Adler trauern um Georg Schubert

TT-Adler trauern um Georg Schubert

Die TT-Adler trauern um den Ende November 2021 verstorbenen Georg Schubert. Georgs oder besser Schorses, wie ihn viele nannten, Liebe gehörte dem Tischtennissport.

Nachdem er mit dem Fußball altersbedingt aufgehört hatte, blieb er weiter am Ball, am 38mm im Durchmesser messenden Zelluloidball, zunächst im Training, dann auch im Wettkampfsport.

Um 1970 übernahm er zusammen mit Klaus Schaper das Jugendtraining. Viele, die als Jugendliche bei ihm das TT-Spielen erlernt haben, sind dieser Sportart bis heute treu geblieben und erinnern sich gern an seine Trainingsmethoden. Für sie war er und blieb er eine Respektperson. Auch als Erwachsene kam kaum die vertrauliche Anrede „Du“ über ihre Lippen, er blieb „Herr Schubert“.   

Seine zurückhaltende, immer auf Ausgleich bedachte Art wurde von allen geachtet. Oft wurde deshalb sein Rat gesucht.

Sprichwörtlich war seine Hilfsbereitschaft. Immer wenn Not am Mann war, sprang er ohne zu zögern ein, sei es, dass er gebeten worden war, in einer höheren Mannschaft auszuhelfen, sei es, eine Jugendmannschaft zu einem Auswärtsspiel zu fahren.

Später übernahm er das Amt des Materialwartes, reparierte TT-Tische, befreite sie – wenn nötig -  vom Staub und flickte zu Hause in seinem Keller unzählige Netze.

Nachdem er sich vom aktiven Sport verabschiedet hatte, verfolgte er die Spiele seiner Adler entweder in der Halle als Zuschauer oder informierte sich über die Ergebnisse über die Plattform „click-TT“ am heimischen Computer.

Ein untadeliger Sportsmann ist von uns gegangen. Die TT-Adler werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Andy Oschem qualifiziert für die Landesmeisterschaft Senioren 55

Bezirksmeisterschaft Senioren 55 in Uetze: Andy Oschem belegt hervorragenden 3. Platz – Qualifikation zur ​​ Landesmeisterschaft perfekt

Nachdem Andy Oschem bei den vom SV Frielingen ausgerichteten Regionsmeisterschaften den Titel im Einzel der Klasse “Senioren50/55” gewonnen hatte, musste er ​​ nun auf Bezirksebene ran.

“Das wird sicherlich schwierig”, meinte er, “es sind viele 1700er am Start.”

Die Auslosung sah zwei Gruppen vor, die ersten Drei jeder Gruppe zogen ins KO-System ein.

Und Andy schaffte das Unmögliche, wurde mit 4:0-Siegen Gruppenerster. “Bis auf das Spiel gegen Christoph Kemper waren es alles enge Kisten”, zeigte sich Andy am Ende der Gruppenphase erleichtert.

Wie eng es war, zeigt die folgende Aufstellung: Zweimal musste der Adler über die volle Distanz gehen, hatte gegen den am Ende Drittplatzierten Eric Engelhardt (SV Altenhagen) im fünften Satz zwei Punkte mehr (6,-7,-7,8,9). Gegen Martin Berger (SSG Algermissen) ging es noch enger zu. Jeder der fünf Sätze wurde mit zwei Punkten Unterschied entschieden. Gott sei Dank ging der fünfte und entscheidende Satz an Andy (-9,9,-10,12,11). Gegen den Zweitplatzierten Jörg Hasse (TK Jahn Sarstedt) benötigte Andy “nur” vier Sätze zum Sieg (-8,6,4,9). “Die Spiele gingen schon ganz schön auf die Knochen. Ich musste immer Gas geben, ausruhen war nicht”, so ein nach der Gruppenphase erschöpfter, aber glücklicher Oschem.

Lohn für seine Top-Platzierung war ein Freilos im Viertelfinale. Im Halbfinale traf er dann wieder auf Eric Engelhardt vom SV Altenhagen. Hatte er in der Gruppe noch knapp in fünf Sätzen die Oberhand behalten, musste er dieses Mal seinem Gegner nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-7,-10,-10).

“Die lange Pause hat mir nicht gut getan. Eric war nach seinem knappen Viersatzerfolg im Viertelfinale noch voll unter Dampf (Engelhardt-Scheele -9,9,8,9), mir fehlte in den entscheidenden Phasen die nötige Konzentration und ein bisschen Glück”, nahm Andy seine ​​ unglückliche Niederlage sportlich hin.

Wenn ihn die Niederlage auch schmerzte, er hatte mit seinem dritten Platz die Qualifikation für die Landesmeisterschaft in der Tasche.

 

 ​​​​ 

Damen Herbstmeister

Kreisliga Damen: Damen auch von Großburgwedel nicht aufzuhalten

TTK Großburgwedel II - Adler Hämelerwald 3:7 (12:24). ​​ Zuerst sah es nicht nach einem Sieg in dieser Höhe aus. “Die Gastgeberinnen hatten ja auch mit Maxime Döhring eine Spitzenspielerin, die schon höher gespielt hat”, so Mannschaftsführerin Janin Barckmann.

Meike Scheithauer/Janin Barckmann eröffneten das Spiel mit einem Dreisatzsieg über Röllig/Döhring-Bothe (7,13,4). Dagegen mussten Rika Inhülsen/Maria Rodriguez gegen Döhring/Matern eine Viersatzniederlge hinnehmen (10,-8,-9,-5).

Oben wehrte sich Janin Barckmann nach Kräften gegen Maxime Döhring, musste dann aber eine äußerst unglückliche Fünfsatzniederlage mit zwei Punkten Unterschied hinnehmen (10,-5,-8,7,-9). “Ich war so dicht dran”, ärgerte sich die Adlerin. Meike Scheithauer sorgte gegen Annabet Röllig jedoch postwendend für den Ausgleich (4,6,-10,5).

Unten hatten die Adlerinnen ein deutliches Übergewicht. Maria Rodriguez hielt Andrea Matern in vier Sätzen nieder (8,6,-12,6), Rika Inhülsen benötigte gegen Sandra Döhring-Bothe nur drei Sätze zum Sieg (1,4,7).

Die zweite Hälfte zeigte das gleiche Bild. Maxime Döhring war auch von Meike Scheithauer nicht zu bezwingen (-7,-5,-9), während Janin Barckmann Annabet Röllig in vier Sätzen bezwang (5,7,-7,7).

Unten gaben die Adlerinnen anschließend keinen Satz ab. Rika Inhülsen bezwang Andrea Matern (9,7,6) und Maria Rodriguez hatte Sandra Döhring-Bothe sicher im Griff (7,3,7).

3. Kreisklasse Jungen: Jungen in Uetze unter Wert geschlagen – Luca Ecke und Elias Gorny holen die Punkte

TTC Rot-Weiß Uetze - Adler Hämelerwald 7:2 (24:10). Betreuer Uwe Lukatis war mit seinen Jungs zufrieden: “Sie haben super gekämpft. Mit Jonathan wäre vielleicht sogar ein Punkt drin gewesen.”

Die Anfangsdoppel verliefen schon äußerst unglücklich. Luca Ecke/Elias Gorny verloren knapp gegen Ahrens/Ortmann (-7,-9,-13) und Amo Yalti/Thies Marx gaben ihr Spiel gegen Gödicke/Herzog nach 2:0-Satzführung noch in fünf Sätzen ab (5,7,-8,-6,-7).

Oben war Luca Ecke nach dem ersten Satz gegen Cornelius Gödicke platt (-9,-0,-2), während sich Amo Yalti am Nebentisch gegen Theo Ahrens gegen eine drohende Niederlage stemmte. Nach fünf Sätzen musste er aber seinem Gegenüber zum Sieg gratulieren (-5,9,9,-6,-6).

Unten musste Thies Marx gegen Nico Ortmann eine Dreisatzniederlage hinnehmen (-6,-4,-9), Elias Gorny aber gelang ein knapper Viersatzsieg über Ronja Herzog (10,5,-9,10).

Im Spitzeneinzel fand Amo Yalti gegen Cornelius Gödicke kein Mittel (-2,-6,-4), während Luca Ecke Theo Ahrens nach hartem Kampf in fünf Sätzen bezwingen konnte (8,-6,10,-6,9).

​​ Elisa Gorny machte dann das letzte Spiel des Abends. Gegen Nico Ortmann bezog er eine unglückliche Dreisatzniederlage (-10,-7,-9).

2. Kreisklasse Herren: Ahlten war für die 3. Herren keine Reise wert

TSG Ahlten IV – Adler Hämelerwald III 9:5 (33:25). Das Spiel stand unter keinem guten Stern. Denn die Dritte musste Frank Graetsch an die Zweite abgeben. Trotzdem ließ es sich zunächst gut an. Man konnte sogar zwischenzeitlich von einem Auswärtssieg träumen.

Zwar lag man nach den Doppeln mit 1:2 hinten, aber das ist man ja schon gewohnt.

Norbert Brendel/Wolfgantg Gilster unterlagen Brandes/Messner in vier Sätzen (5,-6,-7,-8), Hanh Pham/Jan Kaune schüttelten sich gegen Hebbelmann/Riggers nach hoch verlorenem ersten Satz und sorgten durch einen knappen Viersatzsieg für den Ausgleich (-1,9,10,9).

Wolfgang Ecke/Torsten Werner führten gegen Lenz/Syren 2:0 nach Sätzen, mussten dann aber in den fünften und verloren hier in der Verlängerung (7,9,-9,-8,-13).

Oben lieferte sich Hanh Pham mit Dirk Brandes einen packenden Kampf, musste aber nach fünf Sätzen seinem Gegner zum Sieg gratulieren (-10,9,9,-10,-8). Aber Norbert Brendel behielt gegen Michael Messner die Nerven (1,16,11).

In der Mitte gaben sich die Adler keine Blöße. Torsten Werner bezwang Bernhard Hebbelmann in vier Sätzen (7,-3,6,8) und Jan Kaune ging gegen Stefan Riggers nach fünf Sätzen als Sieger vom Tisch (6,7,-9,-6,4). Damit führten die Adler 4:3.

Unten konnten Wolfgang Gilster und Wolfgang Ecke aber nicht nachlegen. Wolfgang Gilster verlor nach zwei hart umkämpften Sätzen Thomas Lenz (11,-12,-8,-6) und Wolfgang Ecke konnte gegen Thomas Syren keinen Satz gewinnen (-7,-8,-8). So stand es zur Halbzeit 5:4 für die Ahltener.

​​ Im Spitzeneinzel verlor Norbert Brendel gegen Dirk Brandes (-11,-5,-5), aber Hanh Pham hielt durch einen Fünfsatzsieg über Michael Messner (-2,-4,5,6,8) seine Mannschaft im Spiel.

Als Jan Kaune anschließend sein Spiel gegen Bernhard Hebbelmann abgab (-5,-5,-5), sah es nicht gut aus. Aber die Adler kämpften, wollten einen Punkt. Aber sie kämpften glücklos. Sowohl Torsten Werner (-6,10,-11,6,-4 gegen Stefan Riggers) als auch Wolfgang Ecke (-10,-8,5,5,-8 gegen Thomas Lenz) gingen nach fünf Sätzen als Verlierer vom Tisch. Damit war der Traum vom Punkt ausgeträumt.

Kreisliga Herren: 2. Herren läßt Punkt im Heimspiel gegen Arpke IV liegen – Daniel Schott im Einzel unbesiegt

Adler Hämelerwald II – TTC Arpke IV 8:8 (27:29). Im Kampf um einen Aufstiegsplatz hat die Zweite bedingt durch Aufstellungsprobleme einen herben Rückschlag erlitten. Gegen die auf einem Abstiegsplatz stehende Arpker Vierte reichte es nur zu einem Punkt.

Daniel Schott/Olaf Wundenberg brachten zwar ihre Mannschaft durch einen Dreisatzsieg über Mücher/Beckmann in Front (7,9,5), aber Dirk Gudwitz/Frank Graetsch (2,-10,-7,-3 gegen Brandes/Brandes) und Bernd Waldenberger/Manuel Krug (-6,-2,-6 gegen Reupke/Meyer) gaben ihre Spiele ab.

Oben hatte Daniel Schott gegen Wolfgang Mücher keine großen Probleme (4,9,6), aber der aufgerückte Dirk Gudwitz musste Arpkes Spitzenspieler Hans-Joachim Brandes zum Sieg gratulieren (3,-4,-6,-9)

Dann schien es aber zu laufen. Olaf Wundenberg bezwang Heinz Reupke in fünf Sätzen (4,-6,13,-6,8), Bernd Waldenberger besiegte Anika Brandes (6,7,-7,2) und Frank Graetsch gab Isabel Meyer das Nachsehen (8,-9,7,7). So führten die Adler auf einmal 5:3.

Dieser Vorsprung hielt jedoch nicht lange, da der aus der 4. Herren geholte Manuel Krug sein Spiel gegen Simon Beckmann in drei Sätzen abgab (-9,-7,-5). Aber die Adler führten damit zur Halbzeit 5:4.

Im Spitzeneinzel gab Daniel Schott gegen Hans-Joachim Brandes keinen Satz ab (7,8,6), während Dirk Gudwitz gegen Wolfgang Mücher eine unglückliche Viersatzniederlage einstecken musste (-10,-9,8,-9).

In der Mitte sicherte sich die Schott-Truppe schon einmal einen Punkt. Olaf Wundenberg bezwang Anika Brandes in drei Sätzen (7,7,11) und Bernd Waldenberger hielt Heinz Reupke in vier Sätzen nieder (3,-4,8,5). Damit stand es drei Spiele vor Schluss 8:5.

In diesen drei Spielen gelang den Adlern jedoch nicht ein Satzgewinn.

Frank Graetsch unterlag Simon Beckmann (-4,-5,-4), Manuel Krug gratulierte Isabel Meyer zum Sieg (-3,-3,-10) und Daniel Schott/Olaf Wundenberg gingen gegen Brandes/Brandes als Verlierer vom Tisch (-8,-4,-6).

Karl-Heinz Brandes rettet der 4. Herren Unentschieden

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren spielt unentschieden – Karl-Heinz Brandes nach langer Verletzungspause wieder dabei

Adler Hämelerwald IV – TTG Ilten/Rethmar (SG) IV 6:6 (21:25). Er kam, sah und siegte. Wer war dieser “er”? Karl-Heinz Brandes, Adler-Urgestein und Hämelerwalder Aborigine, traute sich nach langer Verletzungspause erstmals wieder an den Tisch und knüpfte sofort wieder an alte Zeiten an. Im Einzel mit weißer Weste, im Doppel an der Seite von Wolfgang Gilster kein Spiel abgegeben, mehr geht nicht. “Sensationell, wie Kalle gespielt hat”, zollte Mannschaftsführer Wolfgang Gilster seinem Mannschaftskameraden großes Lob. Der wiegelte ab: “So richtig geht es noch nicht. Ihr habt ja gesehen, bei jedem Aufschlag habe ich die Schulter hochgezogen.” “Du kannst meinetwegen bei jedem Punkt die Schulter hochziehen, wenn Du weiter 2:0 spielst”, entgegnete Wolfgang Gilster.

Doch zum Spiel: Wolfgang Gilster/Karl-Heinz Brandes eröffneten das Spiel mit einem Viersatzsieg über Arlitt/Kampmann (-4,6,9,7), Vince Menzel/Manuel Krug verloren gegen Walter/Eichmann (-8,-2,-6).

Oben bezwang Wolfgang Gilster Thorsten Walter nach hartem Kampf mit 19:17 im vierten Satz (-11,6,9,17) und Kalle Brandes feierte einen knappen Fünfsatzsieg über Uwe Arlitt (9,-6,-7,7,9).

Unten konnten die beiden Youngster Manuel Krug und Vince Menzel nicht nachlegen. Manuel verlor knapp gegen Ralf Kampmann (-9,-9,-6), Vince hatte seinen Killerinstinkt in der Kabine gelassen und gab sein Spiel gegen Thomas Eichmann in vier Sätzen ab (9,-4,-6,-11).

Im Spitzeneinzel unterlag Wolfgang Gilster Uwe Arlitt in vier Sätzen (-7,4,-13,-3), Kalle Brandes stellte jedoch sofort den Ausgleich durch einen Viersatzsieg über Thorsten Walter her (8,-17,7,4).

​​ Nachdem Vince Menzel auch sein zweites Einzel abgegeben hatte (-8,-5,-5 gegen Ralf Kampmann), waren alle Blicke auf Manuel Krug gerichtet. Der behielt die Nerven und bezwang Thomas Eichmann in fünf Sätzen (10,-4,8,-9,5). Wieder Ausgleich: 5:5.

Die Abschlusssdoppel endeten dann wie das gesamte Spiel unentschieden. Vince Menzel/Manuel Krug gratulierten Arlitt/Kampmann nach vier Sätzen zum Sieg (-8,9,-5,-8), Wolfgang Gilster/Karl-Heinz Brandes erzielten durch ein 3:0 über Walter/Eichmann (9,7,8) den sechsten Punkt für die Adler.

3. Kreisklasse Jungen: Jungnen gegen Hänigsen ohne Chance

Adler Hämelerwald ​​ – TSV Friesen Hänigsen II 0:7 (4:21). Gegen den Tabellenführer aus Hänigsen waren die Adler chancenlos. Ohne ihren Spitzenspieler Jonathan Heindorf angetreten, der sich im Schulsport den Fuß gebrochen hatte, gelangen nur vier Satzgewinne.

Elias Gorny hatte es als einziger auf dem Schläger, die Höchststrafe zu verhindern. Er unterlag aber Mattes König nach wechselvollem Spielverlauf unglücklich in fünf Sätzen (-8,4,-11,1,-9).

3. Herren siegen kampflos

 

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren bekommen ohne Kampf zwei Punkte – Haimar-Dolgen tritt nicht an

Adler Hämelerwald III – TSV Germania Haimar-Dolgen II 9:0 (27:0). “Wir hätten natürlich lieber gespielt”, meinte Mannschaftsführer Wolfgang Ecke, “aber man muss es in diesen Zeiten eben nehmen, wie es kommt.”

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren ohne Chance gegen die Postler aus Lehrte – Manuel Krug verhindert die Höchststrafe

Adler Hämelerwald III – Post SV Rot-Gold Lehrte IV 1:7 (7:23). “Uns war schon vorher klar, dass heute nichts drin sein würde”, so Käpt´n Wolfgang Gilster, “aber wir haben unser Bestes gegeben. Mit ein wenig Glück wäre auch noch der eine oder andere Punkt herausgesprungen. Für Manuel freut es mich besonders. Der Sieg dürfte ihm Auftrieb geben.”In den Doppeln gewannen die Adler nur einen Satz. Wolfgang Gilster/Manuel Krug unterlagen Braunschuh/Palnau in drei Sätzen (-5,-7,-4), Janin Barckmann/Rika Inhülsen leisteten dem Lehrter Spitzendoppel Auer/Böttcher zunächst harten Widerstand, mussten mit zunehmender Spieldauer aber die Überlegenheit der Gäste anerkennen (-10,8,-5,-7).

Oben lieferte sich janin Barckmann mit Christian Braunschuh ein packendes Duell (-9,-8,6,-7), während Wolfgang Gilster gegen Markus Auer nur im ersten Satz eine Siegchance hatte (-10,-2,-8).

Unten fand Rika Inhülsen kein Mittel gegen Jens Böttcher (-5,-7,-3). Aber Manuel Krug witterte gegen Alexander Palnau nach dem ersten Satz seine Chance. Und was dann kam, war nichts für schwache Nerven. Immer lag Manuel hinten und warf die Flinte nicht ins Korn. Immer wieder robbte er sich mühsam an die Marke “zehn Punkte” heran. Viermal gelang es ihm, dreimal hatte er anschließend zwei Punkte mehr auf seinem Konto. Wichtig war: Einmal war es der fünfte Satz (-7,9,-11,11,11). ​​ 

Oben wurde das Spiel schließlich beendet. Janin Barckmann verlor unglücklich in drei Sätzen gegen Markus Auer (-12,-2,-10) und Wolfgang Gilster hatte gegen Christian Braunschuh in fünf Sätzen das Nachsehen (-5,9,-5,8,-4).

2. Herren auf dem Weg nach oben

Kreisliga Herren: 2. Herren feiern Auswärtssieg im Derby – Norbert Brendel am Rande eines Zeitspiels

TTC Arpke III - Adler Hämelerwald II 6:9 (23:31). Die Vorzeichen waren nicht gerade günstig. Denn mit zwei Mann Ersatz musste die Schott-Truppe zum Derby in Arpke antreten. Norbert Brendel und Hanh Pham sprangen für Bernd Waldenberger und Frank Graetsch ein. Aber gerade die beiden waren es, die die Akzente setzten.

Die beiden Altmeister Norbert Brendel und Heinz Reupke lieferten sich ein Schiebeduell wie in alten Zeiten. Es war, als sei die Zeit stehen geblieben. Selbst höchste Bälle wurden wieder zurückgeschoben. Es war klar: Wer anfängt zu schlagen, verliert das Spiel. “Ich hatte mein Spiel gegen Torsten Buchmann-von der Heyden schnell in drei Sätzen gewonnen (9,8,5), da hatten die beiden im zweiten Satz sechs Bälle gespielt”, beschreibt Adlers Spitzenspieler Daniel Schott die Situation. Dass es dann doch nicht zu einem Zeitspiel kam, lag vor allem daran, dass niemand sattelfest in der Wettspielordnung war. Als der Ruf nach einem Zeitspiel aufkam, soll Heinz Reupke gefragt haben, ob denn jemand die Zeit genommen habe. Erst nach dem dritten Punkt, soll die Antwort gewesen sein. Das würde nicht zählen, soll die Antwort gewesen sein.

Sei´s drum. Beide waren mit der Entscheidung zufrieden, nicht ein Zeitspiel spielen zu müssen. Am Ende hatte nach einem Kampf auf Biegen und Brechen der Arpker die Nase knapp vorn (1,-10,-10,9,4).

Das zweite Ausrufezeichen setzte Hanh Pham, der sich zur Zeit in bestechender Form befindet. “Hanh hat super gespielt”, freute sich dann auch Käpt´n Daniel Schott. Hanh gab nicht nur Lutz Klostermann in vier Sätzen das Nachsehen (8,-8,7,10), sondern beendete ebenfalls durch einen Viersatzerfolg über Heinz Reupke (8,-5,11,9) das Spiel.

Es bleibt nun noch übrig, die anderen Paarkreuze zu beleuchten:

Die Doppel gingen mit 2:1 an die Gastgeber. Buchmann-von der Heyden/Berger bezwangen Dirk Gudwitz/Olaf Wundenberg in vier Sätzen (-6,8,8,5), Schwedthelm/Reupke unterlagen daniel Schott/Florian Walny (-9,11,-8,-9) und Berndt/Klostermann siegten über Norbert Brendel/Hanh Pham (7,6,-7,8). “An den Doppeln müssen wir noch arbeiten”, analysierte Spitzenspieler Daniel Schott.

Er blieb ben unbesiegt, schlug nicht nur Torsten Buchmann-von der Heyden, sondern gab auch Otto Schwedthelm in drei Sätzen das Nachsehen (4,10,6). Da auch Florian Walny sein Spiel gegen Otto Schwedthelm gewinnen konnte (-9,7,4,9), gegen Torsten Buchmann-von der Heyden hatte es eine Dreisatzniederlage gegeben (-6,-4,-6), lautete die Paarkreuzbilanz 3:1 für die Adler.

Die Mitte ging ebenfalls mit 3:1 an die Adler. Hier ließ Routinier Dirk Gudwitz nichts anbrennen, gab sowohl gegen Jens Berger (7,10,3) als auch gegen Heiko Berndt keinen Satz ab (2,12,3). Olaf Wundenberg bezwang zwar Heiko Berndt (10,-8,8,6), musste sich aber Jens Berger beugen (-9,-6,-7). ​​ 

 

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren landen Pflichtsieg gegen Krähenwinkel-Kaltenweide – Oberes Paarkreuz holt vier Punkte

Adler Hämelerwald – TSV Krähenwinkel-Kaltenweide II 9:4 (33:22). Alle hatten noch Andy Oschems Worte im Ohr: “Gegen die Krähen müssen zwei Punkte her.”

Die Adler konnten die Vorgabe zwar umsetzen, so richtige Freude kam bei ihnen aber nicht auf. “Souverän sieht anders aus”, meinte dann auch Käpt´n Andy Oschem, “das Ergebnis gibt nicht den Spielverlauf wieder. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir hier einen Punkt abgegeben hätten.” “Es war heute der Heimvorteil”, meinte Peter Inhülsen, “der hat den Ausschlag gegeben.”

Nach den Doppeln lagen die Adler hinten. Zwar schlugen Rene Miglitsch/Andy Oschem Gundelach/Bugs (6,8,-6,4), aber sowohl Andre Lukatis/Peter Inhülsen (-9,-7,4,-10 gegen Gähle/Ramsay) als auch Marco Schubert/Daniel Schott (-8,4,-9,6,-6 gegen Treytnar/Becker) mussten Niederlagen hinnehmen. “Immer laufen wir nach den Doppeln einem Rückstand hinterher”, monierte Marco Schubert den Spielverlauf, “wir müssen irgendwann mal besser aus den Startlöchern kommen. Am besten noch vor Saisonende.”

Aber in den Einzeln gaben sich die Adler nicht allzu viele Blößen, entwickelten dabei aber auch jede Menge Glück. So Andre Lukatis, der Volker Gundelach hauchdünn in vier Sätzen bezwingen konnte (6,9,-11,10). Auch Rene Miglitsch benötigte gegen Julian Gähle vier Sätze (-2,5,8,4) und brachte damit die Adler erstmals in Front.

In der Mitte erhöhte Marco Schubert über Dieter Treytnar dank zahlreicher Kantenbälle (9,-7,8,5) auf 4:2. Andy Oschem musste anschließend gegen “Gummiwand” Thomas Bugs Schwerstarbeit verrichten, hatte aber nach vier Sätzen die Nase vorn (8,8,-7,7).

Unten konnte Peter Inhülsen eine 2:0-Satzführung gegen Michael Ramsay nicht nach Hause bringen (5,4,-13,-6,-7), während Daniel Schott ein Viersatzerfolg über Michael Becker gelang (3,-7,4,9).

Damit stand es 6:3 zur Halbzeit.

Im Spitzenspiel war Andre Lukatis nach dem zweiten Satz gegen Julian Gähle nicht wiederzuerkennen (9,-6,0,2). Er hatte in der Satzpause von Oldie Marco Schubert einen Einlauf bekommen. “Was hast Du ihm gesagt?”, wollten seine Mannschaftskameraden wissen. “Ich habe ihm gesagt, er ist jetzt kein Armine mehr, sondern ein Adler. Und ein Adler jammert nicht, sondern kämpft”, entgegnete Schubert. ​​ 

Im Spiel zwischen Rene Miglitsch und Volker Gundelach sah es schon anders aus. Der Adler war eigentlich schon mausetot (aber er ist eben ein Adler), wehrte im vierten Satz drei Matchbälle ab und gewann hauchdünn den fünften (-10,8,-10,10,9).

“Wenn Rene verliert, dann hätte es noch einmal ganz, ganz eng werden können”, meinte Peter Inhülsen hinterher.

Denn Marco Schubert konnte gegen Thomas Bugs nur den ersten Satz gewinnen (8,-1,-9,-5) und Andy Oschems Spiel gegen Dieter Treytnar stand auf des Messers Schneide. Am Ende hatte Andy Gott sei Dank knapp die Nase vorn (9,-9,5,13) und sicherte damit seinem Team zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. ​​ 

Damen weiter verlustpunktfrei an der Tabellenspitze

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren entführen Punkt aus Eltze – Torsten Werner entnervt Hartmut Füllkrug mit zahlllosen Netzrollern

TTC Eltze II – Adler Hämelerwald III 8:8 (34:29). “Heute haben wir einen Punkt gewonnen. Wir waren eigentlich schon mausetot”, freute sich Mannschaftsdührer Wolfgang Ecke über das Unentschieden.

Im Auftaktdoppel hätten Norbert Brendel/Thomas Jahnel fast das Eltzer Spitzendoppel Illmer/Graß geknackt, waren nach fünf Sätzen aber nur zweiter Sieger (6,-7,-7,9,-6). Hanh Pham/Jan Kaune sorgten gegen Füllkrug/Nagel für den sofortigen Ausgleich (-10,9,5,7). Viel Pech entwickelten Torsten Werner/Wolfgang Ecke im letzten Doppel gegen Schubert/Timäus. Nach hoch verlorenem ersten Satz kamen sie gut ins Spiel, hatten aber immer zwei Punkte zu wenig (-2,-9,-9).

Als dann Carsten Illmer Hanh Pham sicher im Griff hatte (7,7,10), schien ein frühes Ende bevorzustehen. Aber die Adler schlugen zurück. Altmeister Norbert Brendel bezwang Eckhard Graß in vier Sätzen (8,-8,7,8) und Torsten Werner zerüttete Hartmut Füllkrugs Nerven (6,8,-8,5). “Wir haben vier Sätze gespielt und ich habe elf Netzroller fabriziert. Es hätte nicht viel gefehlt und Füllkrug hätte seinen Schläger durch die Halle geworfen”, so Torsten.

Leider konnte jan Kaune gegen Rudolf Schubert nicht nachlegen. Nach fünf Sätzen gratulierte er dem Eltzer zum Sieg (10,-8,6,-8,-8).

Unten hatten die Gastgeber wieder die Nase vorn. Jürgen Nagel bezwang Thomas Jahnel in drei Sätzen (5,6,5) und Andre Timäus gönnte Wolfgang Ecke nur einen Satz (10,-9,8,2).

Oben dann wieder das umgekehrte Bild. Carsten Illmer musste sich Norbert Brendels Routine beugen (-4,-8,-7) und Hanh Pham zeigte gegen Eckhard Graß keine Nerven (9,10,-9,2).

In der Mitte stand Jan Kaune gegen Hartmut Füllkrug auf verlorenem Posten (-6,-6,-3), während sich Torsten Werner gegen Rudolf Schubert in einem wahren Krimi mit zwei Punkten mehr auf dem Konto durchsetzte (-10,9,-9,9,9). “Wenn ´Torte´ nicht die Nerven behalten hätte, wären wir nicht ins Abschlussdoppel gekommen. Ich war nämlich platt”, lobte Adlers Käpt´n die Leistung seines Mannschaftskameraden und begründete seine Dreisatzniederlage gegen Jürgen Nagel (-8,-7,-2). ​​ 

8:6 hieß es jetzt für die Gastgeber, als Thomas Jahnel gegen Andre Timäus an den Tisch musste. Und es lief zunächst nicht gut für den Adler. Aber im vierten und fünften Satz warf er alles in die Waagschale, was er hatte, und hatte am Ende jeweils zwei Punkte mehr (8,-7,-5,11,9).

Das Abschlussdoppel war dann an Spannung nicht zu überbieten. Die einen wollten zwei Punkte, die anderen wenigsten einen. Nach hartem Kampf setzten sich schließlich Hanh Pham/Jan Kaune in fünf Sätzen gegen Illmer/Graß durch (-9,9,-12,8,8) und retteten einen Punkt für die Adler.

Kreisliga Damen: Damen nach Sieg über Dollbergen weiter ohne Verlustpunkt an der Tabellenspitze – Meike Scheithauer ohne Niederlage

Adler Hämelerwald – TSV Dollbergen 7:3 (25:12). “So einfach war das nicht”, meinte Mannschatfsführerin Janin Barckmann hinterher, “wir mussten uns ganz schön strecken.”

Schon die Doppel liefen nicht so wie gewünscht. Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer mussten gleich zu Beginn eine Dreisatzniederlage gegen Ahrens/Schocke hinnehmen (-7,-6,-13) und Meike Scheithauer/Janin Barckmann hatten ihre liebe Müh und Not mit Lackert/Tücking. Nachdem sie 1:2 nach Sätzen hinten lagen, zündeten sie aber den Turbo und sorgten für den Ausgleich (4,-6,-12,1,0).

Oben hatte Meike Scheithauer Silke Ahrens im Griff (6,11,6), während Janin Barckmann trotz großen Kampfes eine äußerst knappe Fünfsatzniederlage gegen Tabea Lackert einstecken musste (-8,8,-5,9,-11). “Ich bin im fünften von 7:10 noch auf 10:10 rangekommen, aber zu mehr hat es leider nicht gereicht”, so eine frustrierte Adlerin.

Unten setzten sich die Adlerinnen erstmals ab. Rika Inhülsen wusste nach dem ersten Satz gegen Nadine Tücking, wie sie zu spielen hatte (10,1,3), und Maria Rodriguez bezwang Cordula Schocke ebenfalls in drei Sätzen (9,8,10).

Als dann auch noch oben beide Spiele an die Gastgeberinnen gingen, war der Drops praktisch gelutscht. Meike Scheithauer gönnte Tabea Lackert im Spitzeneinzel nur einen Satz (-9,5,10,8) und Janin Barckmann bewies gegen Silke Ahrens dreimal Nervenstärke (9,10,9).

Unten musste zwar Rika Inhülsen gegen Cordula Schocke eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-9,7,10,-8,-8), aber Maria Rodriguez setzte sich anschließend knapp gegen Nadine Tücking durch (9,3,9) und beendete damit das Spiel.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren kommen in Altwarmbüchen unter die Räder – Rene Miglitsch/Andy Oschem hätten die Höchststrafe als einzige verhindern können

TuS Altwarmbüchen – Adler Hämelerwald 9:0 (27:6). “Wir müssen das Spiel schnell abhaken und uns auf Krähenwinkel am nächsten Mittwoch konzentrieren”, meinte Kapitän Andy Oschem hinterher, “gegen die Krähen müssen zwei Punkte her.”

Er hätte an der Seite von Rene Miglitsch für den Ehrenpunkt sorgen können, aber gegen Dr. Will/Brandt setzte es eine unglückliche Fünfsatzniederlage (13,-3,-10,6,-9). Es war übrigens das einzige Fünfsatzspiel des Abends.

“Die Bäll haben uns das Genick gebrochen”, so Oldie Marco Schubert, “die sind gar nicht nach vorn gekommen. Unglaublich!”

An den Bällen hat es natürlich nicht gelegen, eine Niederlage hätte es so oder so gegeben, aber nicht in dieser Höhe. Da war sich Schubert sicher. Immerhin zauberten die Adler immer wieder ein Lächeln auf die Gesichter ihrer Gegner, wenn sie versuchten, den Ball über das Netz zu bringen. Als Beispiel mag hier Peter Inhülsen dienen, der es im Doppel schaffte, dreimal hintereinander einen Netzaufschlag zu fabrizieren. “Ich habe ganz normal geschlagen. Alles wie immer”, war sich der Adler keiner Schuld bewusst.  ​​ ​​​​ 

2. Herren weiter auf dem Weg nach oben

Kreisliga Damen: Damen besiegen Uetze deutlich – Oberes Paarkreuz gibt keinen Satz ab

Adler Hämelerwald – TTC Rot-Weiß Uetze 7:3 (22:11). Nach den Doppeln stand es noch Unentschieden, als Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer ihr Spiel gegen Jördens/Borggräfe abgegeben (-5,-8,-6) und Meike Scheuithauer/Janin Barckmann einen Viersatzerfolg über Hacke/Krüger gefeiert hatten (4,8,-9,5).

Doch dann legten die Adlerinnen los. Oben ließen Meike Scheithauer (4,5,8 gegen Franziska Hacke) und Janin Barckmann (8,10,7 gegen Maya Jördens) nichts anbrennen und in der Mitte erhöhte Rika Inhülsen durch einen Viersatzsieg über Julia Krüger (8,-9,13,5) auf 4:1. Da fiel es auch nicht zu sehr ins Gewicht, dass Maria Rodriguez ihr Spiel gegen Lea Borggräfe abgeben musste (-6,10,-6,-7). ​​ 

Oben wiederholten Meike Scheithauer und Janin Barckmann ihren Auftritt aus der ersten Runde. Meike ließ Maya Jördens keine Chance (3,6,6) und Janin machte es gegen Franziska Hacke nicht viel anders (4,5,6).

Unten konnte zwar auch Rika Inhülsen Lea Borggräfe nicht bezwingen (-6,-8,-8), aber Maria Rodriguez behielt gegen Julia Krüger die Nerven (9,9,9) und beendete damit das Spiel. ​​ 

3. Kreisklasse Jungen: Jungen verlieren knapp in Heessel – Amo Yalti in seinem ersten Punktspiel erfolgreich

Heesseler SV II – Adler Hämelerwald 7:4 (22:21). Das Satzverhältnis sagt aus, wie eng es in Heessel zwischen beiden Mannschften zuging. “Der TT-Gott war dieses Mal nicht auf unserer Seite”, analysierte Betreuer Marco Schubert, “die engen Spiele haben wir meistens verloren.”

Schon im Doppel hätte es eine 2:0-Führung geben können.

Denn Jonathan Heindorf/Luca Ecke bezwangen Ader/Gottschling deutlich (3,7,7), aber Amo Yalti/Thies Marx hatten gegen Alizadeh/Stopper im fünften Satz zwei Punkte zu wenig (-5,6,-7,12,-9).

Oben lieferte sich Amo Yalti in seinem ersten Punktspiel ein packendes Duell mit Heessels Spitzenspieler Sören Ader. Im fünften Satz verließ ihn nach dem Seitenwechsel kurzzeitig die Konzentration und er musste seinem Gegener zum Sieg gratulieren (-9,7,-11,11,-7).

Jonathan Heindorf dagegen ließ gegen Florian Alizadeh nichts anbrennen (3,3,5).

Unten erarbeiteten sich die Gastgeber einen Vorsprung. Enno Stopper bezwang Thies Marx knapp (7,9,9) und Carl Gottschling hatte nach dem ersten Satz das richtige Mittel gegen Luca Ecke gefunden (-8,5,7,4).

Aber die Adler schlugen zurück. Jonathan Heindorf hatte Sören ader sicher im Griff (6,4,4) und Amo Yalti hielt Florian Alizadeh in vier Sätzen nieder (3,-14,5,7). Ausgleich: 4:4.

Unten verlor Luca ecke gegen Enno Stopper wieder in vier Sätzen (8,-7,-4,-5) und aller Augen richteten sich nun auf das Duell zwischen Carl Gottschling und Thies Marx. Und es war ein Duell, ein an Dramatik nicht mehr zu überbietendes Duell.Nach 16:14, 10:12, 11:9, 4:11 ging es in den fünften Satz. Hier stand es aus Sicht von Thies Marx 8:9. Und dann musste er einen Netzroller hinnehmen. Aber Thies blieb dran, machte den neunten Punkt und musste nach dem nächsten Ballwechsel doch seinem Gegner zum Sieg gratulieren: 9:11. Damit führten die Gastgeber 6:4 vor den beiden Abschlussdoppeln.

Hier siegten Yalti/Marx schnell über Ader/Gottschling. Aber dieses Doppel sollte nicht mehr zählen, da Jonathan Heindorf/Luca Ecke gegen Stopper/Alizadeh in vier Sätzen verloren (-5,6,-2,9).

“Uns fehlte ein Punkt aus dem unteren Paarkreuz, dann hätten wir einen Punkt mit nach Hause genommen”, meinte Betreuer Schubert hinterher.

Kreisliga Herren: 2. Herren bezwingen Otze – Daniel Schott und Olaf Wundenberg an sechs Punkten beteiligt

Adler Hämelerwald – TTC Otze II 9:4 (34:20). “9:4 hört sich deutlich an”, so Mannschaftsführer Daniel Schott, “aber es war harte Arbeit.”

Schon in den Doppeln merkte man, dass sich beide Teams nichts schenken wollten. Daniel Schott/Florian Walny besiegten Karpenstein/Brückner in fünf Sätzen (-8,7,-10,7,5), während Dirk Gudwitz/Bernd Waldenberger Keil/Wieland in fünf Sätzen unterlagen (-9,3,-6,8,-8).

Olaf Wundenberg/Hanh Pham benötigten anschließend nur vier Sätze, um gegen Steinbach/Trauthwein zu gewinnen (-7,4,9,5).

Oben sorgten Daniel Schott und Florian Walny dafür, dass die Temperatur ein wenig heruntergehen konnte. Daniel feierte einen knappen Viersatzsieg über Martin Wieland (9,-4,3,10) und Florian Walny knackte Otzes Spitzenspieler Ekkehard Keil ebenfalls in vier Sätzen (4,-8,7,7).

In der Mitte musste Dirk Gudwitz gegen Dieter Steinbach eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-6,7,6,-11,-5), während Olaf Wundenberg Frank Karpenstein in drei Sätzen das Nachsehen gab (3,12,6).

Unten erhöhten die Adler auf 7:2. Bernd Waldenberger rang Ulrich Brückner in fünf Sätzen nieder (-6,7,-9,7,8) und Hanh Pham bewies gegen Hans-Jürgen Trauthwein Nervenstärke (9,9,6).

Als Daniel Schott im Spitzeneinzel Ekkehard Keil dominierte (4,7,5), war ein Punkt schon einmal da. Auf den zweiten mussten die Adler dann aber noch warten.

Denn Florian Walny hatte das Nachsehen gegen Martin Wieland (-8,-7,7,-8) und Dirk Gudwitz musste zum zweiten Mal an diesem Abend eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-13,10,8,-8,-6 gegen Frank Karpenstein).

Olaf Wundenberg machte schließlich den Sack durch einen Viersatzsieg über Dieter Steinbach zu (6,-8,10,9).

1. Herren landen Überraschungscoup

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren unterliegen Engensen Wolfgang Ecke an allen Punkten seines Teams beteiligt

TSV Engensen III Adler Hämelerwald III 9:2 (27:14). ​​ Käpt´n Wolfgang Ecke hatte alle Hände voll zu tun, sechs Spieler an den Tisch zu bringen. Nach zahlreichen Telefonaten konnte er schließlich Rika Inhülsen für einen Einsatz gewinnen.

Die Engenser waren dann auch noch ohne Verlustpunkt. Die Vorzeichen waren also alles andere als gut.

Das Spiel war dann auch eine einseitige Angelegenheit, obwohl es zu Beginn bei den Gastgebern noch nicht rund lief. Zwar konnnten Frank Graetsch/Rika Inhülsen gegen Balke/Schulz keinen Satz gewinnen (-2,-1,-7), aber Hanh Pham/Jan Kaune wehrten sich tapfer gegen Wallbrecht/Gaczek und verloren unglücklich in der Verlängerung des fünften Satzes (-5,5,8,-7,-10). Torsten Werner/Wolfgang Ecke sorgten als Doppel 3 für den ersten Punkt (9,9,3 gegen Kasten/Riekenberg). Aber dann nahm das Schicksal seinen Lauf.

Oben gelang sowohl Hanh Pham (-2,-10,-2 gegen Michael Balke) als auch Frank Graetsch (-13,-6,-7 gegen Klaas Wallbrecht) kein satzgewinn.

In der Mitte lief es zwar besser. Aber ein Punktgewinn sprang nicht heraus. Torsten Werner unterlag Christoph Schulz in vier Sätzen (-7,9,-5,-4), Jan Kaune hätte gegen Magdalena Gaczek den vierten Satz nach Hause bringen müssen, dann hätte er sich die Fünfsatzniederlage erspart (-7,6,7,-11,-8).

Unten schaffte Rika Inhülsen gegen Alexander Kasten einen Satzgewinn (-8,9,-4,-3), Wolfgang Ecke sorgte gegen Michael Riekenberg sogar durch einen deutlichen Dreisatzerfolg für den zweiten Adlerpunkt (7,4,5). Aber das sollte der letzte Adlerpunkt sein.

Denn Frank Graetsch unterlag im Spitzeneinzel Michael Balke in drei Sätzen (-6,-6,-4), Hanh Pham glich zwar nach 0:2-Satzrückstand zwischenzeitlich zum 2:2 aus, aber im fünften Satz ging dann nichts mehr (-8,-9,11,3,-4).

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren verlieren unglücklich in Arpke - Hanh Pham mit weißer Weste

TSV Arpke V - Adler Hämelerwald III 9:7 (34:26). Eine unglückliche niederlage bezogen die Adler im Derby. Dabei hatten sie einen Punkt so dicht vor Augen. "Es waren mal wieder die Doppel", ärgerte sich Käpt´n Wolfgang Ecke, "erst läufst du einem Rückstand hinterher, dann musst du auch noch das Schlussdoppel abgeben."

Norbert brendel/Rika Inhülsen unterlagen dem Arpker Spitzendoppel Slomma/Rakebrandt in drei Sätzen (-12,-7,-7), Torsten Werner/Wolfgang Ecke gewannen

gegen Born/Bethmann nur einen Satz (7,-7,-9,-8). Nur Hanh Pham/Jan Kaune entschieden ihr Doppel gegen Rex/Korte für sich (-6,6,8,7).

Oben wandelten die Adler den Rückstand in einen Vorsprung um. Hanh Pham behielt gegen Spitzenspieler Bernd Slomma zweimal die Nerven (9,9,4) und Norbert Brendel verließ gegen Manni Born nach fünf Sätzen als Sieger den Tisch (-6,4,-12,3,4).

In der Mitte und unten wurden die Punkte geteilt. Torsten Werner unterlag Gerhard Rex in drei Sätzen (-4,-9,-7), Jan Kaune drehte sein Spiel gegen Norbert Korte und siegte nach toller Aufholjagd in fünf Sätzen (-1,-4,8,8,5).

Unten verlor Rika Inhülsen knapp gegen Jörg Rakebrandt (-7,-9,-12), während Wolfgang Ecke gegen Heiner Bethmann in drei Sätzen gewann (9,7,6). So führten die Adler zur Halbzeit mit 5:4.

Bei dem Einpunktevorsprung blieb es zunächst. Norbert Brendel unterlag im Spitzeneinzel Bernd Slomma (5,-5,-6,-9), während Hanh Pham Manni Born regelrecht abschoss (1,1,6).

In der Mitte musste Jan Kaune eine Viersatzniederlage gegen Gerhard rex einstecken (-5,10,-6,-9), Tortsen Werner rang Norbert Korte in fünf Sätzen nieder (6,-7,-8,6,6), so dass es jetzt 7:6 für die Adler stand und ein Punkt so nahe lag.

Aber es blieb bei den sieben Punkten. Denn Wolfgang Ecke unterlag Jörg Rakebrandt in vier Sätzen (-10,-4,6,-10) und Rika Inhülsen musste Heiner Bethmann ziehen lassen (-7,-7,-6).

Im Schlussdoppel hatten Bernd Slomma/Jörg Rakebrandt die besseren Nerven und besiegten Hanh Pham/Jan Kaune knapp in vier Sätzen (9,11,-5,5).So fuhren die Adler mit leeren Händen nach Hause.

3. Kreisklasse Jungen: Jungen behalten weiße Weste – Luca Ecke setzt den Schlusspunkt

Adler Hämelerwald – TSV Friesen Hänigsen III 7:1 (21:11). „Der Sieg ist ein wenig zu hoch ausgefallen. Die Friesen haben sich tapfer gewehrt. Wir haben spannende Spiel gesehen“, analysierte Adler-Betreuer Marco Schubert.

Jonathan Heindorf/Thies Marx eröffneten das Spiel mit einem äußerst dünnen Fünfsatzsieg über Schewe/Hohenstein (-9,11,2,-8,9), wobei sie imersten Satz eine 8:2-Führung verspielten.

Luca Ecke/Elias Gorny sorgten durch einen Viersatzsieg über Sirnik/Cif (6,-7,9,7) für die nötige Sicherheit.

Oben gab Spitzenspieler Jonathan Heindorf gegen Florian Sirnik keinen Satz ab (-5,-8,-8), während Luca Ecke Spitzenspieler Erik Schewe zum Sieg gratulieren musste (-8,-8,-7).

Unten lieferten sich Elias Gorny und Moritz Hohenstein einen packenden Kampf, den der Adler knapp für sich entschied (9,-7,-9,11). Thies Marx machte es gegen Ibrahim Cif nicht weniger spannend, ging sogar über die volle Distanz. „Nach dem dritten Satz wusste ich, wie ich spielen musste“, freute sich Thies (-9,9,-9,7,6).

Im Spitzeneinzel musste Jonathan Heindorf gegen Erik Schewe Schwerstarbeit leisten, konnte aber einen knappen Dreisatzerfolg feiern (11,6,12).

Luca Ecke fing sich nach knapp gewonnenem ersten Satz sowie den relativ glatt verlorenen Sätzen 2 und 3 und bog das Spiel gegen Florian Sirnik um (10,-2,-7,8,7). Das war der Schlusspunkt in einem spannenden Spiel.

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren gewinnen überraschend gegen Ahlten – Daniel Schott setzt den Deckel drauf

Adler ​​ Hämelerwald – TSG Ahlten II 9:5 (31:22). Keinen Pfifferling setzten die Adler vor dem Spiel auf sich. Erst einmal schien der gast schier übermächtig, andererseits fehlte auch noch Spitzenspieler Andre Lukatis, der sich am Wochenende beim Fußball eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. So ging der Gast auch zurecht selbstbewußt in die Partie. „Wir wollen hier zwei Punkte mitnehmen“, verkündete Mannschaftsführer Tim Weinert.

Die Ahltener pokerten auch noch. Doppel 1 lautete Weinert/Weber. „Spielt der Weber nicht in der Dritten? Und dann Doppel 1?“, wunderte sich Oldie Marco Schubert.

Doch die Rechnung, mit 3:0 aus den Doppeln herauszukommen, ging nicht auf.

Denn Rene Miglitsch/Andy Oschem knackten Wessels/Schäfer (9,8,10). Beinahe hätten auch Marco Schubert/Daniel Schott auch Weinert/Weber als Verlierer vom Tisch geschickt, aber beim Stand von 10:9 blieb der Topspin von Daniel Schott an der Netzkante hängen (-7,9,10,-6,-11).

Peter Inhülsen/Dirk Gudwitz gaben ebenfalls alles, hatten gegen Lange/Hemmerling aber nicht das nötige Glück (-10,-10,-4).

Geht jetzt doch alles seinen normalen Gang? Statt 3:0 eben nur 2:1, aber man lag ja vorn. Die Adler waren ebenfalls recht ruhig. Die Höchststrafe war ja vermieden worden.

Oben setzte Rene Miglitsch dann das erste Achtungszeichen. Er bezwang Tim Weinert in vier Sätzen (8,6,-8,10) und sorgte für den Ausgleich. Zwar hielt der nicht lange, da Marco Schubert die erwartete Niederlage gegen Jan Wessels kassierte (-8,-12,-5).

Als die Mitte dann beide Spiele gewann, ging ein Ruck durch die Mannen um Käpt´n Andy Oschem. Der hatte Helge Schäfer knapp in vier Sätzen bezwingen können (8,10,-9,10) und der aufgerückte Peter Inhülsen hielt Thomas Lange in vier Sätzen nieder (6,-8,8,9).

Unten dann die Sensation. Dirk Gudwitz brachte ein ums andere Mal seine Rückhand ins Ziel und entnervte damit Alexander Hemmerling (6,8,9). „Fünf Punkte haben wir schon einmal. Vielleicht wird es ja mit Glück ein Unentschieden“, orakelte der langzeitverletzte Uwe Lukatis, der seine Truppe unterstützte. Es wurden sogar mehr. Daniel Schott stemmte sich gegen Andreas Weber mit Händen und Füßen gegen eine Niederlage. 0:2 lag er nach Sätzen hinten und musste im dritten in die Verlängerung. Hier behielt er die Nerven und gewann den Satz. Nachdem er auch den vierten Satz für sich entschieden hatte, musste der fünfte entscheiden. Natürlich wurde es knapp. Und wieder hatte Daniel am Ende die besseren Nerven und siegte mit zwei Punkten Unterschied (-8,-9,12,6,9). 6:3 zur Halbzeit – damit hatte nun wirklich niemand gerechnet.

Oben richteten sich anschließend alle Augen auf Marco Schubert, nachdem Rene Miglitsch Jan Wessels unterlegen war (6,-8,-7,-6). Und der Oldie hielt dem Druck stand, gewann gegen Tim Weinert knapp in drei Sätzen (11,8,9).

In der Mitte ging Andy Oschem gegen Thomas Lange über die volle Distanz, erarbeitete sich im fünften einen knappen Vorsprung, den er nicht mehr hergab, und sorgte für den achten Punkt (-8,9,-7,4,7).

Am Nebentisch wollte Peter Inhülsen den Sack gegen Helge Schäfer zumachen, aber trotz großen Kampfes musste er dem Ahltener nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren (-11,9,-10,-8).

Den Deckel setzte schließlich Daniel Schott drauf. Er ließ Alexander Hemmerling keine Chance und siegte sicher in drei Sätzen (5,6,5). „Das waren zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf“, freute sich Marco Schubert über den unverhofften Sieg. ​​ 

​​ 

 

Adler-Teams ohne Erfolg

3. Kreisklasse Herren: 4. Herren unterliegt Dedenhausen – Janin Barckmann gewinnt beide Einzel in der Verlängerung des fünften Satzes.

Adler Hämelerwald IV – MTV Dedenhausen II 4:7 (15:25). ​​ Thomas Jahnel war sauer: „Alle Doppel verloren und ich war auch noch grottenschlecht. Da kannst Du ja nicht gewinnen.“

In der Tat waren die Doppel entscheidend. Denn in den Einzeln hielten die Adler mit.

Oben hatte Janin Barckmann Nerven wie Drahtseile. Jürgen Ebeling bezwang sie nach wechselvollem Spielverlauf mit 14:12 im fünften Satz (-7,9,-6,5,12), gegen Matthias Kröger lag sie im fünften Satz 7:10 hinten und bog das Spiel noch um (6,2,-11,-7,11).

Thomas Jahnel hatte Matthias Kröger sicher im Griff (8,10,6), verlor aber gegen Jürgen Ebeling in vier Sätzen (-3,8,-9,-3).

Unten musste Manuel Krug Gerd Schmidtmeyer ziehen lassen (-4,-8,-4), gegen Manfred Köhne fehlte ihm das nötige Spielglück (-11,-9,-8). Anders machte es da Vince Menzel. Zwar verlor er gegen Manfred Köhne (-8,-10,-7), aber Gerd Schmidtmeyer konnte er knapp bezwingen (4,9,10).

Das hieß also: 4:4 in den Einzeln. Aber da waren ja noch die Doppel, die alle an die Gäste gingen.

Menzel/Krug unterlagen Kröger/Schmidtmeyer (-3,-7,-3), Barckmann/Jahnel mussten Ebeling/Köhne zum Sieg gratulieren (-9,-7,-10).

Im zweiten Doppel brachten dann Barckmann/Jahnel gegen Kröger/Schmidtmeyer eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause (5,10,-9,-9,-5).  ​​​​ 

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren haben gegen Ilten/Rethmar nichts zu bestellen – Hanh Pham und Torsten Werner sorgen für die Adler-Punkte

Adler Hämelerwald III – TTTG Ilten/Rethmar III 2:9 (9:30). Das Spiel war schon nach den Doppeln gelaufen. Norbert Brendel/Jan kaune unterlagen Lange/Hauer in drei Sätzen (-8,-9,-4), Hanh Pham/Thomas Jahnel gewannen gegen Torbica/Sommer nur den dritten Satz (-6,-8,4,-5) und Torsten Werner/Wolfgang Ecke hatten nach dem ersten Satz gegen Wagner/Stuckert ihr Pulver verschossen (11,-6,-8,-8).

Als dann auch noch Spitzenspieler Norbert Brendel gegen Bernd Lange kein Satzgewinn glückte (-9,-7,-8), stand es schon 0:4.

Hanh Pham sorgte im fünften Spiel endlich für den ersten Punkt. In einem dramatischen Spiel hatte er gegen Brank Torbica knapp die Nase vorn (10,9,-9,9).

In der Mitte gab Jan Kaune sein Spiel gegen Klaus Stuckert in vier Sätzen ab (-2,-5,8,-7), während Torsten Werner im fünften Satz am Ende zwei Punkte mehr hatte als Alexander Wagner (-5,8,-9,8,10). „Ich lag schon 8:10 hinten und habe das Spiel noch gedreht“, freute sich der Adler.

Es war das letzte Mal, dass bei den Adlern Freude aufkam. In den nächsten vier Spielen gelang nicht ein Satzgewinn. Wolfgang Ecke wurde gegen Hans-Jürgen Sommer von Satz zu Satz besser, aber es reichte nicht (-4,-8,-10), Thomas Jahnel hatte gegen Jörg Hauer das Nachsehen (-8,-9,-2), Norbert Brendel gab nach dem ersten Satz gegen Branko Torbica verletzt auf (-5,-0,-0) und Hanh Pham scheiterte an Bernd Lange (-9,-5,-5).

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren erleiden Niederlage in Lehrte – Andre Lukatis und Andy Oschem siegreich

Post SV Rot-Gold Lehrte – Adler Hämelerwald 9:3 (30:15). Andy Oschem schob Panik. Florian Walny hatte kurzfristig wegen Krankheit abgesagt. Niemand aus der Zweiten war abkömmlich, die Dritte hatte selbst ein Punktspiel. Schließlich erklärte sich Janin Barckmann, Nr. 2 der Damen, bereit zu spielen.

Sie musste auch gleich erleben, dass sie nicht für voll genommen wurde. Als sie die Halle betrat, erklärten ihr die Postler: „Ihr spielt da hinten.“ Da hinten war der andere Teil der Halle, in der ein Spiel der unterklassigen Mannschaften stattfand.

Große Augen bekamen die Gastgeber, als Janin ihnen antwortete, sie sei schon richtig.

Für die Lehrter war es das erste Heimspiel. Sie begrüßten die Adler mit „Und ab geht die Post.“

Und wie sie abging. Nach vier Spielen stand es schon 4:0.

Sendrowski/Priesemann schlugen Rene Miglitsch/Janin Barckmann in drei Sätzen (6,8,8), Bortfeld/Hoven gaben gegen Andre Lukatis/Andy Oschem nur einen Satz ab (2,6,-4,8) und Ude/Winkler gönnten Marco Schubert/Peter Inhülsen keinen Satz (7,10,7).

Oben kam Rene Miglitsch gegen Andre Sendrowski immer besser ins Spiel, musste seinem Gegenüber aber nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren (-5,-8,12,-10).

Für den ersten Punkt der Adler sorgte Spitzenspieler Andre Lukatis. Er hatte im Spiel gegen Volker Ude am Schluss die besseren Nerven (12,11,-7,-4,9). Andy Oschem zog sofort nach, bezwang Wolfgang Bortfeld in drei Sätzen (9,4,8). Aber das war es dann auch erst einmal für seine Mannschaft.

Denn Marco Schubert konnte gegen Jonas Hoven nur den ersten Satz gewinnen (8,-6,-12,7).

Unten verlor Janin Barckmann gegen Sascha Priesemann in drei Sätzen (-7,-9,-6), war aber trotzdem zufrieden. „Das Spiel hat Spaß gemacht. Beinahe hätte ich den zweiten Satz gewonnen“, freute sie sich trotz der Niederlage. Nicht soviel Spaß hatte Peter Inhülsen. Er musste Michael Winkler nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-6,-8,-13).

Im Spitzeneinzel feierte Andre Lukatis seinen zweiten Sieg (6,-5,8,4 über Andre Sendrowski). „So langsam komme ich in Form“, schmunzelte Andre.

Es sollte der letzte Punkt der Adler gewesen sein. Denn Rene Miglitsch unterlag Volker Ude in vier Sätzen (-9,-7,7,-3) und Marco Schubert brachte gegen Wolfgang Bortfeld eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause (8,17,-5,-9,-3).  ​​​​