1. Herren holen ersten Saisonsieg

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren feiern Heimsieg über Langenhagen – Andre Lukatis und Andy Oschem für vier Punkte verantwortlich

Adler Hämelerwald – SSV Langenhagen II 7:5 (28:20). Die SSVer waren ohne ihren Spitzenspieler Kai Ahlborn angereist. Das sollte sich rächen. Denn die Adler standen nach zwei Niederlagen mit dem Rücken zur Wand. „Heute müssen wir punkten“, setzte denn auch Mannschaftsführer Andy Oschem seine Mitspieler unter Druck.

Da die Gäste sich auch nicht abschlachten wollten, entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Andre Lukatis eröffnete das Spiel mit einem Viersatzsieg über Kai Weidner (7,-8,9,5). Rene Miglitsch versuchte gegen Sebastian Czogalla nachzulegen, ihm fehlte allerdings in den entscheidenden Phasen das nötige Spielglück (-6,-9,-10).

Auch in der Mitte wurden die Punkte geteilt. Marco Schubert war gegen die Bälle von Manuel Vollmer machtlos (-8,-6,10,-4), während Andy Oschem Lars Lehmann in vier Sätzen bezwingen konnte (10,8,-13,7).

Unten gingen beide Spiele über die volle Distanz. „Ein 0:2 können wir uns nicht leisten“, sah Oldie Marco Schubert schwarz. Aber es kam kam, wie es kommen musste. Uwe Lukatis musste Christoph Lietzau zum Sieg gratulieren (-11,7,9,-8,-6) und Peter Inhülsen Norbert Geißler (9,-7,-8,8,-7).

Gott sei Dank ließen sich die Adler von dem 2:4-Rückstand zur Halbzeit nicht beeindrucken.

Andre Lukatis bezwang Sebastian Czogalla ibn drei Sätzen (8,11,6), während Rene Miglitsch eine Fünfsatzniederlage gegen Kai Weidner hinnehmen musste (8,-6,-8,8,-5).

„Jungs, strengt euch an, wir brauchen einen Punkt“, feuerte Andy Oschem seine Truppe an und zeigte auch gleich, wie man es machen muss. Nach vier Sätzen stand er als Sieger über Manuel Vollmer fest (10,7,-5,7). Als dann auch noch Marco Schubert gegen den gehandicapten Lars Lehmann in vier Sätzen gewinnen konnte (7,-8,7,8), hieß es 5:5.

Der Druck auf das untere Paarkreuz war jetzt enorm, besonders Uwe Lukatis war nicht zu bedauern. Denn er musste gegen den Noppenmann Norbert Geißler ran. Eng war es und nichts für schwache Nerven. Beide wollten ihrer Mannschaft das Unentschieden sichern. So entwickelte sich ein packender Kampf. Beide gaben keinen Zentimeter Boden preis. Am Ende hieß der glückliche Sieger Uwe Lukatis (14,-9,2,9). Große Freude herrschte nach diesem Sieg im Adlerlager, war doch der erste Punkt der noch jungen Saison unter Dach und Fach. Sie steigerte sich sogar noch, als Peter Inhülsen überhaupt keine Schwierigkeiten mit Christoph Lietzau hatte (2,5,5) und den siebten Punkt erreichte.    

Kreisliga Herren: 2. Herren erleiden Heimniederlage gegen Dollbergen – Oberes Paarkreuz erringt zwei der drei Punkte

Adler Hämelerwald II – TSV Dollbergen 3:9 (16:30). Zunächst entwickelte sich an den Tischen in der Halle am Riedweg ein packendes Spiel. Nichts deutete auf diese hohe Niederlage hin. Nach dem 2:4 zur Halbzeit, gelang nur noch Florian walny im Spitzenspiel ein Punkt.

„Wir haben die zweite Hälfte total verpennt, da lief nicht mehr viel zusammen“, so Daniel Schott zum Spielverlauf.

Oben gewannen Florian Walny und Daniel Schott gegen Udo Herzog (9,5,10 bzw. 8,-6,9,2), verloren aber gegen Heino Wiekenberg (-3,-8,6,-15 bzw. 12,-12,-9,-9). „Gegen Heino war Pech. Wenn ich den zweiten nach Hause bringe, sieht es vielleicht anders aus“, meinte Daniel.

In der Mitte sorgte Bernd Waldenberger durch einen knappen Fünfsatzsieg über Stefan Post für den dritten Adlerpunkt (8,7,-8,-3,8). Gegen Tobias Schindler fand er jedoch kein Mittel (-7,-4,-8).

Auch Hanh Pham stand gegen Tobias auf verlorenem Posten (-3,-3,-6), gegen Stefan Post lief es besser, zum Sieg reichte es allerdings nicht (-11,8,-5,-5).

Unten lieferte sich Meike Scheithauer einen packenden Kampf mit Daniela Bange, den sie knapp in vier Sätzen verlor (-8,10,-7,8), gegen Janko Gresch wurde es noch enger, aber auch dieses Mal blieb ihr der Sieg vergönnt (8,-9,-10,-9). Jan Kaune ging gegen Janko über die volle Distanz, musste seinem Gegenüber aber zum Sieg gratulieren (3,-8,-10,8,-4). Im letzten Spiel des Abends gab es dann eine Dreisatzniederlage gegen daniela Bange (-6,-9,-8).     

Adler ohne Punkt

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen 18 mit Heimniederlage gegen Heessel – Vince menzel und Manuel Krug punkten im oberen Paarkreuz

Adler Hämelerwald – Heesseler SV 2:6 (8:22). Mit Aufstellungsproblemen hatten die Adler zukämpfen. So wurde kurzfristig Maximilian Menzel nachgemeldet, der in seinem ersten Punktspiel erwartungsgemäß ohne Sieg blieb. „Gegen Heessel haben wir schon letzte Saison alt ausgesehen. Es hat sich also nichts geändert“, analysierte Manuel Krug die Niederlage.

Der Beginn deutete allerdings nicht auf die hohe Niederlage hin. Vince Menzel fing mit einem Fünfsatzsieg über Anton Bartsch an (6,-7,9,-5,7), während manuel Krug gegen Nicolas Brauer kein Mittel fand (-2,-5,-4). Als dann Leonhard Heindorf unglücklich im fünften Satz gegen Sören Ader verlor (6,-6,7,-2,-9), begann der Abstieg. „Wenn Leonhard das Ding durchbringt, hätten wir vielleicht noch eine Chance gehabt“, meinte Spitzenspieler Vince Menzel.

Der war im Spitzeneinzel gegen Nicolas Brauer ebenso chancenlos wie Manuel Krug (-3,-8,-3). Manuel krug lieferte sich am Nebentisch einen packenden Kampf mit Anton Bartsch. Nach fünf Sätzen hatte er schließlich seinen Gegner geknackt (12,-7,7,-9,2).

Jetzt mussten unten zwei Punkte kommen, wollte man wenigstens noch einen Punkt retten. Aber schon im ersten Spiel platzte der Traum, als leonhard Heindorf gegen Lukas Gieseke keinen Satz gewinnen konnte (-9,-8,-5).   

3.Kreisklasse Herren: 4. Herren kommen gegen Dedenhausen unter die Räder – Karl-Heinz Brandes holt den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald IV -MTV Dedenhausen 1:7 (6:23). Nichts zu bestellen hatte die Vierte gegen die Dedenhäuser Erstvertretung. Karl-Heinz Brandes verhinderte im vorletzten Einzel die Höchststrafe. Gegen Ulrich Köhnke drehte er einen 0:2-Satzrückstand und siegte im fünften Satz mit zwei Punkten Vorsprung (-9,-7,9,6,9).

Spitzenspieler Thomas Jahnel war ebenfalls dicht dran an einem Punktgewinn, unterlag aber im Spitzeneinzel Matthias Kröger in fünf Sätzen (7,-6,5,-6,-8).   

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 verlieren in Ahlten – Thies Marx ohne Niederlage

TSG Ahlten – Adler Hämelerwald 5:3 (15:14). Es war einfach nicht der Tag der Adler. Wenn es eng wurde, behielten sie nicht die Nerven und fabrizierten Fehlaufschläge en masse. „Es ist zum Verzweifeln“, stöhnte Betreuer Marco Schubert auf der Bank.

Luca Ecke verlor in einem spannenden Spiel gegen Henry Reinke in vier Sätzen (-7,12,-9,-9). Nicht viel besser erging es Jonathan Heindorf gegen Vladi Tur. Nach verlorenem ersten Satz hatte er die Partie zwei Sätze sicher im Griff, um dennoch in fünf Sätzen zu verlieren (-8,2,4,-9,-4).

Spannend machten es auch Louis Zawodny und Philipp Wedemeyer. Am Ende hatte der Ahltener knapp die Nase vorn (9,-10,9,-6,9). Im vierten Einzel sorgte Thies Marx endlich für den ersten Adlerpunkt (4,6,6 gegen Henrik Böhm).

Als Jonathan das Spitzeneinzel gegen Henry Reinke knapp in drei Sätzen gewinnen konnte (4,10,12), schien etwas zu gehen. Aber Luca Ecke fand gegen Vladi Tur kein Mittel (-3,-6,-2).

Thies Marx sorgte anschließend durch einen ungefährdeten Dreisatzsieg über Louis Zawodny für den dritten Punkt (6,7,7). Alle Hoffnungen ruhten nun auf Philipp Wedemeyer. Wenn er gewinnt, würde man einen Punkt mit nach Hause nehmen. Aber Philipp hatte gegen Henrik Böhm nur im zweiten Satz eine Siegchance (-7,-9,-6).

2.Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren hoch gegen Bolzumer Vierte – Meike Scheithauer und Torsten Werner punkten für die Adler

Adler Hämelerwald III – SV Bolzum IV 2:10 (13:32). „Die Niederlage geht völlig in Ordnung. Auch mit Frank Graetsch hätten wir wohl nichts Zählbares geholt“, meinte Oldie Norbert Brendel hinterher. Er spielte als einziger ein Fünfsatzmatch, und das gleich im allerersten Spiel. Gegen Jan-Gerrit Homann ging er jedoch als Verlierer vom Tisch (5,-4,3,-4,-6).

Einzige Lichtblicke im Adlerteam waren Meike Scheithauer und Torsten Werner, die beide gegen Reiner Loks gewinnen konnten. Beide benötigten dafür vier Sätze. Meike spielte ein 6,-7,3,8, Torsten ein 3,7,-8,7.

Adler mit Licht und Schatten

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren feiern Auswärtssieg in Ilten  - Meike Scheithauer in beiden Einzeln in fünf Sätzen siegreich

TTG Ilten/Rethmar (SG) III - Adler Hämelerwald III 4:8 (24:27). „Wir waren voll auf der Höhe“, freute sich Mannschaftsführer Wolfgang Ecke, „von sechs Fünfsatzspielen haben wir fünf gewonnen.“ Hinzu kam eine Überlegenheit der Adler im oberen Paarkreuz. Hanh Pham und Oldie Norbert Brendel sorgten allein für die Hälfte der Adlerpunkte.

In der Mitte überzeugte Meike Scheithauer, die sowohl Hans-Jürgen Sommer (-6,5,-6,8,6) als auch Bernd Lange (16,-9,-2,5,8) in fünf Sätzen das Nachsehen gab. Ein Strahlen konnten die Adler auch auf Torsten Werners Gesicht bemerken. Zum ersten mal in dieser Saison brachte er ein Fünfsatzspiel nach Hause. Gegen Uwe Arlitt musste er dabei zwar im fünften Satz in die Verlängerung (8,-6,-8,9,13), aber allein der Sieg zählt. Gegen Jörg Hauer musste „Torte“ dagegen wieder eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-14,11,-4,8,-5). „Ich wollte nicht übermütig werden“, nahm es der Adler mit Humor.

Während Jan Kaune in der Mitte leer ausging, konnte Wolfgang Ecke wenigstens sein letztes Einzel in vier Sätzen gegen Uwe Arlitt gewinnen (9,6,-8,9).

Kreisliga Herren: 2. Herren verlieren knapp gegen die Postler aus Lehrte – Oberes Paarkreuz mit weißer Weste

Adler Hämelerwald II – Post SV Rot-Gold Lehrte II 5:7 (19:26). Obwohl sie mit zwei Mann Ersatz antreten mussten, wehrten sich die Adler nach Kräften. Verantwortlich dafür war vor allem das obere Paarkreuz.

Florian Walny und Daniel Schott gaben in ihren ersten Einzeln gegen Holger Schaper bzw. Ralf Vogel keinen Satz ab. Im zweiten Durchgang mussten sie jedoch harte Gegenwehr brechen. Vor allem Florian Walny musste sich erheblich strecken. Im Spitzeneinzel ging es gegen Ralf Vogel über fünf Sätze (-9,-8,7,11,6). „Puh, das war knapp“, analysierte Adlers Spitzenspieler das Ergebnis. Dagegen benötigte Daniel Schott gegen Holger Schaper nur vier Sätze (-9,7,9,8).

Den fünften Punkt errang Olaf Wundenberg durch einen Fünfsatzsieg über Marcus Scholvin (6,-3,10,-9,4). Bernd Waldenberger, Jan Kaune und „Allzweckwaffe“ Torsten Werner blieben ohne Punktgewinn.

Kreisliga Jungen 13: Jungen 13 holen Punkt in Heessel – Philipp Wedemeyer unten ohne Niederlage

Heesseler SV – Adler Hämelerwald 4:4 (15:16). Recht optimistisch fuhren die Adler nach Heessel. Hatten die Gastgeber doch ihr erstes Punktspiel überhaupt vor sich. Aber die Heesseler hatten im Vorfeld gut trainiert und durften sich zu Recht über den Punkt freuen.

Bei den Adlern gab oben Jonathan heindorf keinen Satz ab, während Thies Marx nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Gegen Spitzenspieler Florian Alizadeh setzte es eine Fünfsatzniederlage (6,-9,8,-6,-7), gegen Enno Stopper verlor er unglücklich in drei Sätzen (-10,-10,-3).

Unten lieferte sich Philipp Wedemeyer ein packendes Duell mit Noah Chwalek, das er nach 0:2-Satzrückstand noch in der Verlängerung des fünften Satzes für sich entschied (-6,-10,4,3,11). Auch in seinem zweiten Einzel ließ er sich nicht von der Siegesstraße abbringen. Henrik Gieseke gratulierte ihm nach vier Sätzen zum Sieg (-3,9,4,7).

Nun lag es an bennet Lüdecke, für den fünften Adlerpunkt zu sorgen. Im ersten Einzel wäre ihm beinahe ein Sieg gelungen. Aber gegen Henrik Gieseke hatte er dreimal zwei Punkte zu wenig (6,-9,-9,-10). Auch gegen Noah Chwalek reichte es nicht ganz (-4,8,-9,-9).

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren kommen in Großburgwedel unter die Räder – Daniel Schott verhindert im letzten Einzel des Spiels die Höchststrafe

TTK Großburgwedel – Adler Hämelerwald 11:1 (33:13). „In Großburgwedel haben wir noch nie gut ausgesehen“, nahm Mannschaftsführer Andy Oschem die Niederlage gelassen.

Die Partie stand auch wirklich unter keinem guten Stern. Spitzenspieler Andre Lukatis, die Woche über auf Lehrgang in der Nähe von Offenbach, konnte nicht rechtzeitig anreisen, weil in Hessen die Züge nicht fuhren, Rene Miglitsch schenkte sein zweites Einzel – Zerrung!

Für eine Überraschung hätte fast Oldie Marco Schubert gesorgt, der sich erst in der Verlängerung des fünften Satzes  Felix Frost geschlagen geben musste (7,-3,-8,7,-10). Ein gut aufgelegter Daniel Schott, der kurzfristig eingesprungen war, musste sich in seinem ersten Einzel zwar noch in fünf Sätzen jan Lübbers geschlagen geben (-11,-5,,8,9,-7), aber im letzten Einzel des Spiel gönnte er Lennart Junker keinen Satz (6,7,6).