfang der Woche. Ersatzspieler Florian Walny, der so großartig gegen Ahlten gespielt hatte, meldete sich krankheitsbedingt ab. Was nun? Aus der Zweiten stand niemand zur Verfügung: Sperrvermerk oder verletzt oder auf Schicht. Die Dritte spielte in Dedenhausen, die Damen in Uetze gegen Dollbergen.

„Dann muss ich mich wohl aufstellen“, fügte sich Mannschaftsführer Andy Oschem klaglos in die Situation. Die Adler wussten jetzt, was die Stunde geschlagen hatte: Kampf ohne Ende, Konzentration bis zum Ende.

Schon die Doppel zeigten, dass die Adler hochmotiviert waren. Andre Lukatis/Rene Miglitsch lagen bei 1:2-Satzrückstand im vierten Satz gegen Ude/Winkler 1:6, als sie eine Auszeit nahmen. Die schien wirkungslos zu verpuffen, denn bald stand es 3:8. Aber die beiden gaben nicht auf, trafen auf einmal jeden Ball und drehten den Satz. So einmal auf der Erfolgssspur, entschieden sie den fünften Satz deutlich für sich (6,-7,-3,9,6).

Am Nebentisch ging es zwischen Uwe Lukatis/Daniel Schott und Bortfeld/Hoven nicht minder spannend zu. Am Ende hatte die Adler nach vier Sätzen die Nase vorn (-14,4,9,9).

„Als Andre und Rene ihr Doppel noch drehten und wir dann mit einer Führung aus den Doppeln kamen, war ich mir sicher, dass heute etwas geht“, beschrieb Oldie Marco Schubert die Stimmung im Adlerlager.

Andre Lukatis legte sofort nach, bezwang Noppenmann Volker Ude in vier Sätzen (10,-9, 8,8). Auch Rene Miglitsch drehte auf, gab Spitzenspieler Andre Sendrowski in drei Sätzen das Nachsehen (7,11,8).

Als dann auch noch Marco Schubert Sascha Priesemann in drei Sätzen besiegen konnte (3,7,7), schienen zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf immer wahrscheinlicher,

zumal Uwe Lukatis Michael Winkler in drei Sätzen bezwingen konnte (9,6,8).

Den ersten Dämpfer gab es, als Daniel Schott gegen Jonas Hoven in vier Sätzen verlor (-4,5,-10,-9). Damit stand es 6:3 zur Halbzeit für die Adler.

Es begann das große Rechnen. „Wenn alles schief läuft, dann liegen wir 6:7 hinten, das wäre bitter“, orakelte Marco Schubert. Und das Spiel stand jetzt wirklich auf Messers Schneide. Schubert hielt es nicht mehr aus und tigerte unaufhörlich im Geräteraum hin und her.

Denn Andre Lukatis und Andre Sendrowski lieferten sich im Spitzeneinzel einen Kampf auf Biegen und Brechen. Am Nebentisch war es zwischen Rene Miglitsch und Volker Ude ebenfalls äußerst eng. Gott sei Dank lief alles für die Adler. Andre Lukatis ließ nach Ende des vierten Satzes seinem Jubel freien Lauf (7,-9,9,7), Rene freute sich ebenfalls über einen schwer erkämpften Viersatzsieg (9,-10,11,7).

Den Schlusspunkt setzte schließlich Marco Schubert, der zum ersten Mal Wolfgang Bortfeld bezwingen konnte (7,7,8).

 

1. Herren im Kellerduell siegreich

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren verlieren bei den Postlern – Wolfgang Gilster im unteren Paarkreuz eine Bank

Post SV lehrte V – Adler Hämelerwald IV 7:4 (25:13). Die Fahrt in die Kernstadt hätten sich die Adler auch schenken können. Zwar stand es nach den Doppeln unentschieden, nachdem Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster Gehrke/Köster in drei Sätzen geschlagen (8,6,9) und Thomas Jahnel/Raimund Schwenke in drei Sätzen gegen Lein/Piaszek verloren hatten (-5,-1,-3).

Aber dann zogen die Postler davon. In den ersten drei Einzeln konnten die Adler keinen Satz gewinnen. Thomas Jahnel sammelte gegen Manfred Lein nur Bälle (-7,-1,-9), Karl-Heinz Brandes ging es gegen Alexander Palnau nicht besser (-9,-1,-6). Raimund Schwenke hätte mit ein wenig Glück gegen Bernd Gehrke wenigstens den zweiten Satz gewinnen können (-8,-11,-6).

Käpt´n Wolfgang Gilster war es dann vorbehalten, den ersten Punkt für die Adler im Einzel zu erringen. In vier Sätzen schlug er Jens Böttcher (4,-10,8,10) und zeigte damit, dass seine Mannschaft auch andere Ergebnisse als 7:1 oder 1:7 liefern kann.

Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Karl-Heinz Brandes musste im Spitzeneinzel gegen Manfred Lein eine Dreisatzniederlage hinnehmen (-7,-9,-3).  

Trotzdem steckten die Adler nicht auf, versuchten, die Postler wenigstens ein bisschen zu ärgern. Thomas Jahnel lieferte sich mit Alexander Palnau ein packendes Match, musste nach einer 2:0-Satzführung noch in den fünften Satz, hatte sich dort aber wieder gefangen (4,7,-10,-11,6). „Ich hätte den Sack schon viel früher zumachen müssen. Das war schwach“, übte Adlers Nr. 2 Selbstkritik.

Anschließend legte Wolfgang Gilster nach. Er besiegte Bernd Gehrke in vier Sätzen (-7,5,10,7) und brachte seine Mannschaft auf 4:5 heran. Die Adler träumten bei diesem Spielstand schon von einem Unentschieden. Aber die Kernstädter wollten partout keinen Punkt abgeben.

Jens Böttcher bezwang im letzten Einzel des Abends Raimund Schwenke in drei Sätzen (4,4,1) und Lein/Piaszek beendeten das Spiel mit einem Viersatzerfolg über Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster (9,5,-9,6).    

2.Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren Derby – Jan Kaune behält sowohl im Doppel als auch im Einzel gegen Simon Beckmann die Nerven

TTC Arpke VI – Adler Hämelerwald III 9:6 (34:24). Die Adler mussten ohne Frank Graetsch in Arpke antreten, hielten das Spiel aber doch lange Zeit offen. „Zum Schluss hat uns die Kraft gefehlt. Wenn ich Wolfram Wurst schlage, kommen wir noch ins Schlussdoppel“, meinte Torsten Werner.

Norbert Brendel/Karl-Heinz Brandes gratulierten im Eröffnungsdoppel Korte/Beckmann nach vier Sätzen zum Sieg (-8,14,-5,-7), während Hanh Pham/Jan Kaune einen knappen Sieg über Wurst/Wurst errangen (9,10,-6,9).

Hatten Hanh/Jan noch das Glück des Tüchtigen, fehlte dieses Torsten Werner/Wolfgang Ecke. Sie verloren unglücklich gegen Rakebrandt/Thumann (-8,12,-9,-9).

Oben hatte Hanh Pham gegen Raphael Wurst nach gewonnenem ersten Satz einen Bruch im Spiel. Erst im vierten Satz fand er zurück. Da war es aber zu spät (3,-2,-5,-13). Altmeister Norbert Brendel machte es da besser. Er behielt in drei Sätzen knapp die Oberhand über Norbert Korte (11,3,10).

In der Mitte haderte Torsten Werner in seinem Einzel gegen Simon Beckmann mit dem Schicksal (11,-6,-9,-9), während Jam Kaune Wolfram Wurst niederhalten konnte (7,9,-7,9).

Unten musste Karl-Heinz Brandes Jörg Rakebrandt zum Sieg gratulieren (-4,-7,-5), während Wolfgang Ecke gegen Bruno Thumann nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch ging (6,6,-9,-10,6). „Ich habe schon gedacht, das Spiel geht weg“, pustete Adlers Mannschaftskapitän hinterher.

Norbert Brendel verlor anschließend das Spitzeneinzel gegen Raphael Wurst (-9,-2,-7), aber Hanh Pham ging nach vier Sätzen gegen Norbert Korte als Sieger vom Tisch (11,7,-3,7).

Als dann auch noch Jan Kaune in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel in der Verlängerung des fünften Satzes Simon Beckmann bezwang (6,7,-10,-12,12), stand es 6:6.

Aber es sollte der letzte Punkt der Adler gewesen sein. Torsten Werner versuchte gegen Wolfram Wurst zwar, das Ruder herumzuwerfen, holte auch einen 0:2-Satzrückstand auf, hatte aber im fünften nicht mehr die Kraft, um seinen Gegner endgültig in die Knie zu zwingen (-9,-7,7,10,-8). Unten war anschließend auch nichts drin. Wolfgang Ecke (-8,-7,-2 gegen Jörg Rakebrandt) als auch Karl-Heinz Brandes (-4,-8,-9 gegen Bruno Thumann) blieben ohne Satzgewinn.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren triumphieren im Abstiegskampf – Doppel und oberes Paarkreuz legen den Grundstein zum Sieg

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten III 9:2 (29:13). Es war ein Vierpunktespiel. Das war allen Beteiligten klar. „Wer heute gewinnt, der hat gute Aussichten, die Relegation zu spielen“, so Uwe Lukatis bei der Begrüßung. Auch Ahltens Mannschaftsführer Roland Wöhler wies auf die Bedeutung dieses Spiels hin, verkündete, dass seine Truppe vor Selbstvertrauen strotzte. „Wir wollen heute eine Serie starten, die uns ins Mittelfeld führen soll“, so Roland.

Aber das Spiel lief an den Gästen völlig vorbei. Nach den Doppeln lagen sie bereits mit 0:3 hinten. Andre Lukatis/Rene Miglitsch bezwangen Hemmerling/Osburg (9,-10,7,7), Marco Schubert/Florian Walny knackten das Ahltener Spitzendoppel Kratky/Engelke (9,9,2) und Uwe Lukatis/Daniel Schott feierten einen knappen Viersatzsieg über Wöhler/Hoppe (-8,3,9,9). „Wir mussten die Doppel umstellen, da wir ohne Mario Nothnagel und Laurids Hoheisel antreten mussten. Das 0:3 in den Doppeln war bitter, davon haben wir uns das ganze Spiel nicht erholt“, meinte Kai Engelke hinterher.

In der Tat lief an diesem Abend alles gegen die Gäste. Wenn es knapp wurde, mussten sie Netz- und Kantenbälle hinnehmen oder verschlugen einfachste Bälle. Der einzige, der dem Spiel etwas Positives abgewinnen konnte, war Dirk Osburg. Er konnte endlich seinen ehemaligen Lateinlehrer Marco Schubert bezwingen, und das deutlich (8,-7,8,3).

Dieses war der erste Punkt der Gäste im sechsten Spiel. Zuvor hatten Andre Lukatis durch einen Dreisatzsieg über Daniel Kratky (9,4,7) und Rene Miglitsch, der gegen Alexander Hemmerling einen 0:2-Satzrückstand in einen Sieg umdrehen konnte (-8,-7,10,9,4), auf 5:0 erhöht.

Uwe Lukatis brachte die Adler gegen Kai Engelke weiter in Richtung neunten Punkt. Dabei gelang ihm im vierten Satz das Kunststück, einen 2:9-Rückstand aufzuholen und den Satz mit 11:9 zu gewinnen (13,2,-8,9).

Unten ließ Daniel Schott gegen Simon Hoppe nichts anbrennen (8,7,7), während Florian Walny gegen Roland Wöhler in vier Sätzen verlor (-4,10,-11,-5).

Das obere Paarkreuz beendete danach das Spiel. Andre Lukatis bezwang Alexander Hemmerling in drei Sätzen (11,6,5) und Rene Miglitsch ging gegen Daniel Kratky nach fünf hart umkämpften Sätzen als Sieger vom Tisch (-8,8,-8,5,7).

 

  

Braunkohlwanderung führt die Adler nach Arpke

Traditionelle Braunkohlwanderung führt die Adler nach Arpke

Dieses Jahr war alles anders. „So lange ich denken kann, haben wir uns bei Edeka getroffen“, so Altmeister Norbert Brendel. Dieses Jahr nicht. Dieses Jahr ging es am Friedhof los. „So viele Teilnehmer hatten wir schon lange nicht mehr“, freute sich Spartenleiter Marco Schubert. 27 Adler hatten sich bei Torsten Werner angemeldet.

Der hatte erfolgreich „Braunkohl satt“ im Gasthaus Braul bestellt und eine Strecke ausgesucht, die genau auf das Durchschnittsalter der Truppe zugeschnitten war.

Als dann auch noch Rika Inhülsen Boßelkugeln aus ihrem Korb holte, gab es kein Halten mehr. Auch das Schild „Krötenwanderung“ gleich hinter der Autobahnbrücke konnte die Adler nicht stoppen.

Einziges Manko: Die Straßengräben war randvoll mit Wasser gefüllt und verlangten den Spielern bei zahlreichen Rettungsversuchen alles ab.

Die Zeit verstrich äußerst schnell, das Wetter zauberte zusätzlich ein glückliches Lächeln in die Gesichter der Boßel-Truppe.

Natürlich gewann am Ende die Gruppe1, gehörten doch zu dieser Gruppe Spartenleiter Marco Schubert und Käpt´n Andy Oschem.

Gemütlich ging es im Gasthaus Braul weiter. Der Braunkohl schmeckte hervorragend und das frisch gezapfte „Härke“ war ebenfalls ein Genuss.

Damen auf dem Weg nach oben

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren verlieren gegen Bolzum – Thomas Jahnel holt den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald IV – SV Bolzum VI 1:7 (8:22). „Wir können nur 7:1“, meinte Kapitän Wolfgang Gilster, „mal so oder mal so.“ Dieses Mal war es mal so. Thomas Jahnel holte den einzigen Punkt gegen Bolzums Spitzenspieler Siegfried Völkening (1,9,-7,10). Pech am Schläger hatte Karl-Heinz Brandes, der sein Auftaktmatch gegen Alexander Sander im fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied verlor (-7,8,8,-7,-9).

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen ringen Thönse nieder – Thore Marx im Einzel und Doppel ungeschlagen

Adler Hämelerwald – TTC Viktoria Thönse 7:4 (25:16). Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Das fing schon im Doppel an. Vince Menzel/Jonathan Heindorf siegten in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel Rieger/Strunk in fünf Sätzen (-10,10,-10,5,10), Manuel Krug/Thore Marx legten nach. In einem ähnlich spannenden Kampf hatten sie gegen Mohrlüder/Krause nach vier Sätzen die Nase vorn (9,-8,10,9).

Aber die Gäste schlugen zurück. Manuel Krug musste nach einem Spiel auf Augenhöhe Tobias Strunk nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren (4,-12,9,-11,-8) und Vince Menzel konnte gegen Ole Rieger nur den zweiten satz für sich entscheiden (-9,2,-5,-4).

Unten behielt zwar Thore Marx deutlich die Oberhand über Jannis Krause (8,4,4), aber Jonathan Heindorf unterlag Leon Mohrlüder (-8,-6,-11). Damit stand es zur Halbzeit 3:3.

Im Spitzeneinzel unterlag schließlich Manuel Krug Ole Rieger in vier Sätzen (-3,7,-8,-8), aber Vince Menzel sorgte durch einen Dreisatzsieg über „Nervenbündel“ Tobias Strunk (4,16,7) für den sofortigen Ausgleich.

Unten ließ Thore Marx auch im zweiten Einzel nichts anbrennen, ließ Leon Mohrlüder keine Chance (5,7,4) und brachte damit seine Mannschaft schon einmal in die Abschlussdoppel. Als dann auch noch Jonathan heindorf Jannis Krause in vier Sätzen bezwingen konnte (-5,8,5,7), benötigten die Adler nur noch einen Punkt zum Sieg. Den sicherten Manuel Krug/Thore Marx. Sie gaben in einem Spiel, das nichts für schwache Nerven war, Rieger/Strunk das nachsehen (14,10,5).  

Kreisliga Damen: Damen lassen Eltze keine Chance – Meike Scheithauer unterliegt Renate Graß im Spitzeneinzel

Adler Hämelerwald – TTC Eltze II 7:2 (23:10). Die Doppel gingen noch unentschieden aus. Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer unterlagen Graß/Irmer (4,-9,-3,-3), Meike Scheithauer/Janin Barckmann besiegten Dietrich/Brennig deutlich (2,4,6). Aber danach legten die Adlerinnen los, ließen sich durch nichts und niemanden stoppen.

Meike Scheithauer gönnte Wiebke Dietrich keinen Satz (8,2,8), Janin Barckmann ließ sich von Renate Graß nur einmal überrumpeln (4,6,-9,8), Rika Inhülsen bezwang Heike Brennig in drei Sätzen (6,7,5) und Maria Rodriguez erhöhte durch einen Viersatzsieg über Sabine Irmer (-7,7,3,4) auf 5:1.

Erst im Spitzeneinzel gelang den Gästen der nächste Punkt. Meike Scheithauer gab ihr Spiel gegen Renate Graß in vier Sätzen ab (-4,6,-8,-11). Janin Barckmann stellte aber sofort durch einen nie gefährdeten Sieg über Wiebke Dietrich (2,2,6) den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt setzte Rika Inhülsen. Sie behielt gegen Sabine Irmer in einem packenden Spiel die Nerven und siegte schließlich in fünf Sätzen (9,9,-9,-11,6). „Wenn du 2:0 führst und dann die beiden nächsten mit zwei Punkten Unterschied verlierst, kommst du schon ins Grübeln, ob du das Ding nach Hause bringst“, so Rika, „aber im fünften ging das gleich gut los.“  

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren unterliegen Ilten/Rethmar – Führung nach den Doppeln reicht nicht

Adler Hämelerwald III – TTG Ilten/Rethmar (SG) III 5:9 (22:32). Nach den Doppeln sah es noch gut aus. „Ohne Frank Graetsch mussten wir die Doppel umstellen. Unsere Taktik ist aufgegangen“, freute sich Oldie Norbert Brendel. Torsten Werner/Wolfgang Ecke unterlagen zwar Wagner/Binder in drei Sätzen (-12,-4,-9), aber Norbert Brendel/Jan Kaune(-11,5,8,7 gegen Torbica/Sommer) und Hanh Pham/Karl-Heinz Brandes (9,7,-6,6 gegen Lange/Arlitt) feierten jeweils Viersatzsiege. Als dann auch noch Norbert Brendel das Eröffnungseinzel gegen Alexander Wagner in vier Sätzen für sich entschied (6,3,-9,3) sah nicht nur gut, es sah besser aus.

Aber dann lief bei den Adlern nicht mehr viel zusammmen. Hanh Pham unterlag Spitzenspieler Branko Torbica (-12,6,-5,-8), Jan kaune gratulierte Bernd lange zum Sieg (-6,-8,-8), Torsten Werner haderte gegen Aaron Binder mit dem TT-Gott (6,-10,-8,9,-9) und Wolfgang Ecke wollten gegen Uwe Arlitt auch nur einmal elf Punkte gelingen (-8,-9,9,-9). Karl-Heinz Brandes wollte da auch nicht aus der Reihe tanzen und verlor gegen Hans-Jürgen Sommer unglücklich in vier Sätzen (-9,-8,2,-9).

Als dann auch noch Norbert Brendel das Spitzeneinzel gegen Branko Torbica abgab (-12,-7,-7), war aus einem 3:1 ein 3:7 geworden.

Zwar konnte Hanh Pham Alexander Wagner nach eienem 0:2-Satzrückstand noch hauchdünn bezwingen (-6,-7,9,4,10), aber Jan Kaune musste anschließend eine bittere Fünfsatzniederlage gegen Aaron Binder hinnehmen (9,-5,-6,10,-9).

Torsten Werner hielt im zweiten Spiel der Mitte Bernd Lange in schach (3,7,8), aber das war nur noch Ergebniskosmetik.

Denn Wolfgang Ecke fand gegen Hans-Jürgen Sommer kein Mittel, verlor in drei Sätzen (-7,-8,-4) und sorgte damit für das Ende.