1. Herren holen ersten Saisonsieg

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren feiern Heimsieg über Langenhagen – Andre Lukatis und Andy Oschem für vier Punkte verantwortlich

Adler Hämelerwald – SSV Langenhagen II 7:5 (28:20). Die SSVer waren ohne ihren Spitzenspieler Kai Ahlborn angereist. Das sollte sich rächen. Denn die Adler standen nach zwei Niederlagen mit dem Rücken zur Wand. „Heute müssen wir punkten“, setzte denn auch Mannschaftsführer Andy Oschem seine Mitspieler unter Druck.

Da die Gäste sich auch nicht abschlachten wollten, entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Andre Lukatis eröffnete das Spiel mit einem Viersatzsieg über Kai Weidner (7,-8,9,5). Rene Miglitsch versuchte gegen Sebastian Czogalla nachzulegen, ihm fehlte allerdings in den entscheidenden Phasen das nötige Spielglück (-6,-9,-10).

Auch in der Mitte wurden die Punkte geteilt. Marco Schubert war gegen die Bälle von Manuel Vollmer machtlos (-8,-6,10,-4), während Andy Oschem Lars Lehmann in vier Sätzen bezwingen konnte (10,8,-13,7).

Unten gingen beide Spiele über die volle Distanz. „Ein 0:2 können wir uns nicht leisten“, sah Oldie Marco Schubert schwarz. Aber es kam kam, wie es kommen musste. Uwe Lukatis musste Christoph Lietzau zum Sieg gratulieren (-11,7,9,-8,-6) und Peter Inhülsen Norbert Geißler (9,-7,-8,8,-7).

Gott sei Dank ließen sich die Adler von dem 2:4-Rückstand zur Halbzeit nicht beeindrucken.

Andre Lukatis bezwang Sebastian Czogalla ibn drei Sätzen (8,11,6), während Rene Miglitsch eine Fünfsatzniederlage gegen Kai Weidner hinnehmen musste (8,-6,-8,8,-5).

„Jungs, strengt euch an, wir brauchen einen Punkt“, feuerte Andy Oschem seine Truppe an und zeigte auch gleich, wie man es machen muss. Nach vier Sätzen stand er als Sieger über Manuel Vollmer fest (10,7,-5,7). Als dann auch noch Marco Schubert gegen den gehandicapten Lars Lehmann in vier Sätzen gewinnen konnte (7,-8,7,8), hieß es 5:5.

Der Druck auf das untere Paarkreuz war jetzt enorm, besonders Uwe Lukatis war nicht zu bedauern. Denn er musste gegen den Noppenmann Norbert Geißler ran. Eng war es und nichts für schwache Nerven. Beide wollten ihrer Mannschaft das Unentschieden sichern. So entwickelte sich ein packender Kampf. Beide gaben keinen Zentimeter Boden preis. Am Ende hieß der glückliche Sieger Uwe Lukatis (14,-9,2,9). Große Freude herrschte nach diesem Sieg im Adlerlager, war doch der erste Punkt der noch jungen Saison unter Dach und Fach. Sie steigerte sich sogar noch, als Peter Inhülsen überhaupt keine Schwierigkeiten mit Christoph Lietzau hatte (2,5,5) und den siebten Punkt erreichte.    

Kreisliga Herren: 2. Herren erleiden Heimniederlage gegen Dollbergen – Oberes Paarkreuz erringt zwei der drei Punkte

Adler Hämelerwald II – TSV Dollbergen 3:9 (16:30). Zunächst entwickelte sich an den Tischen in der Halle am Riedweg ein packendes Spiel. Nichts deutete auf diese hohe Niederlage hin. Nach dem 2:4 zur Halbzeit, gelang nur noch Florian walny im Spitzenspiel ein Punkt.

„Wir haben die zweite Hälfte total verpennt, da lief nicht mehr viel zusammen“, so Daniel Schott zum Spielverlauf.

Oben gewannen Florian Walny und Daniel Schott gegen Udo Herzog (9,5,10 bzw. 8,-6,9,2), verloren aber gegen Heino Wiekenberg (-3,-8,6,-15 bzw. 12,-12,-9,-9). „Gegen Heino war Pech. Wenn ich den zweiten nach Hause bringe, sieht es vielleicht anders aus“, meinte Daniel.

In der Mitte sorgte Bernd Waldenberger durch einen knappen Fünfsatzsieg über Stefan Post für den dritten Adlerpunkt (8,7,-8,-3,8). Gegen Tobias Schindler fand er jedoch kein Mittel (-7,-4,-8).

Auch Hanh Pham stand gegen Tobias auf verlorenem Posten (-3,-3,-6), gegen Stefan Post lief es besser, zum Sieg reichte es allerdings nicht (-11,8,-5,-5).

Unten lieferte sich Meike Scheithauer einen packenden Kampf mit Daniela Bange, den sie knapp in vier Sätzen verlor (-8,10,-7,8), gegen Janko Gresch wurde es noch enger, aber auch dieses Mal blieb ihr der Sieg vergönnt (8,-9,-10,-9). Jan Kaune ging gegen Janko über die volle Distanz, musste seinem Gegenüber aber zum Sieg gratulieren (3,-8,-10,8,-4). Im letzten Spiel des Abends gab es dann eine Dreisatzniederlage gegen daniela Bange (-6,-9,-8).     

Adler ohne Punkt

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen 18 mit Heimniederlage gegen Heessel – Vince menzel und Manuel Krug punkten im oberen Paarkreuz

Adler Hämelerwald – Heesseler SV 2:6 (8:22). Mit Aufstellungsproblemen hatten die Adler zukämpfen. So wurde kurzfristig Maximilian Menzel nachgemeldet, der in seinem ersten Punktspiel erwartungsgemäß ohne Sieg blieb. „Gegen Heessel haben wir schon letzte Saison alt ausgesehen. Es hat sich also nichts geändert“, analysierte Manuel Krug die Niederlage.

Der Beginn deutete allerdings nicht auf die hohe Niederlage hin. Vince Menzel fing mit einem Fünfsatzsieg über Anton Bartsch an (6,-7,9,-5,7), während manuel Krug gegen Nicolas Brauer kein Mittel fand (-2,-5,-4). Als dann Leonhard Heindorf unglücklich im fünften Satz gegen Sören Ader verlor (6,-6,7,-2,-9), begann der Abstieg. „Wenn Leonhard das Ding durchbringt, hätten wir vielleicht noch eine Chance gehabt“, meinte Spitzenspieler Vince Menzel.

Der war im Spitzeneinzel gegen Nicolas Brauer ebenso chancenlos wie Manuel Krug (-3,-8,-3). Manuel krug lieferte sich am Nebentisch einen packenden Kampf mit Anton Bartsch. Nach fünf Sätzen hatte er schließlich seinen Gegner geknackt (12,-7,7,-9,2).

Jetzt mussten unten zwei Punkte kommen, wollte man wenigstens noch einen Punkt retten. Aber schon im ersten Spiel platzte der Traum, als leonhard Heindorf gegen Lukas Gieseke keinen Satz gewinnen konnte (-9,-8,-5).   

3.Kreisklasse Herren: 4. Herren kommen gegen Dedenhausen unter die Räder – Karl-Heinz Brandes holt den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald IV -MTV Dedenhausen 1:7 (6:23). Nichts zu bestellen hatte die Vierte gegen die Dedenhäuser Erstvertretung. Karl-Heinz Brandes verhinderte im vorletzten Einzel die Höchststrafe. Gegen Ulrich Köhnke drehte er einen 0:2-Satzrückstand und siegte im fünften Satz mit zwei Punkten Vorsprung (-9,-7,9,6,9).

Spitzenspieler Thomas Jahnel war ebenfalls dicht dran an einem Punktgewinn, unterlag aber im Spitzeneinzel Matthias Kröger in fünf Sätzen (7,-6,5,-6,-8).   

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 verlieren in Ahlten – Thies Marx ohne Niederlage

TSG Ahlten – Adler Hämelerwald 5:3 (15:14). Es war einfach nicht der Tag der Adler. Wenn es eng wurde, behielten sie nicht die Nerven und fabrizierten Fehlaufschläge en masse. „Es ist zum Verzweifeln“, stöhnte Betreuer Marco Schubert auf der Bank.

Luca Ecke verlor in einem spannenden Spiel gegen Henry Reinke in vier Sätzen (-7,12,-9,-9). Nicht viel besser erging es Jonathan Heindorf gegen Vladi Tur. Nach verlorenem ersten Satz hatte er die Partie zwei Sätze sicher im Griff, um dennoch in fünf Sätzen zu verlieren (-8,2,4,-9,-4).

Spannend machten es auch Louis Zawodny und Philipp Wedemeyer. Am Ende hatte der Ahltener knapp die Nase vorn (9,-10,9,-6,9). Im vierten Einzel sorgte Thies Marx endlich für den ersten Adlerpunkt (4,6,6 gegen Henrik Böhm).

Als Jonathan das Spitzeneinzel gegen Henry Reinke knapp in drei Sätzen gewinnen konnte (4,10,12), schien etwas zu gehen. Aber Luca Ecke fand gegen Vladi Tur kein Mittel (-3,-6,-2).

Thies Marx sorgte anschließend durch einen ungefährdeten Dreisatzsieg über Louis Zawodny für den dritten Punkt (6,7,7). Alle Hoffnungen ruhten nun auf Philipp Wedemeyer. Wenn er gewinnt, würde man einen Punkt mit nach Hause nehmen. Aber Philipp hatte gegen Henrik Böhm nur im zweiten Satz eine Siegchance (-7,-9,-6).

2.Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren hoch gegen Bolzumer Vierte – Meike Scheithauer und Torsten Werner punkten für die Adler

Adler Hämelerwald III – SV Bolzum IV 2:10 (13:32). „Die Niederlage geht völlig in Ordnung. Auch mit Frank Graetsch hätten wir wohl nichts Zählbares geholt“, meinte Oldie Norbert Brendel hinterher. Er spielte als einziger ein Fünfsatzmatch, und das gleich im allerersten Spiel. Gegen Jan-Gerrit Homann ging er jedoch als Verlierer vom Tisch (5,-4,3,-4,-6).

Einzige Lichtblicke im Adlerteam waren Meike Scheithauer und Torsten Werner, die beide gegen Reiner Loks gewinnen konnten. Beide benötigten dafür vier Sätze. Meike spielte ein 6,-7,3,8, Torsten ein 3,7,-8,7.

Adler mit Licht und Schatten

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren feiern Auswärtssieg in Ilten  - Meike Scheithauer in beiden Einzeln in fünf Sätzen siegreich

TTG Ilten/Rethmar (SG) III - Adler Hämelerwald III 4:8 (24:27). „Wir waren voll auf der Höhe“, freute sich Mannschaftsführer Wolfgang Ecke, „von sechs Fünfsatzspielen haben wir fünf gewonnen.“ Hinzu kam eine Überlegenheit der Adler im oberen Paarkreuz. Hanh Pham und Oldie Norbert Brendel sorgten allein für die Hälfte der Adlerpunkte.

In der Mitte überzeugte Meike Scheithauer, die sowohl Hans-Jürgen Sommer (-6,5,-6,8,6) als auch Bernd Lange (16,-9,-2,5,8) in fünf Sätzen das Nachsehen gab. Ein Strahlen konnten die Adler auch auf Torsten Werners Gesicht bemerken. Zum ersten mal in dieser Saison brachte er ein Fünfsatzspiel nach Hause. Gegen Uwe Arlitt musste er dabei zwar im fünften Satz in die Verlängerung (8,-6,-8,9,13), aber allein der Sieg zählt. Gegen Jörg Hauer musste „Torte“ dagegen wieder eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-14,11,-4,8,-5). „Ich wollte nicht übermütig werden“, nahm es der Adler mit Humor.

Während Jan Kaune in der Mitte leer ausging, konnte Wolfgang Ecke wenigstens sein letztes Einzel in vier Sätzen gegen Uwe Arlitt gewinnen (9,6,-8,9).

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren knapp gegen die Postler aus Lehrte – Oberes Paarkreuz mit weißer Weste

Adler Hämelerwald II – Post SV Rot-Gold Lehrte II 5:7 (19:26). Obwohl sie mit zwei Mann Ersatz antreten mussten, wehrten sich die Adler nach Kräften. Verantwortlich dafür war vor allem das obere Paarkreuz.

Florian Walny und Daniel Schott gaben in ihren ersten Einzeln gegen Holger Schaper bzw. Ralf Vogel keinen Satz ab. Im zweiten Durchgang mussten sie jedoch harte Gegenwehr brechen. Vor allem Florian Walny musste sich erheblich strecken. Im Spitzeneinzel ging es gegen Ralf Vogel über fünf Sätze (-9,-8,7,11,6). „Puh, das war knapp“, analysierte Adlers Spitzenspieler das Ergebnis. Dagegen benötigte Daniel Schott gegen Holger Schaper nur vier Sätze (-9,7,9,8).

Den fünften Punkt errang Olaf Wundenberg durch einen Fünfsatzsieg über Marcus Scholvin (6,-3,10,-9,4). Bernd Waldenberger, Jan Kaune und „Allzweckwaffe“ Torsten Werner blieben ohne Punktgewinn.

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 holen Punkt in Heessel – Philipp Wedemeyer unten ohne Niederlage

Heesseler SV – Adler Hämelerwald 4:4 (15:16). Recht optimistisch fuhren die Adler nach Heessel. Hatten die Gastgeber doch ihr erstes Punktspiel überhaupt vor sich. Aber die Heesseler hatten im Vorfeld gut trainiert und durften sich zu Recht über den Punkt freuen.

Bei den Adlern gab oben Jonathan heindorf keinen Satz ab, während Thies Marx nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Gegen Spitzenspieler Florian Alizadeh setzte es eine Fünfsatzniederlage (6,-9,8,-6,-7), gegen Enno Stopper verlor er unglücklich in drei Sätzen (-10,-10,-3).

Unten lieferte sich Philipp Wedemeyer ein packendes Duell mit Noah Chwalek, das er nach 0:2-Satzrückstand noch in der Verlängerung des fünften Satzes für sich entschied (-6,-10,4,3,11). Auch in seinem zweiten Einzel ließ er sich nicht von der Siegesstraße abbringen. Henrik Gieseke gratulierte ihm nach vier Sätzen zum Sieg (-3,9,4,7).

Nun lag es an bennet Lüdecke, für den fünften Adlerpunkt zu sorgen. Im ersten Einzel wäre ihm beinahe ein Sieg gelungen. Aber gegen Henrik Gieseke hatte er dreimal zwei Punkte zu wenig (6,-9,-9,-10). Auch gegen Noah Chwalek reichte es nicht ganz (-4,8,-9,-9).

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren kommen in Großburgwedel unter die Räder – Daniel Schott verhindert im letzten Einzel des Spiels die Höchststrafe

TTK Großburgwedel – Adler Hämelerwald 11:1 (33:13). „In Großburgwedel haben wir noch nie gut ausgesehen“, nahm Mannschaftsführer Andy Oschem die Niederlage gelassen.

Die Partie stand auch wirklich unter keinem guten Stern. Spitzenspieler Andre Lukatis, die Woche über auf Lehrgang in der Nähe von Offenbach, konnte nicht rechtzeitig anreisen, weil in Hessen die Züge nicht fuhren, Rene Miglitsch schenkte sein zweites Einzel – Zerrung!

Für eine Überraschung hätte fast Oldie Marco Schubert gesorgt, der sich erst in der Verlängerung des fünften Satzes  Felix Frost geschlagen geben musste (7,-3,-8,7,-10). Ein gut aufgelegter Daniel Schott, der kurzfristig eingesprungen war, musste sich in seinem ersten Einzel zwar noch in fünf Sätzen jan Lübbers geschlagen geben (-11,-5,,8,9,-7), aber im letzten Einzel des Spiel gönnte er Lennart Junker keinen Satz (6,7,6).

2. Herren holen Auswärtssieg in Wettmar

Kreisliga Herren: 2. Herren feiern Auswärtssieg in Wettmar – Daniel Schott und Florian Walny oben unbesiegt

TSV Wettmar II – Adler Hämelerwald II 5:7 (22:25). Die Adler hatten ein Übergewicht im oberen Paarkreuz. Während Daniel Schott in beiden Einzeln nur einen Satz abgab, hatte Florian Walny nach sicherem Sieg im ersten Einzel über Michael Paßlack im Spitzeneinzel gegen Christian Koschitzki Schwerstarbeit zu leisten. Am Ende hatte er zwei Punkte mehr (-9,9,4,-4,9).

In der Mitte bezwangen sowohl Bernd Waldenberger als auch Dirk Hertle Jens Welzer,  Markus Geng dagegen konnten sie nicht besiegen. Bernd Waldenberger ging in seinen beiden Spielen jeweils über die volle Distanz. Gegen Markus Geng lag er zunächst 0:2 nach Sätzen zurück und verlor den fünften glatt (-3,-7,1,3,5), gegen Jens Welzer lief es genau umgekehrt (4,4,-7,-7,3).

Unten sorgte Frank Graetsch in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel gegen Gabriel DallÁra-Fabbris für den siebten Punkt (10,-9,10,10). „Frank hat uns den Auswärtssieg gerettet“, lobte Mannschaftsführer Dirk Hertle seinen Mitspieler. Gegen Manfred Derda war die Luft dann raus (-6,-2,-9). „Wenn du insgesamt das Spiel schon gewonnen hast, ist es schwer, sich noch einmal voll auf sein Spiel zu konzentrieren. Alles neu macht Corona“, versuchte Frank seine Niederlage zu erklären. Torsten Werner gab beide Einzel ab. Gegen Manfred Derda setzte es eine Dreisatzniederlage (-2,-6,-4), Gabriel DallÁra-Fabbris gratulierte er nach fünf Sätzen zum Sieg (-7,-2,7,5,-5), wobei er für seine Aufholjagd nicht belohnt wurde. „Das kenn ich schon“, meinte der Adler lapidar.    

 

Kreisliga Damen: Damen gewinnen gegen drei Uetzerinnen nur knapp – Meike Scheithauer oben mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – TTC Rot-Weiß Uetze 5:3 (20:12). Die Gäste kamen nur zu dritt, leisteten aber erbitterten Widerstand. Ausschlaggebend für den Adlersieg war das 3:1 im oberen Paarkreuz. Während Janin Barckmann Nadine Dettloff in fünf Sätzen unterlag (-9,7,-8,6,-8), gegen Gudrun Wurst aber in vier Sätzen siegreich blieb (4,10,-8,2), ließ Meike Scheithauer ihre Gegnerinnen jeweils nur den dritten Satz gewinnen (8,6,-7,4 gegen Gudrun Wurst, 6,10,-8,8 gegen Nadine Dettloff).

Unten mussten sowohl Maria Rodriguez (-7,-5,6,-7) als Rika Inhülsen (9,-10,6,-10,-9) gegen Maya Jürgens eine Niederlage hinnehmen. Besonders Pech entwickelte dabei Rika Inhülsen, die im fünften Satz beim Stand von 9:9 zwei Granaten hinnehmen musste. „Vorher hat Maya alle verschlagen, bei 9:9 trifft sie auf einmal traumhaft.Unglaublich“, schüttelte Rika den Kopf.    

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen treten in Hänigsen nur mit drei Mann an – Elias Gorny und Manuel Krug holen die Adler-Punkte

TSV Friesen Hänigsen - Adler Hämelerwald 6:2 (21:9). Nur zu dritt traten die Adler in Hänigsen an die Tische, rechneten sich aber dennoch etwas aus. Denn Mauel Krug rang Jarno Camps in vier Sätzen nieder (13,-8,8,10) und Jonathan Heindorf hatte gegen Leonard Goerke den Sieg auf den Schläger, lag im fünften Satz sicher mit 7:4 vorn und bekam den Eisenarm. Plötzlich stand es 7:10 und der Traum vom Sieg war ausgeträumt (4,-7,12,-5,-8).

Unten lieferte sich Elias Gorny einen packenden Kampf mit Erik Schewe, den er leider unglücklich in vier Sätzen verlor (-7,4,-10,-9).

Oben setzte es anschließend zwei Niederlagen. Manuel Krug unterlag Leonard Goerke (-8,-9,-7), Jonathan Heindorf hatte gegen Jarno Camps das Nachsehen (-5,-5,-10).

Das letzte Spiel des Tages zwischen Elias Gorny und Jimmy Hildebrandt war an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Als Elias schließlich den fünften Satz mit 15:13 für sich entschieden hatte, sank er auf die Knie und wurde von seinen Mannschaftskameraden gebührend gefeiert (5,-7,7,-18,13).     

Nur die Dritte holt einen Punkt

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren verlangen dem Titelfavoriten Ahlten alles ab – Peter Inhülsen mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten II 5:7 (23:26). Vor der Partie waren sich die Adler einig. Heute geht es nur darum, nicht zu arg unter die Räder zu kommen. „Die Punkte zum Klassenerhalt müssen wir nicht gegen Ahlten holen, heute wollen wir uns einspielen“, nahm Mannschaftskapitän Andy Oschem Druck von seiner Mannschaft.

Es fing auch gleich an wie befürchtet. Andre Lukatis hatte gegen Tim Weinert nach gewonnenem ersten Satz sein Pulver verschossen (2,-7,-7,-9) und Rene Miglitsch musste sich nach hartem Kampf Jan Wessels beugen (10,-2,-10,-3).

In der Mitte behielten jedoch Marco Schubert und Andy Oschem die Oberhand. Schubert feierte in einem spannenden Spiel einen knappen Viersatzsieg über Helge Schäfer (-13,7,7,13) und Oschem hatte Thomas langes Widerstand nach dem dritten Satz gebrochen (9,-10,12,0).

2:2 – die Adler rochen Morgenluft. Unten hatte Uwe Lukatis gegen Daniel Kratky zwar kein Spielglück (6,-6,-11,-11), aber Peter Inhülsen konnte einen Fünfsatzsieg über Andreas Weber feiern (-10,1,-10,4,7).

Als dann oben die Punkte geteilt wurden, begann das Rechnen. Denn nachdem Andre Lukatis erwartungsgemäß Jan Wessels zum Sieg hatte gratulieren müssen (-6,-8,9,-7) und Rene Miglitsch in einem packenden Fight Tim Weinert niederringen konnte (9,9,10), schien sogar ein Sieg möglich. Hatte die Mitte nicht beide Spiele gewonnen?

Die Oldies Marco Schubert und Andy Oschem hielten jedoch dem Druck nicht stand. Marco Schubert kämpfte sich gegen Thomas Lange zwar nach 0:2-Satzrückstand in den fünften Satz, führte dort immer mit zwei oder drei Punkten bis zum 9:7 und war nicht imstande, das Spiel nach Hause zu bringen (-4,-14,10,6,-9). „Das darf nicht passieren, das Spiel musste ich nach dem Verlauf nach Hause bringen. Es tut mir leid für die Mannschaft“, zeigte sich Adlers Routinier geknickt. Am Nebentisch machte es Andy Oschem gegen Helge schäfer auch nicht besser. Er verlor in vier Sätzen (7,-10,-5,-7). „Wenn wir in der Mitte im zweiten Durchgang nur einen Punkt machen, haben wir das Unentschieden im Sack“, analysierte er in später Stunde das Spiel.

Unten konnte Uwe Lukatis gegen Andreas weber nur den zweiten Satz für sich entscheiden (-7,2,-4,-7), womit der Auswärtssieg der Ahltener feststand, aber Peter Inhülsen ließ deshalb im letzten Spiel des Tages den Kopf nicht hängen und bezwang Daniel Kratky in vier Sätzen (-14,4,10,7).   

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren und TTC Eltze II trennen sich leistungsgerecht unentschieden – Hanh Pham zweimal siegreich

Adler Hämelerwald III – TTC Eltze II 6:6 (23:22). „Am Ende waren wir einen Satz besser, aber das zählt ja nicht“, meinte Wolfgang Ecke hinterher. Ausschlaggebend für das Unentschieden war, dass Spitzenspieler Frank Graetsch einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Sowohl gegen Hartmut Füllkrug (-2,-3,-9) als auch gegen Eckhard Graß (-8,-3,-4) gelang ihm kein Satzgewinn. Norbert Brendl musste zwar eine knappe Niederlage gegen Eckhard Graß hinnehmen (5,-9,-7,-10), aber gegen Hartmut Füllkrug gelang ihm ein ungefährdeter Dreisatzsieg (8,6,4).

Die Mitte wetzte die Scharte des oberen Paarkreuzes Gott sei Dank aus. Hanh Pham ließ gegen Jürgen Nagel nichts anbrennen (-9,8,8,5) und zeigte auch Rudolf Schubert dessen Grenzen auf (5,7,11). Jan Kaune schloss das Spiel mit Sieg und Niederlage ab. Gegen Rudolf Schubert musste er über die volle Distanz gehen und blieb im fünften Satz siegreich (11,5,-5,-5,5). „Das war ein hartes Stück Arbeit. Als ich noch in den fünften musste, flatterten ganz schön die Nerven“, meinte Jan hinterher. Gegen Jürgen Nagel konnte er den Erfolg aber nicht wiederholen. Nach drei Sätzen gratulierte er seinem Gegenüber zum Sieg (-11,-5,-6).

Unten wurde der Eltzer Andre Timäus zum Spielverderber. Er bezwang zunächst Wolfgang ecke in einem dramatischen Spiel in fünf Sätzen (9,-13,10,-13,8) und behielt gegen Torsten Werner ebenfalls in fünf Sätzen die Oberhand (6,7,-3,-2,7). „Da hast du den Anfang vergurgt, kommst super ins Spiel und im fünften ist wieder alles aus“, ärgerte sich Torsten über diese Niederlage.

Für diese Niederlagen musste dann Kim Ebeling büßen. Er verlor gegen Torsten Werner in vier Sätzen (-7,-5,13,-8) und gegen Wolfgang Ecke in drei (-6,-2,-5).

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren hoch in Höver – Daniel Schott und Bernd Waldenberger sorgen für die Adler-Punkte

TSV Höver – Adler Hämelerwald II 10:2 (34:16). Die zweite Herren hatte mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen. Gleich zwei Mann Ersatz musste Käpt´n Dirk Hertle besorgen. Meike Scheithauer und Torsten Werner ersetzten Olaf Wundenberg und Dirk Gudwitz. Das ließ er aber nicht als Ausrede für die hohe Niederlage gelten. „In Höver haben wir noch nie gut ausgesehen. Wir kommen einfach mit den Lichtverhältnissen nicht zurecht“, so der Adler-Käpt´n.

Es ging auch gleich suboptimal los. Daniel Schott unterlag Nico Möller in vier Sätzen (-9,9,-7,-7) und Florian Walny fand gegen Kevin Tillmann kein Mittel (-3,-8,-8).

In der Mitte verlor Dirk Hertle gegen Stefan teuchert in vier Sätzen (-8,-9,5,-4) aber Bernd Waldenberger sorgte durch einen Fünfsatzerfolg über Hugo Holan (9,-8,-8,6,8) für den ersten Adlerpunkt.  

Unten lieferte sich Torsten Werner mit Marco Istas-Kelm zunächst einen Kampf auf Biegen und Brechen, der schließlich in den fünften Satz ging. Hier hatte dann der Höveraner die Nase vorn (10,-10,-8,3,8). Im zweiten Einzel leistete Meike Scheithauer  gegen Heiner Bergmann harten Widerstand, musste ihrem Gegenüber aber zum Sieg gratulieren (-9,-11,6,-8).

Im zweiten Durchgang verlor Florian Walny knapp das Spitzeneinzel gegen Nico Möller (-11,-4,-10), während Daniel Schott einen Fünfsatzsieg über Kevin Tillmann feiern konnte (8,-10,4,-7,6).

Damit stand es 6:2 für die Gastgeber. Aber die Adler gaben nicht auf, hatten in den folgenden Spielen aber auch nicht das nötige Spielglück. „Es ist am Ende alles gegen uns gelaufen. Ich weiß nicht, was wir verbrochen hatten“, meinte Daniel Schott.

Bernd Waldenberger verlor unglücklich gegen Stefan Teuchert (-9,-4,-10), Dirk Hertle fehlten gegen Hugo Holan im fünften Satz zwei Punkte zum Sieg (4,8,-6,-11,-9), Meike Scheithauer kämpfte glücklos gegen Marco Istas-Kelm (-8,8,-6,-7) und Torsten Werner machte es gegen Heiner Bergmann seinem Mannschaftsführer gleich (8,-13,3,-6,-9).

Kreisliga Jungen 13: Jungen gegen Groß-Buchholz ohne Chance

Adler Hämelerwald – MTV Groß-Buchholz 0:8 (2:24). Die Gäste waren in allen Belangen überlegen. Einzig Bennet Lüdecke hatte eine Siegchance. Gegen Lasse Wicke verlor er unglücklich in der Verlängerung des fünften Satzes (7,-3,-10,8,-10).

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren gehen im Derby gegen Arpke VI unter

Adler Hämelerwald IV – TTC Arpke VI 0:8 (5:24). Nachdem die Jungen 13 arg unter die Räder gekommen waren, wollte es die Vierte besser machen. Aber auch ihnen gelang kein Punktgewinn. „Schalke ist überall“, nahm es Spitzenspieler Thomas Jahnel mit Humor. Dabei war ihm gar nicht zum Lachen zumute, da er seine beiden Spiele in fünf Sätzen verloren hatte. Gegen Wolfram Wurst holte er einen 0:2-Satzrückstand auf und stand am Ende mit leeren Händen da (-8,-6,10,5,-6), mit Bernd Slomma lieferte er sich einen packenden Kampf, wurde aber auch in diesem Spiel nicht für seinen Einsatz belohnt (6,-9,9,-9,-5). Den fünften Satzgewinn steuerte Karl-Heinz Brandes in seinem Spiel gegen Jörg Rakebrandt bei (7,-10,-9,-8). Bei Wolfgang Gilster und Raimund Schwenke stand die Null.

 

  

Es geht wieder los – Adler kommen gut aus den Startlöchern

2. Kreisklasse Jungen 18: Adler starten mit Auswärtssieg in die Saison – Elias Gorny behält im letzten Einzel die Nerven

TSG Ahlten – Adler Hämelerwald 3:5 (16:16). Große Unsicherheit herrschte im Adlerlager. Nach der langen Unterbrechung wussten die Spieler um Käpt´n Manuel Krug nicht, wo sie stehen. „Wir haben jetzt eine junge Truppe. Ich glaube, in ihr steckt eine Menge Potential“, so Manuel vor dem ersten Aufschlag. Und er sollte recht behalten.

Er verlor zwar sein Auftaktmatch gegen Ahltens Spitzenspieler Joshua Sauer glatt in drei Sätzen (-6,-4,-8), aber Vince Menzel hatte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut auf Raphael Sauers Spiel eingestellt und siegte ebenfalls in drei Sätzen (10,7,3).

Unten musste Elias Gorny in seinem ersten Spiel bei den „Großen“ Linus Dornieden zum Sieg gratulieren (-9,-6,-6), während Jonathan Heindorf gegen Timo Hujanen nur einen Satz abgab (5,-9,6,9).

Im Spitzeneinzel unterlag Vince Menzel Joshua Sauer in vier Sätzen (6,-3,-8,-8). „Joshua hat sich immer besser auf mein Spiel eingestellt, da war nichts mehr zu machen“, lobte Adlers Spitzenspieler seinen Gegner.

Beide Teams wussten nun, was auf dem Spiel stand. 3:2 stand es für die Gastgeber. Kein Wunder, dass die nächsten Spiele über die volle Distanz gingen.

Manuel Krug führte gegen Raphael Sauer bereits 2:0 nach Sätzen, musste dann aber noch gehörig zittern. Am Ende hatte er im fünften Satz die Nase deutlich vorn (3,8,-9,-7,5) und sorgte damit für den so wichtigen Ausgleich.

Unten lieferte sich Jonathan Heindorf mit Linus Dornieden einen spannenden Kampf. Im fünften und entscheidenden Satz führte „Joni“ 10:4 und musste dennoch in die Verlängerung. Hier hatte er Gott sei Dank die Nase vorn (-2,3,8,-7,11). „Das machst Du nicht noch mal mit mir. Das halte ich sonst nicht mehr aus“, stöhnte Betreuer Marco Schubert auf der Bank.

Nicht weniger spannend ging es am Nebentisch zu. Dort kämpften Timo Hujanen und Elias Gorny verbissen um jeden Punkt. Für den einen ging es darum, einen Punkt zu retten, für den anderen, einen Auswärtssieg unter Dach und Fach zu bringen.

In den ersten beiden Sätzen hatte der Adler knapp die Nase vorn, die nächsen beiden gingen an den Ahltener. Und dann der fünfte. Timo lag zunächst hinten, kämpfte sich heran und wurde immer nervöser, hämmerte nach einem verschlagenen Ball immer wieder mit seinen Füßen auf den Hallenboden. Elias dagegen blieb cool, ließ sich auch bei verschlagenen Bällen nicht aus der Ruhe bringen und wurde belohnt. Der fünfte Satz ging mit zwei Punkten Vorsprung an ihn (12,9,-8,-7,9).

„Auswärtssieg, Auswärtssieg“, freuten sich die Adler. Einziger Wermutstropfen. Zu Hause warteten noch Hausaufgaben!!!

Kreisliga Damen: Damen feiern in Arpke einen Saisonauftakt nach Maß

TTC Arpke – Adler Hämelerwald 0:8 (3:24). „Der Sieg ist eindeutig zu hoch ausgefallen“, meinte Mannschaftsführerin Janin Barckmann hinterher, „oben hatten wir einen Menge Dusel.“

Sie selbst siegte zwar gegen Karina Welge in drei Sätzen, musste aber zweimal richtig zittern (9,3,9). Meike Scheithauer machte es gegen Karin karsten noch knapper (12,9,13).

Im zweiten Durchgang war es ähnlich eng. Ggegen Karina Welge musste Meike Scheithauer über die volle Distanz gehen, hatte ab dem vierten Satz aber das richtige Rezept gefunden (5,-11,-9,6,7). Auch Janin Barckmann ging gegen Karin Karsten nicht fehlerfrei vom Tisch. Sie siegte dieses Mal in vier Sätzen (2,7,-7,6).

Unten gab Carola Hohberger ihre beiden Einzel kampflos ab, so dass Rita Slomma für den Ehrenpunkt sorgen musste. Sie unterlag aber sowohl Rika Inülsen in drei Sätzen (-7,-5,-8) als auch Maria Rodriguez (-3,-8,-1).   

1. Herren holen Punkt im Derby

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren in Wettmar – Peter Inhülsen mit Sieg und Niederlage

TSV Wettmar – Adler Hämelerwald II 9:4 (30:16). „Ich gerade sechs Mann zusammenbekommen“, stöhnte Mannschaftsführer Peter Inhülsen, „alle krank oder verhindert. Dafür haben wir uns achtbar geschlagen, wenn auch ein Punkt nie zur Diskussion stand.“

Dirk Gudwitz/Dirk Hertle, der eine noch nicht wieder fit, der andere mit lädierter Schulter, verloren ihr Auftaktdoppel gegen Richter/Soffner in vier Sätzen (7,-7,-8,-11). Peter Inhülsen/Olaf  Wundenberg sorgten durch einen Viersatzsieg über Spanjol/Gimmler (6,7,-5,9) für den Ausgleich. Frank Graetsch/Hanh Pham konnten jedoch nicht nachlegen und gaben ihr Spiel gegen Koschitzki/Geng in drei Sätzen ab (-4,-5,-5).

Im ersten Einzel des Spiels kassierte Dirk Gudwitz gegen Spitzenspieler Dennis Richter eine Dreisatzniederlage (-5,-5,-7), während Peter Inhülsen gegen Rolf Spanjol einen 0:2-satzrückstand drehte (-12,-8,5,5,9).

Auch in der Mitte wurden die Punkte geteilt. Dirk Hertle unterlag Dirk Gimmler (-6,-7,-7), Olaf Wundenberg gab Michael Soffner knapp das Nachsehen (6,10,10).

Unten fand Hanh Pham gegen Christian Koschitzki kein Mittel (-8,-5,-5), dafür feierte Frank Graetsch einen glücklichen Dreisatzsieg über Markus Geng (9,10,9).

Es sollte der letzte Sieg der Adler an diesem Abend gewesen sein. Denn Peter Inhülsen unterlag nach hartem Kampf Dennis Richter in fünf Sätzen (5,-9,9,-9,-7), Dirk Gudwitz gratulierte Rolf Spanjol zum Sieg (-6,-5,-6), Olaf Wundenberg ging es gegen Dirk Gimmler nicht besser (-6,-8,-5) und Dirk Hertle strich gegen Michael Soffner nach vier Sätzen die Segel (-8,6,-3,-5).

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 holen Punkt in Bolzum – Luca Ecke unten ungeschlagen

SV Bolzum – Adler Hämelerwald 6:6 (26:23). Die Adler staunten nicht schlecht, mussten sie doch gegen eine reine Mädchenmannschaft antreten. Und die kannten kein Pardon, schmetterten,was das Zeug hielt. Das bekamen gleich Thies Marx/Luca Ecke zu spüren. Sie verloren gegen Sander/Schäfer in fünf Sätzen (-11,-7,8,10,-8). Dagegen hatten Elias Gorny/Philipp Wedemeyer mit Werner/Heese keine Probleme (6,8,3).

Elias Gorny, der seine Turnschuhe vergessen hatte und mit zwei unterschiedlichen Socken (Sunday und Tuesday, aber beide hellgrün) spielte, gratulierte Rieke Sander nach drei Sätzen zum Sieg (-8,-5,-11) und Thies Marx verlor gegen Sophia-Marie Schäfer in fünf Sätzen. Dabei beendete der das Spiel im fünften Satz beim Stand von 9:10 mit einem Aufschlag ins Netz (10,-7,9,-4,-9).

Unten kam Philipp Wedemeyer gegen Juliana Werner immer besser ins Spiel und konnte trotz eines 0:2-Satzrückstandes die Partie für sich entscheiden (-7,-9,10,9,3). Am Nebentisch schenkten sich Luca Ecke und Emily Heese nichts. Nach einem packenden Kampf hatte Luca Gott sei Dank das bessere Ende für sich (9,-11,9,10).

So stand es 3:3 zur Halbzeit. Im Spitzeneinzel wurde Thies Marx von Rieke Sander verprügelt (-6,-7,-5), während Elias Gorny einen glücklichen Sieg in der Verlängerung des fünften Satzes über Sophia-Marie Schäfer feiern konnte (-2,7,8,-10,10). „Wenn ich den verloren hätte, dann hätte ich mich in den Hintern gebissen, wo ich doch im vierten Satz schon 10:6 geführt habe“, war Elias sichtlich erleichtert.

Unten machte es Luca Ecke gegen Juliana Werner äußerst spannend. Zwei Sätze lange hatte er überhaupt keine Probleme und fand sich plötzlich im fünften Satz wieder. Hier wogte das Spiel hin und her, bis Luca mit 11:9 gewann (5,7,-10,-5,9). Am Nebentisch fand Philipp Wedemeyer gegen Emily Heese kein Mittel (-9,-8,-3), so dass die Doppel die Entscheidung bringen mussten.

Thies Marx/Luca Ecke legten vor. Sie sorgten durch einen Viersatzsieg über Werner/Heese (9,9,-7,5) für den sechsten Punkt. Elias Gorny/Philipp Wedemeyer konnten gegen Sander/Schäfer nur den ersten Satz für sich entscheiden (7,-5,-9,-8), so dass es keinen Sieger gab.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren holen Punkt im Derby – Marco Schubert holt zwei wichtige Punkte in der Mitte

Adler Hämelerwald – TTC Arpke 8:8 (31:29).  Für ein Derby gab es erstaunlich wenig Fünfsatzspiele. Trotzdem war die Atmosphäre angespannt. Die Arpker murmelten hinter vorgehaltener Hand sogar etwas von Unsportlichkeit der Adler, die Frank Graetsch im Doppel einsetzten und Andy Oschem im Einzel.

Doch zum Spiel: Andre Lukatis/Rene Miglitsch bezwangen Fricke/Bolten in drei Sätzen (10,5,8), während Marco Schubert/Frank Graetsch Bähre/Bolten nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren mussten (-1,-8,-10).

Uwe Lukatis/Daniel Schott lieferten sich anschließend ein packendes Duell mit Helms/Conrady, das sie im fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied abgaben (-7,12,-6,9,-9).

Oben behielt Andre Lukatis sicher die Oberhand über Mathias Helms, der sich über das glatte Geläuf der Halle am Hainwald beschwerte (6,2,3). Rene Miglitsch dagegen konnte gegen Arpkes Spitzenspieler Dieter Fricke nur einen Satz für sich entscheiden (-7,-9,7,-5).

In der Mitte gab marco schubert Lars Behrens in drei Sätzen das Nachsehen (2,7,7), Andy Oschems Spiel ging kampflos an die Arpker.

Unten lieferte sich Uwe Lukatis einen dramatischen Kampf mit Hannes Bolten. Wie schon im Doppel hatte der Adler im fünften Satz zwei Punkte zu wenig (2,-9,10,-11,-9). Dafür ließ Daniel schott gegen Guido Conrady nichts anbrennen und siegte in drei Sätzen (8,9,7).

Im Spitzeneinzel ließ Dieter Fricke einmal mehr seine Routine aufblitzen und siegte über Andre Lukatis in vier Sätzen (8,4,-10,6).

Rene Miglitsch hielt die Adler aber im Spiel. Er bezwang Mathias helms ebenfalls in vier Sätzen (8,7,-10,5). Vier Sätze benötige auch Marco schubert zum Sieg. Gegen Angelo Bähre gab er nur den dritten Satz ab (6,3,-6,4).

Unten hatte Uwe Lukatis gegen Guido Conrady endlich mal das Glück auf seiner Seite und ging nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch (10,-5,12,-8,4).

Daniel Schott sollte nun gegen Hannes Bolten für die erste Adlerführung sorgen. Ein 8:7 wäre so schön gewesen. Daniel tat auch alles, aber Hannes kam immer besser ins Spiel (-8,10,9,8) und sicherte seiner Mannschft schon einmal einen Punkt.

Das Abschlussdoppel war dann eine sichere Angelegenheit für Andre Lukatis/Rene Miglitsch. Gegen Bähre/Behrens gaben sie nur den zweiten Satz ab (7,-9,8,4). „Nach diesem Punkt dürfte uns die Relegation nicht mehr zu nehmen sein“, orakelte Oldie Marco Schubert.     

1. Herren schicken Postler mit Niederlage zurück in die Kernstadt

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren verlieren in Heessel Karl-Heinz Brandes mit Pech und Glück

Heesseler SV II Adler Hämelerwald IV 7:5 (28:20). Karl-Heinz Brandes war am Ende ziemlich gefrustet. Zwei Spiele mit 10 und 12 im fünften verloren, eins zu 9 gewonnen. Andersherum wär´ besser gewesen“, haderte er mit sich und der Welt. An Kalle lag es nicht, versuchte ihn sein Mannschaftskamerad Thomas Jahnel zu trösten, wir haben nie aufgesteckt, aber das 0:2 in den Anfangsdoppeln hätten wir vermeiden müssen.“

Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster unterlagen, wie oben bereits angedeutet, unglücklich Gerke/Goltze (-10,7,9,-3,-10), während Thomas Jahnel/Raimund Schwenke keinen Satz gegen Pietrasch/Mackel gewinnen konnten (-6,-8,-8).

Oben bezwang Thomas Jahnel Heessels Spitzenspieler Karl-Heinz Pietrasch überraschend deutlich in drei Sätzen (10,8,4). Dagegen musste Karl-Heinz Brandes gegen Klaus Gerke den nächsten Nackenschlag einstecken. Eine 2:0-Satzführung konnte er nicht nach Hause bringen, verlor die beiden letzten Sätze mit zwei Punkten Unterschied (4,9,-6,-9,-12).

Unten gab es dann den nächsten Einbruch. Raimund Schwenke unterlag Manfred Mackel in drei Sätzen (-6,-3,-3), Wolfgang Gilster ging gegen Christian Goltze nach vier Sätzen als Verlierer vom Tisch (-5,-7,9,-8). Damit führten die Gastgeber mit 5:1 zur Halbzeit.

Aber die Adler gaben nicht auf, versuchten das Unmögliche. Und sie wurden für ihren Einsatz belohnt. Karl-Heinz Brandes hatte im Spitzeneinzel gegen Karl-Heinz Pietrasch endlich das Glück des Tüchtigen (9,-9,-7,5,9), Thomas Jahnel hatte im fünften Satz Klaus Gerkes Widerstand gebrochen (10,-9,8,-7,2) und Wolfgang Gilster schlug Manfred Mackel ebenfalls in fünf Sätzen (-8,8,6,-10,6).

Christian Goltze beendete die kleine Siegesserie der Adler. Er bezwang Raimund Schwenke (6,6,5) und sorgte damit für den sechsten Punkt. Zwar brachten Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster ihre Mannschaft noch einmal auf 5:6 heran (-6,7,6,6 gegen Pietrasch/Mackel), aber Thomas Jahnel/Raimund Schwenke konnten gegen Gerke/Goltze nicht nachlegen (-10,-6,-7).

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen feiern hohen Heimsieg über Krähen – Vince Menzel/Jonathan Heindorf verlieren Auftaktdoppel

Adler Hämelerwald TSV Krähenwinkel-Kaltenweide II 7:1 (23:11). Das Ergebnis täuscht“, so Mannschaftsführer Manuel Krug, die Krähen haben uns alles abverlangt. Bei uns lief es heute einfach rund.“

Das sah zu Beginn gar nicht so aus. Vince Menzel/Jonathan Heindorf mussten sich im Auftaktdoppel Schnehage/Wolfes in fünf Sätzen geschlagen geben (-6,14,-10,8,-8), während Manuel Krug/Thore Marx Marei /Ille in drei Sätzen bezwingen konnten (7,9,4).

Im anschließenden Einzel hatte Manuel Krug gegen Theo Wolfes alle Hände voll zu tun, um nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch zu gehen (-7,8,6,-9,8) und auch Vince Menzel musste gegen Luca-Elias Schnehage nach verlorenem ersten Satz einen Zahn zulegen (-6,7,8,7).

Unten bewies Thore Marx gegen Jan Ille Nervenstärke, gewann die ersten beiden Sätze in der Verlängerung, musste dann aber noch in den fünften, siegte hier aber deutlich (10,10,-8,-8,6).

Jonathan Heindorf machte es da nicht so spannend, gab gegen Tom Marei nur einen Satz ab (7,-6,6,3).

Im Spitzeneinzel musste Manuel Krug gegen Luca-Elias Schnehage nach klar gewonnenem ersten Satz in der Folgezeit alles geben, erledigte die Aufgabe aber doch souverän (3,-13,6,8).

Vince Menzel setzte schließlich in einem spannenden Spiel gegen Theo Wolfes den Schlusspunkt (10,9,-6,6).

Kreisliga Damen: Damen feiern Auswärtssieg in Uetze gegen Dollbergen Meike Scheithauer ungeschlagen

TSV Dollbergen Adler Hämelerwald 4:7 (15:26). Im Spiel der Tabellennachbarn behielten die Adlerinnen die Oberhand. Nach zunächst unentschiedenem Spielverlauf setzten sie sich mit zunehmender Spieldauer von den Gastgebern ab. Doch der Reihe nach:

Meike Scheithauer/Janin Barckmann gönnten Ahrens/Tücking keinen Satz (6,5,5), während Rika Inhülsen/Maria Rodriguez Lackert/Schocke nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren mussten (-11,-5,9,-3).

Oben verlor Janin Barckmann unglücklich gegen Spitzenspielerin Tabea Lackert (7,-3,9,-9,-10). Ich bin auf 10:10 herangekommen und dann macht Tabea einen Netzroller und einen Kantenball, so Janin reichlich gefrustet. Meike Scheithauer hatte dagegen gegen Silke Ahrens überhaupt keine Probleme (5,2,3).

Unten kam Maria Rodriguez gegen Cordula Schocke zwar in den fünften Satz, aber der lief völlig an ihr vorbei (-7,8,-10,9,-1). Rika Inhülsen gab dagegen gegen Nadine Tückimg keinen Satz ab (9,6,5).

Den entscheidenden Vorsprung erarbeiteten sich die Adlerinnen im oberen Paarkreuz. Im Spitzeneinzel besiegte Meike Scheithauer Tabea Lackert in vier Sätzen (-7,7,5,7), Janin Barckmann benötigte gegen Silke Ahrens nur drei (4,5,10).

Unten hatte Rika Inhülsen gegen Cordula Schocke das Nachsehen (-7,-3,-9), aber Maria Rodriguez ließ gegen Nadine Tücking nichts anbrennen (5,8,4).

Meike Scheithauer/Janin Barckmann sorgten dann gegen Lackert/Schocke nach hartem Kampf für den Siegpunkt (8,-13,-6,5,7).

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren unglücklich in Dedenhausen – Thomas Jahnel unten ungeschlagen

MTV Dedenhausen – Adler Hämelerwald III 9:7 (34:28). „Das gibt´s doch nicht, das darf nicht passieren, alle Doppel verloren“, Mannschaftsführer Wolfgang Ecke hätte am liebsten seinen Schläger durch die Halle geworfen. Es fing auch schon alles suboptimal an. Hanh Pham wusste nicht, wo Dedenhausen liegt, und wollte wohl in Uetze bei den Damen gegen Dollbergen mitspielen. Die machten jedenfalls große Augen, als Hanh sie in Sportsachen in der Halle begrüßte. So kam er erst auf dem letzten Drücker in Dedenhausen an.

Soweit, so gut. Die Mienen der Adler, die sich kurzzeitig bei seinem Erscheinen erhellt hatten, verfinsterten sich sofort wieder.

Denn Norbert Brendel/Thomas Jahnel verloren gegen Hutschenreuter/Bader (-8,-5,-7). Hanh Pham/Jan Kaune holten gegen Esser/Bolten zwar einen 0:2-Satzrückstand auf, aber im fünften Satz hatten sie keine Kraft mehr (-7,-4,4,3,-6). Auch das Doppel 3 Torsten Werner/Wolfgang Ecke konnte den Negativauftakt vergessen machen. Sie gaben ihr Spiel gegen Schmidtmeyer/Kohnke in vier Sätzen ab (9,-8,-4,-4).

„Wenn du mit 0:3 aus den Doppeln kommst, kannst du eigentlich gleich zum Duschen“, meinte Torsten Werner frustriert.

Als dann auch noch in den nächsten drei Einzeln nichts Zählbares heraussprang, schien es ein kurzes Spiel werden zu wollen.

Hanh Pham gratulierte Joachim Hutschenreuter nach drei Sätzen zum Sieg (-5,-10,-8), Norbert Brendel hatte gegen Franz Bader dreimal zwei Punkte zu wenig (-9,-10,-10) und Torsten Werner musste sich Marvin Esser in fünf Sätzen beugen (-8,-7,5,8,-7).

Jan Kaune war es schließlich vorbehalten, den ersten Punkt zu machen. Er bezwang Hans-Heinrich Bolten in fünf Sätzen (-11,2,-6,7,6).

Unten gab Thomas Jahnel gegen Gerd Schmidtmeyer keinen Satz ab (3,6,6) und Wolfgang Ecke hatte in einem packenden Spiel gegen Ulrich Kohnke das bessere Ende für sich (8,-10,12,-9,8).

Als dann Noorbert Brendel im Spitzeneinzel Joachim Hutschenreuter in der Verlängerung des fünften Satzes schlagen konnte (-9,10,-7,8,13) und Hanh Pham Franz Bader knackte (9,9,8), stand es nur noch 6:5 für die Gastgeber. Die Adler waren dran.

Die Mitte konnte jedoch nicht nachlegen, brachte ihr Team wieder in die Defensive. Jan Kaune gelang gegen Marvin Esser nur ein Satzgewinn (-8,-7,7,-4) und Torsten Werner verlor unglücklich gegen Hans-Heinrich Bolten (-9,-9,-11).

Das untere Paarkreuz brachte die Adler dann wenigstens in das Abschlussdoppel. Wolfgang Ecke ließ gegen Gerd Schmidtmeyer nichts anbrennen (11,8,7) und Thomas Jahnel behielt gegen Ulrich Kohnke zweimal die Nerven (-6,7,12,11).

Das Abschlussdoppel zwischen Hanh PhamJan Kaune und Hutschenreuter/Bader war dann nichts für schwache Nerven. Die Adler gaben alles, wollten wenigstens einen Punkt entführen, aber sie waren trotz ihres Einsatzes nicht erfolgreich (-11,-6,9,-11).

1.Bezirksklasse Herren: 1. Herren weiter auf Erfolgskurs – Andy Oschem opfert sich für sein Team

Adler Hämelerwald – Post SV Lehrte 9:3 (28:15). Die Hiobsbotschaft kam Anfang der Woche. Ersatzspieler Florian Walny, der so großartig gegen Ahlten gespielt hatte, meldete sich krankheitsbedingt ab. Was nun? Aus der Zweiten stand niemand zur Verfügung: Sperrvermerk oder verletzt oder auf Schicht. Die Dritte spielte in Dedenhausen, die Damen in Uetze gegen Dollbergen.

„Dann muss ich mich wohl aufstellen“, fügte sich Mannschaftsführer Andy Oschem klaglos in die Situation. Die Adler wussten jetzt, was die Stunde geschlagen hatte: Kampf ohne Ende, Konzentration bis zum Ende.

Schon die Doppel zeigten, dass die Adler hochmotiviert waren. Andre Lukatis/Rene Miglitsch lagen bei 1:2-Satzrückstand im vierten Satz gegen Ude/Winkler 1:6, als sie eine Auszeit nahmen. Die schien wirkungslos zu verpuffen, denn bald stand es 3:8. Aber die beiden gaben nicht auf, trafen auf einmal jeden Ball und drehten den Satz. So einmal auf der Erfolgssspur, entschieden sie den fünften Satz deutlich für sich (6,-7,-3,9,6).

Am Nebentisch ging es zwischen Uwe Lukatis/Daniel Schott und Bortfeld/Hoven nicht minder spannend zu. Am Ende hatte die Adler nach vier Sätzen die Nase vorn (-14,4,9,9).

„Als Andre und Rene ihr Doppel noch drehten und wir dann mit einer Führung aus den Doppeln kamen, war ich mir sicher, dass heute etwas geht“, beschrieb Oldie Marco Schubert die Stimmung im Adlerlager.

Andre Lukatis legte sofort nach, bezwang Noppenmann Volker Ude in vier Sätzen (10,-9, 8,8). Auch Rene Miglitsch drehte auf, gab Spitzenspieler Andre Sendrowski in drei Sätzen das Nachsehen (7,11,8).

Als dann auch noch Marco Schubert Sascha Priesemann in drei Sätzen besiegen konnte (3,7,7), schienen zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf immer wahrscheinlicher,

zumal Uwe Lukatis Michael Winkler in drei Sätzen bezwingen konnte (9,6,8).

Den ersten Dämpfer gab es, als Daniel Schott gegen Jonas Hoven in vier Sätzen verlor (-4,5,-10,-9). Damit stand es 6:3 zur Halbzeit für die Adler.

Es begann das große Rechnen. „Wenn alles schief läuft, dann liegen wir 6:7 hinten, das wäre bitter“, orakelte Marco Schubert. Und das Spiel stand jetzt wirklich auf Messers Schneide. Schubert hielt es nicht mehr aus und tigerte unaufhörlich im Geräteraum hin und her.

Denn Andre Lukatis und Andre Sendrowski lieferten sich im Spitzeneinzel einen Kampf auf Biegen und Brechen. Am Nebentisch war es zwischen Rene Miglitsch und Volker Ude ebenfalls äußerst eng. Gott sei Dank lief alles für die Adler. Andre Lukatis ließ nach Ende des vierten Satzes seinem Jubel freien Lauf (7,-9,9,7), Rene freute sich ebenfalls über einen schwer erkämpften Viersatzsieg (9,-10,11,7).

Den Schlusspunkt setzte schließlich Marco Schubert, der zum ersten Mal Wolfgang Bortfeld bezwingen konnte (7,7,8).

 

1. Herren im Kellerduell siegreich

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren verlieren bei den Postlern – Wolfgang Gilster im unteren Paarkreuz eine Bank

Post SV lehrte V – Adler Hämelerwald IV 7:4 (25:13). Die Fahrt in die Kernstadt hätten sich die Adler auch schenken können. Zwar stand es nach den Doppeln unentschieden, nachdem Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster Gehrke/Köster in drei Sätzen geschlagen (8,6,9) und Thomas Jahnel/Raimund Schwenke in drei Sätzen gegen Lein/Piaszek verloren hatten (-5,-1,-3).

Aber dann zogen die Postler davon. In den ersten drei Einzeln konnten die Adler keinen Satz gewinnen. Thomas Jahnel sammelte gegen Manfred Lein nur Bälle (-7,-1,-9), Karl-Heinz Brandes ging es gegen Alexander Palnau nicht besser (-9,-1,-6). Raimund Schwenke hätte mit ein wenig Glück gegen Bernd Gehrke wenigstens den zweiten Satz gewinnen können (-8,-11,-6).

Käpt´n Wolfgang Gilster war es dann vorbehalten, den ersten Punkt für die Adler im Einzel zu erringen. In vier Sätzen schlug er Jens Böttcher (4,-10,8,10) und zeigte damit, dass seine Mannschaft auch andere Ergebnisse als 7:1 oder 1:7 liefern kann.

Die Freude währte allerdings nicht lange, denn Karl-Heinz Brandes musste im Spitzeneinzel gegen Manfred Lein eine Dreisatzniederlage hinnehmen (-7,-9,-3).  

Trotzdem steckten die Adler nicht auf, versuchten, die Postler wenigstens ein bisschen zu ärgern. Thomas Jahnel lieferte sich mit Alexander Palnau ein packendes Match, musste nach einer 2:0-Satzführung noch in den fünften Satz, hatte sich dort aber wieder gefangen (4,7,-10,-11,6). „Ich hätte den Sack schon viel früher zumachen müssen. Das war schwach“, übte Adlers Nr. 2 Selbstkritik.

Anschließend legte Wolfgang Gilster nach. Er besiegte Bernd Gehrke in vier Sätzen (-7,5,10,7) und brachte seine Mannschaft auf 4:5 heran. Die Adler träumten bei diesem Spielstand schon von einem Unentschieden. Aber die Kernstädter wollten partout keinen Punkt abgeben.

Jens Böttcher bezwang im letzten Einzel des Abends Raimund Schwenke in drei Sätzen (4,4,1) und Lein/Piaszek beendeten das Spiel mit einem Viersatzerfolg über Karl-Heinz Brandes/Wolfgang Gilster (9,5,-9,6).    

2.Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren Derby – Jan Kaune behält sowohl im Doppel als auch im Einzel gegen Simon Beckmann die Nerven

TTC Arpke VI – Adler Hämelerwald III 9:6 (34:24). Die Adler mussten ohne Frank Graetsch in Arpke antreten, hielten das Spiel aber doch lange Zeit offen. „Zum Schluss hat uns die Kraft gefehlt. Wenn ich Wolfram Wurst schlage, kommen wir noch ins Schlussdoppel“, meinte Torsten Werner.

Norbert Brendel/Karl-Heinz Brandes gratulierten im Eröffnungsdoppel Korte/Beckmann nach vier Sätzen zum Sieg (-8,14,-5,-7), während Hanh Pham/Jan Kaune einen knappen Sieg über Wurst/Wurst errangen (9,10,-6,9).

Hatten Hanh/Jan noch das Glück des Tüchtigen, fehlte dieses Torsten Werner/Wolfgang Ecke. Sie verloren unglücklich gegen Rakebrandt/Thumann (-8,12,-9,-9).

Oben hatte Hanh Pham gegen Raphael Wurst nach gewonnenem ersten Satz einen Bruch im Spiel. Erst im vierten Satz fand er zurück. Da war es aber zu spät (3,-2,-5,-13). Altmeister Norbert Brendel machte es da besser. Er behielt in drei Sätzen knapp die Oberhand über Norbert Korte (11,3,10).

In der Mitte haderte Torsten Werner in seinem Einzel gegen Simon Beckmann mit dem Schicksal (11,-6,-9,-9), während Jam Kaune Wolfram Wurst niederhalten konnte (7,9,-7,9).

Unten musste Karl-Heinz Brandes Jörg Rakebrandt zum Sieg gratulieren (-4,-7,-5), während Wolfgang Ecke gegen Bruno Thumann nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch ging (6,6,-9,-10,6). „Ich habe schon gedacht, das Spiel geht weg“, pustete Adlers Mannschaftskapitän hinterher.

Norbert Brendel verlor anschließend das Spitzeneinzel gegen Raphael Wurst (-9,-2,-7), aber Hanh Pham ging nach vier Sätzen gegen Norbert Korte als Sieger vom Tisch (11,7,-3,7).

Als dann auch noch Jan Kaune in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Spiel in der Verlängerung des fünften Satzes Simon Beckmann bezwang (6,7,-10,-12,12), stand es 6:6.

Aber es sollte der letzte Punkt der Adler gewesen sein. Torsten Werner versuchte gegen Wolfram Wurst zwar, das Ruder herumzuwerfen, holte auch einen 0:2-Satzrückstand auf, hatte aber im fünften nicht mehr die Kraft, um seinen Gegner endgültig in die Knie zu zwingen (-9,-7,7,10,-8). Unten war anschließend auch nichts drin. Wolfgang Ecke (-8,-7,-2 gegen Jörg Rakebrandt) als auch Karl-Heinz Brandes (-4,-8,-9 gegen Bruno Thumann) blieben ohne Satzgewinn.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren triumphieren im Abstiegskampf – Doppel und oberes Paarkreuz legen den Grundstein zum Sieg

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten III 9:2 (29:13). Es war ein Vierpunktespiel. Das war allen Beteiligten klar. „Wer heute gewinnt, der hat gute Aussichten, die Relegation zu spielen“, so Uwe Lukatis bei der Begrüßung. Auch Ahltens Mannschaftsführer Roland Wöhler wies auf die Bedeutung dieses Spiels hin, verkündete, dass seine Truppe vor Selbstvertrauen strotzte. „Wir wollen heute eine Serie starten, die uns ins Mittelfeld führen soll“, so Roland.

Aber das Spiel lief an den Gästen völlig vorbei. Nach den Doppeln lagen sie bereits mit 0:3 hinten. Andre Lukatis/Rene Miglitsch bezwangen Hemmerling/Osburg (9,-10,7,7), Marco Schubert/Florian Walny knackten das Ahltener Spitzendoppel Kratky/Engelke (9,9,2) und Uwe Lukatis/Daniel Schott feierten einen knappen Viersatzsieg über Wöhler/Hoppe (-8,3,9,9). „Wir mussten die Doppel umstellen, da wir ohne Mario Nothnagel und Laurids Hoheisel antreten mussten. Das 0:3 in den Doppeln war bitter, davon haben wir uns das ganze Spiel nicht erholt“, meinte Kai Engelke hinterher.

In der Tat lief an diesem Abend alles gegen die Gäste. Wenn es knapp wurde, mussten sie Netz- und Kantenbälle hinnehmen oder verschlugen einfachste Bälle. Der einzige, der dem Spiel etwas Positives abgewinnen konnte, war Dirk Osburg. Er konnte endlich seinen ehemaligen Lateinlehrer Marco Schubert bezwingen, und das deutlich (8,-7,8,3).

Dieses war der erste Punkt der Gäste im sechsten Spiel. Zuvor hatten Andre Lukatis durch einen Dreisatzsieg über Daniel Kratky (9,4,7) und Rene Miglitsch, der gegen Alexander Hemmerling einen 0:2-Satzrückstand in einen Sieg umdrehen konnte (-8,-7,10,9,4), auf 5:0 erhöht.

Uwe Lukatis brachte die Adler gegen Kai Engelke weiter in Richtung neunten Punkt. Dabei gelang ihm im vierten Satz das Kunststück, einen 2:9-Rückstand aufzuholen und den Satz mit 11:9 zu gewinnen (13,2,-8,9).

Unten ließ Daniel Schott gegen Simon Hoppe nichts anbrennen (8,7,7), während Florian Walny gegen Roland Wöhler in vier Sätzen verlor (-4,10,-11,-5).

Das obere Paarkreuz beendete danach das Spiel. Andre Lukatis bezwang Alexander Hemmerling in drei Sätzen (11,6,5) und Rene Miglitsch ging gegen Daniel Kratky nach fünf hart umkämpften Sätzen als Sieger vom Tisch (-8,8,-8,5,7).

 

  

Braunkohlwanderung führt die Adler nach Arpke

Traditionelle Braunkohlwanderung führt die Adler nach Arpke

Dieses Jahr war alles anders. „So lange ich denken kann, haben wir uns bei Edeka getroffen“, so Altmeister Norbert Brendel. Dieses Jahr nicht. Dieses Jahr ging es am Friedhof los. „So viele Teilnehmer hatten wir schon lange nicht mehr“, freute sich Spartenleiter Marco Schubert. 27 Adler hatten sich bei Torsten Werner angemeldet.

Der hatte erfolgreich „Braunkohl satt“ im Gasthaus Braul bestellt und eine Strecke ausgesucht, die genau auf das Durchschnittsalter der Truppe zugeschnitten war.

Als dann auch noch Rika Inhülsen Boßelkugeln aus ihrem Korb holte, gab es kein Halten mehr. Auch das Schild „Krötenwanderung“ gleich hinter der Autobahnbrücke konnte die Adler nicht stoppen.

Einziges Manko: Die Straßengräben war randvoll mit Wasser gefüllt und verlangten den Spielern bei zahlreichen Rettungsversuchen alles ab.

Die Zeit verstrich äußerst schnell, das Wetter zauberte zusätzlich ein glückliches Lächeln in die Gesichter der Boßel-Truppe.

Natürlich gewann am Ende die Gruppe1, gehörten doch zu dieser Gruppe Spartenleiter Marco Schubert und Käpt´n Andy Oschem.

Gemütlich ging es im Gasthaus Braul weiter. Der Braunkohl schmeckte hervorragend und das frisch gezapfte „Härke“ war ebenfalls ein Genuss.