2. Herren weiter auf Aufstiegskurs

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren gewinnen Verfolgerduell – Unteres Paarkreuz gibt keinen Satz ab

Adler Hämelerwald II – MTV Dedenhausen 9:6 (34:21). Es war das vorentscheidende Spiel um den Relegationsplatz. Dementsprechen d motiviert gingen alle Akteure an die Tische. „Wenn wir heute gewinnen wollen, dann brauchen wir zwei Punkte im Doppel“, meinte Dirk Hertle vor dem Spiel. Bei dieser Vorgabe war es nicht verwunderlich, dass alle drei Doppel über die volle Distanz gingen.

Das Spitzendoppel Florian Walny/Andreas Baumgart unterlag nach wechselvollem Spielverlauf Sven Luther/Bader unglücklich mit zwei Punkten Unterschied im fünften Satz (-8,8,3,-6,-9). Dirk Gudwitz/Dirk Hertle wetzten jedoch die Scharte aus. Sie knackten nach 0:2-Satzrückstand das Dedenhäuser Spitzendoppel Andre Luther/Joachim Hutschenreuter (-7,-10,12,6,6).

Doppel 3 sollte jetzt nachlegen. Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger waren gegen Mattern/Trompeter auch zwei Sätze lang auf der Siegesstraße, aber dann verloren sie zwei Sätze hintereinander mit zwei Punkten Unterschied und bekamen einen Knacks (5,12,-13,-9,-7).

Oben lief es zunächst auch nicht.

Dirk Gudwitz musste den ersten Satz gegen Sven Luther mit 4:11 abgeben, hatte dabei aber das Spiel seines Gegenübers genau analysiert und gewann die nächsten drei Sätze (-4,7,10,5). „Das war ein Big Point. Dirk hat uns im Rennen gehalten“, lobte Olaf Wundenberg seine Nr. 1. Kapitän Florian Walny hatte gegen Andre Luther mit Konzentrationsstörungen zu kämpfen. Zweimal führte er hoch in den Sätzen und konnte nur einmal den Satz nach Hause bringen (-5,14,-10,-7). „Ich weiß auch nicht. Es war wie abgeschnitten. Wenn ich den dritten gewinne, läuft es vielleicht ganz anders. Ich wollte meiner Mannschaft unbedingt helfen. Und dann so was“, meinte ein zerknirschter Mannschaftsführer.

In der Mitte wurden die Punkte geteilt. Andreas Baumgart hatte mit Franz Bader wenig Probleme (8,6,3), während Olaf Wundenberg Alexander Mattern nach zum Teil heftig umkämpften Sätzen zum Sieg gratulieren musste (-4,9,-11,-7).

Unten zitterte sich ein bleicher Dirk Hertle zum Sieg über Dirk Trompeter. Nach dem ersten Satz hatte er sich Gott sei Dank gefangen und feierte einen Dreisatzsieg (13,6,7). Ganz anders machte es Bernd Waldenberger. Er gab gegen Joachim Hutschenreuter von Anfang an Gas und siegte deutlich in drei Sätzen (1,6,5). So stand es zur Halbzeit 5:4 für die Adler.

Im Spitzenspiel fand Dirk Gudwitz anschließend gegen Andre Luther kein Mittel (-3,-2,-6). Dagegen verhinderte Florian Walny seinen persönlichen Gau und brachte durch einen nie gefährdeten Dreisatzerfolg über Sven Luther seine Mannschaft wieder in Front (3,9,2).

In der Mitte musste dann Andreas Baumgart Alexander Mattern zum Sieg gratulieren (-9,-8,4,-6). Damit stand es 6:6 – Ausgleich. Es sollte jedoch der letzte Punkt für die Gäste gewesen sein.

Olaf Wundenberg gab Franz Bader das Nachsehen (9,8,6), Dirk Hertle gönnte Joachim Hutschenreuter auch keinen Satz (5,11,5) und Bernd Waldenberger machte gegen Dirk Trompeter den Sack zu (6,6,8).

3. Kreisklasse: 4. Herren unterliegen Spitzenreiter Lehrte knapp – Raimund Schwenke lässt seine Mannschaft ins Doppel kommen

Adler Hämelerwald IV – Lehrter SV 4:7 (14:23). „Heute ist nichts drin. Die Lehrter sind einfach zu stark für uns. Da brauchen wir gar nicht erst anzutreten“, schätzte Mannschaftsführer Thomas Jahnel die Gewinnchancen auf Null. Aber die Lehrter kamen nicht mit bester Truppe. So entwickelte sich zunächst ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Wolfgang Gilster/Raimund Schwenke unterlagen Wacht/Lassan in drei Sätzen (-5,-5,-3), während Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel Auer/Lange in drei Sätzen bezwingen konnten (2,5,7).

Oben musste Wolfgang Gilster zwar eine Niederlage gegen Dieter Lassan einstecken (-10,-1,-6), aber Karl-Heinz Brandes sorgte nach einem packenden Spiel gegen Siegfried Wacht für den erneuten Ausgleich (-11,8,-3,4,9).

Auch unten wurden die Punkte geteilt. Thomas Jahnel bezwang Klaus-Dieter Lange in drei Sätzen (3,5,4), Raimund Schwenke gab sein Spiel gegen Markus Auer in vier Sätzen ab (-5,9,-8,-7).

Im zweiten Durchgang schafften die Gäste dann im oberen Paarkreuz die Vorentscheidung. Wolfgang gilster unterlag in vier Sätzen Siegfried wacht (-5,5,-5,-7) und Karl-Heinz Brandes musste nach drei Sätzen Dieter Lassan zum Sieg gratulieren (-5,-6,-6).

Unten stemmten sich die Adler gegen die drohende Niederlage. Mannschaftsführer Thomas Jahnel konnte aber eine weitere Niederlage nicht verhindern. Gegen Markus Auer war kein Kraut gewachsen (-4,-5,-7). Raimund Schwenke hielt durch einen ungefährdeten Dreisatzsieg über Klaus-Dieter Lange (4,4,4) seine Mannschaft weiter im Spiel und ließ alle vom Unentschieden träumen.

Dieser Traum war jedoch schnell ausgeträumt. Denn Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel mussten Wacht/Lassan nacdh drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-6,-8,-10).     

1. Herren warten weiter auf den ersten Punkt

3. Kreisklasse: 4. Herren verlieren gegen dezimierte Ahltener – Jan Kaune holt einzigen Punkt für die Adler

Adler Hämelerwald IV – TSG Ahlten VI 5:7 (18:22).  Die Gäste traten nur mit drei Spielern an und gaben damit schon einmal vier Punkte kampflos ab. Bei dieser Ausgangssituation ist im Prinzip nur noch die Höhe der Niederlage von Interesse. Aber nicht so dieses Mal. Die Gäste entschieden sieben der acht zu spielenden Spiele für sich und feierten einen grandiosen Auswärtssieg. „Der Sieg der Ahltener geht völlig in Ordnung“, meinte Mannschaftsführer Thomas Jahnel und Kar-Heinz Brandes ergänzte: „Wir haben gegen eine völlig neue Mannschaft gespielt. Vom Hinspiel war nicht ein Spieler dabei. Und die neuen Spieler kamen fast alle aus der 1. Kreisklasse.“

Jan Kaune/Wolfgang Gilster gewannen im Doppel wenigstens einen Satz (-4,-6,9,-6 gegen Hebbelmann/Riggers). Wichtiger als der Sieg war aber die Tatsache, dass Jan Kaune auf Betriebstemperatur war. Gegen Stefan Riggers lieferte er sich ein Match, das an Spannung und Dramatik nichts zu wünschen übrig ließ. Jeder Satz ging in die Verlängerung. Dreimal hatte der Adler die Nase vorn (13,-10,13,12).

Wer jetzt gedacht hatte, dass das die halbe Miete war, sah sich getäuscht. Wolfgang Gilster unterlag gegen Bernhard Hebbelmann in vier Sätzen (-4,-13,6,-2). Unten gab Thomas Jahnel sein Spiel gegen Ingo Schmidt in drei Sätzen ab (-9,-1,-4).

Im Spitzeneinzel gelang Jan Kaune leider kein weiteres Husarenstück, obwohl zwei der vier Sätze mit zwei Punkten Unterschied beendet wurden. Am Ende hatte aber Bernhard Hebbelmann die Nase vorn (-8,-10,9,-5). Wolfgang Gilster konnte das Ruder auch nicht herumreißen und verlor gegen Stefan Riggers in drei Sätzen (-7,-6,-5) wie auch Karl-Heinz Brandes (-9,-8,-6 gegen Ingo Schmidt).  Im Abschlussdoppel versuchten Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel wenigstens noch einen Punkt zu retten. Aber ihre Mission scheiterte in drei Sätzen (-5,-7,-5 gegen Hebbelmann/Riggers).

Bezirksklasse Damen : Damen feiern Sieg gegen Schlusslicht Vahrenwald – Petra Pössel und Meike Scheithauer mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – TuS Vahrenwald 8:2 (24:8). Gegen das punktlose Schlusslicht aus Vahrenwald gelang ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg. Zwar hatten Petra Pössel/Meike Scheithauer im Eröffnungsdoppel gegen Rüdiger/Kleiber ein paar Probleme (3,10,11), aber dann lief es. Janin Barckmann/Rika Inhülsen feierten einen ungefährdeten Dreisatzsieg über Hemmerling/Stevens (8,7,8).

Petra Pössel erhöhte gegen Daniela Rüdiger durch einen Viersatzsieg (5,-8,3,5) auf 3:0. Meike Scheithauer (2,7,6 gegen Andrea Hemmerling) und Janin Barckmann (3,4,6 gegen Martina Stevens) legten nach.

Erst Rika Inhülsen gestattete den Gästen den ersten Punkt. Sie unterlag Ute Kleiber (-6,-6,-5). Das brachte den Adler-Express aber nicht aus der Spur. Denn Petra Pössel schlug Andrea Hemmerling in drei Sätzen (3,12,5) und Meike Scheithauer bezwang Daniela Rüdiger ebenfalls deutlich (6,8,4).

So stand es 7:1, als Janin Barckmann an den Tisch musste. Sie konnte jedoch den Sack nicht zumachen, sondern verlor gegen Ute Kleiber in drei Sätzen (-6,-7,-9). Den Sack zu machte schließlich Rika Inhülsen. In einem packenden Spiel behielt sie die Nerven und bezwang Martina Stevens in vier Sätzen (9,10,-9,10).

1. Bezirksklasse: 1. Herren verlieren gegen SG Misburg – Marco Schubert holt einzigen Einzelpunkt

Adler Hämelerwald – SG Misburg II 3:9 (16:29). Unter einem schlechten Stern stand die Partie gegen die Misburger. Mussten schon von vornherein Andy Oschem, Peter Inhülsen und Jan Ptak ersetzt werden, meldete sich zehn Minuten vor Spielbeginn auch noch Daniel Schott in der Halle grippekrank ab. Für Peter Inhülsen, der sich aufschreiben lassen wollte, sprang kurzfristig Frank Graetsch ein, der eigentlich nur trainieren wollte. Daniel musste notgedrungen aufgeschrieben werden und gab seine Spiele damit kampflos ab.

Obwohl die Vorzeichen schlecht waren, legten die Adler furios los. Rene Miglitsch/Marco Schubert gewannen das Eröffnugsdoppel gegen Weidner/Mark (-6,10,8,8) und Dirk Gudwitz/Olaf Wundenberg sorgten durch einen knappen Viersatzsieg über Isl/Klein (9,6,-13,11) für die 2:1-Führung nach den Doppeln.

Die Adler hätten die Führung sogar noch ausbauuen können. „Wenn Marco und ich unsere Spiele nach Hause bringen, steht es 4:1. Dann wären die Misburger sicherlich nervös geworden“, meinte Adlers Spitzenspieler Rene Miglitsch. Aber die beiden gaben ihre Spiele knapp ab. Rene unterlag Manfred Emmeluth in fünf Sätzen und brachte dabei das Kunststück fertig, eine 9:3-Führung und eine 8:3-Führung nicht ins Ziel zu retten (-9,9,-10,9,-4). Marco Schubert kämpfte sich gegen Kai Weidner nach einem 0:2-Satzrückstand noch in den fünften Satz und führte dort mit 7:5, konnte aber nur noch zwei Punkte machen (-6,-9,8,5,-9). „Bei 7:5 habe ich gedacht, das Ding ist durch, aber dann habe ich einfach zwei sehr einfache Fehler gemacht und Kai ins Spiel zurückgebracht“, ärgerte sich Schubert hinterher.

In der Mitte erging es Dirk Gudwitz nicht besser. Auch er verlor unglüccklich gegen Matthias Isl (-11,-6,-9).

Unten lief Olaf Wundenberg ebenfalls einem Rückstand gegen Marcel Mark hinterher, verlor unglücklich den zweiten Satz in der Verlängerung, kam aber noch in den fünften Satz. Den konnte er leider nicht für sich entscheiden (-6,-11,8,8,-6). „In letzter Zeit verliere ich immer im fünften“, ärgerte sich Olaf schwarz. Nachdem Frank Graetsch trotz starker Leistung Johannes Weibert zum Sieg gratulieren musste (-7,-8,-7), führten die Gäste zur Halbzeit mit 7:2.

Im Spitzeneinzel unterlag Rene Miglitsch Kai Weidner nach hartem Kampf in vier Sätzen (12,-12,-5,-8), während Marco Schubert Manfred Emmeluth knapp bezwingen konnte (10,5,10).

Das war dann auch das letzte Spiel, denn das nächste Spiel hätte Daniel Schott bestreiten müssen, und der konnte nicht.

1. Bezirksklasse: 1. Herren mit letztem Aufgebot in Groß-Buchholz – Marco Schubert feiert Premiere in der Mitte

MTV Groß-Buchholz – Adler Hämelerwald 9:3 (29:14). Es war das fünfte Spiel in der Rückserie und deshalb mussten die Adler die Spieler an den Tisch bringen, die bisher noch nicht gespielt hatten. So glich die Mannschaft um Andy Oschem mehr einem Lazarett als einer Mannschaft, die Aussicht hat, einen Punkt zu machen.

Daniel Schott war erst gar nicht mitgereist, Peter Inhülsen und Jan Ptak schenkten ihre Spiele ab, sie hatte die Grippe fest im Griff und Andy Oschem wagte es zum ersten Mal, seine Bandscheibe zu testen.

Trotz dieser Voraussetzungen lieferten die Adler den Gastgebern einen tollen Kampf. Andy Oschem/Eduard Weinberger knackten das Buchholzer Spitzendoppel Rekus/Dr. Garbisch in drei Sätzen (7,9,9) und Rene Miglitsch/Marco Schubert hatten nach fünf Sätzen knapp die Nase vorn gegen Lange/Hartung  (-6,7,-7,8,9).

Oben lieferte sich Rene Miglitsch einen packenden Kampf mit Patrick Rekus, musste aber nach fünf Sätzen klein beigeben (-6,7,-9,10,-4). Andy Oschem leistete Florian Seyboth so lange Widerstand, so lange es ging (-6,-5,-0). „Du siehst den Ball, Du weißt, Du musst jetzt umspringen, und Du hast den Punkt, aber der Kopf sagt, lass es, es ist besser so“, fasste Andy seine Situation zusammen.

In der Mitte sorgte Marco Schubert, zum ersten Mal in der Mitte am Tisch, für den dritten Adlerpunkt. Er bezwang Stefan Hartung in drei Sätzen (6,8,9).

Unten lieferte Ersatzspieler Eduard Weinberger bei seinem zweiten Einsatz für die 1. Herren wieder eine Superleistung ab. Sein Gegner Dr. Dittmar Garbisch wusste lange Zeit nichts mit Eduards Bällen anzufangen. Erst nach einem 0:2-Satzrückstand kam er besser ins Spiel. Im fünften Satz kam es dann zu einem Herzschlagfinale, leider mit schlechtem Ausgang für Eduard (7,8,-8,-8,-9).

Oben hatte Andy Oschem Pech im Spiel gegen Patrick Rekus (-9,-7,-9) und Rene Miglitsch unterlag Florian Seyboth in vier Sätzen (-2,8,-8,-12).

Das letzte Spiel des Tages bestritt Marco Schubert gegen Steffen Lange. Der Routinier fand gegen den Groß-Buchholzer kein Mittel und erhielt im dritten Satz sogar die Höchsstrafe (-9,-8,-0).

2. Herren bleiben oben dran

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren besiegen Schlusslicht deutlich – Ersatzmann Thomas Jahnel gestattet Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald II – TSV Burgdorf III 9:1 (27:15). Obwohl das Ergebnis nach einer klaren Angelegenheit aussieht, mussten die Adler doch teilweise viel Schweiß vergießen. Aber schon nach den Doppeln war das Spiel gelaufen.

Florian Walny/Andreas Baumgart ließen gegen Scholz/Christ nach zwei klar gewonnenen Sätzen die Zügel schleifen, siegten aber dennoch in vier Sätzen (4,7,-13,10).Dirk Hertle/Eduard Weinberger wussten nach verlorenem ersten Satz, wo gegen Thormann/Thormann der Hase lang läuft (-6,3,6,9), und Bernd Waldenberger/Thomas jahnel besiegten Hennigsen/Wittig überraschend in fünf Sätzen (-4,8,-1,9,4).

Oben gingen beide Einzel in vier Sätzen an die Gastgeber. Florian Walny bezwang Wulf-Peter Henningsen (8,4,-6,7), Andreas Baumgart Frederik Scholz (-5,6,7,9).

In der Mitte lieferte sich Dirk Hertle mit Stefanie Wittig einen Kampf auf Biegen und Brechen. Nach vier Sätzen, die alle mit zwei Punkten Unterschied endeten, hatte Dirk im fünften Satz das größere Stehvermögen (-9,9,-12,9,4). Bernd Waldenberger gönnte dagegen Mateusz Chryst nur einen Satzgewinn (-9,7,7,7).

Unten musste Eduard Weinberger gegen Julia Thormann mehr kämpfen, als ihm lieb war, aber er brachte das Spiel in vier Sätzen nach Hause (2,9,-10,6). Thomas Jahnel, Käpt‘n der 4. Herren, gestattete schließlich den Gästen den Ehrenpunkt. Im ersten Satz hätte er Michael Thormann bezwingen können, danach musste der Burgdorfer, wie er zu spielen hatte (-12,-7,-8).

Das letzte Spiel des Tages ging noch einmal über die volle Distanz. Florian Walny zitterte sich hier zu einem Fünfsatzsieg über Frederik Scholz (9,9,-9,-8,8).

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren unterliegen den Friesen deutlich - Eduard Weinberger/Norbert Brendel gewinnen das Eröffnungsdoppel

Adler Hämelerwald III - TSV Friesen Hänigsen II 1:9 (8:27). Ohne Torsten Werner und mit einem schniefenden Eduard Weinberger traten die Adler an die Tische und bezogen eine derbe Niederlage. "Die Voraussetzungen waren wirklich nicht gut, aber das darf keine Ausrede sein. In unserer Mannschaft steckt genügend Qualität", zeigte sich Mannschaftsführer Wolfgang Ecke unzufrieden mit der Leistung seiner Truppe.

Der Start sah jedenfalls vielversprechend aus. Eduard Weinberger/Norbert Brendel ließen Tammen/Tammen im Eröffnugsdoppel keine Chance (6,5,9), aber dann kam es knüppeldick. Frank Graetsch/Hanh Pham blieben gegen Thomas/Klose ohne Satzgewinn (-3,-7,-7)  und Wolfgang Ecke/Thomas Jahnel konnten Brandes/Nissel nur im ersten Satz bezwingen (9,-3,-4,-8).

Oben kämpfte Eduard Weinberger gegen seine Erkältung und gegen Michael Tammen. Trotz großartiger Leistung verlor er unglücklich in vier Sätzen (4,-4,-10,-9). Frank Graetsch hatte sich mit Spielern der 1. und 2. Herren warm gespielt, musste jedoch Til Thomas nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (9,-3,-4,-8).

In der Mitte verlor Norbert Brendel ("Ich habe zum Schluss mit rechts gespielt, es ging einfach nicht mehr") gegen Jörg Brandes in drei Sätzen (-9,-8,-3) und Hanh Pham konnte gegen Sven nichts ausrichten (-3,-4,-3).

Unten fand Wolfgang Ecke in Jonas Tammen seinen Meister (9,-6,-6,-4) und Thomas Jahnel zog gegen Jörg Nissel den kürzeren (-4,-8,-3).

Im Spitzeneinzel kämpfteEduard Weinberger gegen Til Thomas wie ein Löwe, im fünften Satz hatte er aber keine Kraft mehr (-6,5,-11,7,-2). Alle Fans waren sich einig, dass er besser ins Bett gehörte.

Nach dieser Niederlage wird es so langsam eng für die Dritte. Wenn der Klassenerhalt geschafft werden soll, dann müssen Punkte her. "Wir gucken nicht auf die Tabelle. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel denken und unsere Leistung abrufen", glaubt Wolfgang ecke weiterhin an seine Mannschaft.

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren tun sich in Ahlten schwer - Mitte mit Dirk hertle und Bernd Waldenberger macht alles klar

TSG Ahlten V - Adler Hämelerwald II 4:9 (22:30). "Das war schwerer als erwartet", stöhnte Käpt´n Florian Walny. Gott sei dank bewiesen er und seine Mannschaftskameraden Stehvermögen. Denn vier von fünf Fünfsatzspielen konnten die Adler für sich entscheiden.

Im Doppel ging alles noch seinen gewohnten gang. Dirk Hertle/Eduard Weinberger bezwangen das Ahltener Spitzendoppel Jacobs/Hoppe in vier Sätzen (12,-7,6,8) und Florian Walny/Andreas Baumgart ließen beim 3:0 über Fercho/Messner nichts anbrennen (10,5,7).

Doppel 3 ging kampflos an die Ahltener.

Oben hatte Andreas Baumgart Ahltens Spitzenspieler Tom Jacobs am Rande einer Niederlage und verlor unglücklich die Sätze vier und fünf mit zwei Punkten Unterschied (6,-8,4,-10,-9). Besser machte es Florian Walny. Nach furiosem Start hätte es gegen Simon Hoppe fast eine Bruchlandung gegeben, aber eben nur fast (3,-8,-7,-9,-7).

In der Mitte hatte Bernd Waldenberger mit Martin Fercho überhaupt keine Mühe (6,8,6), während Dirk Hertle gegen Michael Messner über die volle Distanz ging (5,-9,4,-10,8).

Unten verlor Frank Graetsch unglücklich gegen Ingo Schmidt (-10,-7,-9), Eduard Weinberger dagegen ließ Marcel Teske keine Chance (3,4,6). So hatten sich die Adler zur Halbzeit mit 6:3 in Führung gebracht.

Florian walny legte im Spitzeneinzel nach und schlug Tom Jacobs hauchdünn in fünf Sätzen (7,9,-9,-10,9). "Wenn du oben stehst, gewinnst du eben solche Spiele. Du darfst dich nur nicht aufregen, du musst cool bleiben", flachste der Adler sichtlich erleichtert. Andreas Baumgart musste anschließend nach vier Sätzen Simon Hoppe zum Sieg gratulieren (-6,-7,7,-10). Das sollte aber der letzte Punkte für die Gastgeber gewesen sein, denn Adlers Mitte wollte nicht länger in der Halle bleiben. Aber bevor der neunte Punkt endlich unter Dach und Fach war, mussten Dirk Hertle und Bernd Waldenberger noch reichlich Schweiß vergießen. Dirk behielt gegen Martin Fercho die Nerven und siegte knapp in vier Sätzen (4,-9,9,9), Bernd musste gegen Michael Messner sogar in den fünften satz. Dort gab es aber ein Happy-End (9,-9,4,-6,9).  

   

3. Herren verlieren Kellerduell

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren starten mit Niederlage in die Rückrunde – Eduard Weinberger an allen Punkten beteiligt

TV Ehlershausen – Adler Hämelerwald III 9:3 (30:10). „Das war eine klare Angelegenheit für die Tver. Wenn wir nicht Eduard gehabt hätten, wäre es wohl noch schlimmer gekommen“, meinte Oldie Norbert Brendel hinterher.

Die Doppel deuteten noch nicht auf die hohe Niederlage hin. Frank Graetsch/Hanh Pham wehrten sich nach Kräften gegen Dohm/Steinhausen, hatten aber nicht das Glück auf ihrer Seite (-10,-8,-10). Eduard Weinberger/Norbert Brendel machten es am Nebentisch besser. Sie bezwangen Näsemann/Hären in fünf Sätzen (-8,7,7,-11,8). Wolfgang Ecke/Jan Kaune wollten die Adler in Führung bringen, gewannen auch den ertsen Satz knapp gegen Reibe/Bruns, hatten danach aber ihr Pulver verschossen (10,-4,-5,-6).

Oben musste Frank Graetsch Christian Dohm nach drei Sätzen gratulieren (-7,-8,-4), während Eduard Weinberger durch ein sicheres 3:0 über Andre Näsemann den Anschluss wieder herstellte (8,8,5).

Doch dann folgte der Einbruch. Vier Spiele in Folge konnten die Adler nicht einen Satz gewinnen. Hanh Pham war gegen Peter Heeren chancenlos (-3,-1,-6), Norbert Brendel sammelte insgesamt 17 Punkte in drei Sätzen gegen Thorsten Reibe (-6,-4,-7), Jan Kaune erging es gegen Ulrich Bruns auch nicht anders (-4,-5,-8) und Wolfgang Ecke machte die Negativserie komplett (-4,-5,-3 gegen Jürgen Steinhausen).

Im Spitzeneinzel holte Eduard Weinberger seinen zweiten Tagessieg. Er bezwang Christian Dohm in vier Sätzen (9,6,-9,7). Das war es dann aber für die Gäste.

Frank Graetsch gab sein Spiel gegen Andre Näsemann in drei Sätzen ab (-5,-10,-6) und Norbert Brendel schleppte sich gegen Peter Heeren über die Runden (-3,-2,-0). „Mein Arm ging gar nicht mehr. Ich glaube, ich muss wieder mit rechts spielen“, sah Norbert für die Zukunft schwarz.

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren verlieren in Engensen - Eduard Weinberger weiter mit weißer Weste

TSV Engensen IV - Adler Hämelerwald 9:4 (31:17). Ohne zwei, ohne Frank Graetsch, der beruflich verhindert war, und ohne Torsten Werner, der verletzungsbedingt ausfiel, war für die Adler in Engensen nichts zu holen. "Wir haben uns wacker geschlagen. Erst in der zweiten Hälfte lief bei uns nicht mehr viel zusammen", zog Mannschaftsführer Wolfgang Ecke sein Fazit.

Die Doppel liefen noch wie gewohnt. Hanh Pham/Karl-Heinz Brandes gratulierten dem Emngenser Spitzendoppel Bergner/Mauer zum Sieg (-8,-5,10,-7), Eduard Weinberger/Norbert Brendel glichen gegen Mücke/Fuhrmann aus (7,4,-5,8) und Wolfgang Ecke/Jan Kaune unterlagen Heller/Schulz in vier Sätzen (-6,9,-9,-6).

Oben verlangte Norbert Brendel Engensens Spitzenspieler Daniel Mücke alles ab und verlor unglücklich in vier Sätzen (-10,-15,8,-9). "Ich habe seine Aufschläge nicht gekriegt, sonst hätte ich vielleicht gewonnen", meinte "Häuptling Silberlocke" hinterher. Eduard Weinberger machte es dagegen besser. Er hatte nur im ersten Satz mit Ewa Berger Probleme (10,6,2).

Auch in der Mitte wurden die Punkte geteilt. Wolfgang Ecke gab sein Einzel gegen Udo Mauer in drei Sätzen ab (-3,-5,-9), Hanh Pham rettete sich nach einer 2:0-Satzführung gegen Markus Heller noch knapp ins Ziel (8,9,-6,-4,9).

Unten mussten die beiden Ersatzspieler Karl-Heinz Brandes und Jan Kaune Niederlagen hinnehmen. Karl-Heinz unterlag Torge Fuhrmann in drei Sätzen (-7,-3,-7) und für Jan war gegen Christoph Schulz ebenfalls nach drei Sätzen Schluss (-11,-7,-6).

 Im Spitzeneinzel setzte Eduard Weinberger nach dem ersten Satz gegen Daniel Mücke den Turbo ein und machte seinen zweiten Tagessieg perfekt (-10,8,10,5). Norbert Brendel hatte wieder mit seinem Arm zu kämpfen ("Mehr als ein Einzel ist zur Zeit nicht drin.") und verlor gegen Ewa Bergner in drei Sätzen (-8,-4,-3).

In der Mitte lieferte sich hanh Pham mit Udo Mauer einen packenden Kampf, den der Adler leider in fünf Sätzen verlor (7,-4,-2,9,-6). Als dann auch noch Wolfgang Ecke gegen Markus Heller verlor (-5,-6,-1), war der Drops gelutscht.  

3. Kreisklasse: 4. Herren haben große Mühe beim Tabellenletzten – Karl-Heinz Brandes und Thomas Jahnel retten den Auswärtssieg

MTV Ilten III – Adler Hämelerwald IV 4: 7 (17:26). Mehr Mühe als erwartet hatten die Spieler der Vierten in Ilten. „Wir haben einen klassischen Fehlstart hingelegt“, meinte Mannschaftsführer Thomas Jahnel, aber unten haben Kalle und ich alles wieder geradegebogen.“

Schon in den Doppeln hakte es. Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel verspielten im Eröffnungsdoppel gegen Stuckert/Rath eine 2:0-Satzführung (4,9,-6,-9,-4). „Eigentlich standen wir in den ungeraden Sätzen besser. Aber im fünften lief überhaupt nichts mehr“, so ein frustrierter Karl-Heinz Brandes. Jan Kaune/Wolfgang Gilster sorgten am Nebentisch gegen Faßbender/Kampmann wenigstens für den Ausgleich (6,-5,5,12).

Das war im Nachhinein äußerst wichtig, denn oben gingen beide Spiele an die Iltener. Wolfgang Gilster fand gegen Klaus Stuckert überhaupt nicht ins Spiel (-3,-2,-8) und Jan Kaune kämpfte gegen Marcus Rath glücklos (-8,5,-9,-11).

„Das war so nicht eingeplant. Kalle und ich standen jetzt unter enormen Druck“, analysierte Thomas Jahnel. Und das spiegelte sich auch in seinem Spiel. Mit Robin Nowak lieferte er sich einen packenden Kampf in fünf Sätzen, den er Gott sei dank für sich entschied (-8,4,5,-8,5). Ganz anders ging Karl-Heinz Brandes mit der  Drucksituation um. In unzähligen Kämpfen gestählt, blieb er einfach cool und fegte Finn Feuerstake förmlich vom Tisch (1,1,3).

So stand es 3:3 zur Halbzeit. Die bange Frage blieb: „Würde das obere Paarkreuz wieder beide Spiele abgeben?“ Auch die Iltener hofften eine Wiederholung ihres Husarenrittes vom Beginn. So entwickelten sich zwei packende Spiele. Jan Kaune hatte im Spitzeneinzel gegen Klaus Stuckert schließlich nach fünf Sätzen die Nase vorn (-9,9,4,-4,8), während Wolfgang Gilster Marcus rath nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren musste (-9,8,-5,9,-8). Der Punkt von Jan war enorm wichtig, denn damit war die Moral der Gastgeber gebrochen.

Karl-Heinz Brandes gönnte anschließend Marcus Rath keinen Satz (5,3,4), Thomas Jahnel zog gegen Finn Feuerstake nach (2,7,4) und beide zusammen, vereint im Doppel, ließen Faßbender/Kampmann keine Chance (6,7,4) und setzten damit den Schlusspunkt.

Bezirksklasse Damen: Damen unterliegen beim Spitzenreiter - Petra Pössel und Janin Barckmann sorgen für die Gegenpunkte

SV Arminia hannover II - Adler Hämelerwald 8:2 (27:13). "Wir haben uns gut gehalten. Mit ein bisschen Glück hätten wir den einen oderen Punkt mehr erringen können", so Mannschaftsführerin Janin Barckmann.

Schon in den Doppeln war das Glück nicht auf der Seite der Adlerinnen. Petra Pössel/Meike Scheithauer verloren das Eröffnungsdoppel gegen Kukla/Hermann in vier Sätzen (-6,15,-5,-7) und Janin Barckmann/Rika Inhülsen gaben ihr Spiel gegen Litzenburger/Helmers-Guinard in der Verlängerung des fünften Satzes ab (6,-8,8,-5,-11). "Wir standen in den greraden Sätzen schlechter. Das hat leider im fünften Satz den Ausschlag gegen uns gegeben", gab Rika Inhülsen als Grund für die Niederlage an.

Auch das nächste Spiel hätte einen anderen Ausgang verdient gehabt. Meike Scheithauer hatte Arminias Spitzenspielerin Sabrina Kukla am Rande einer Niederlage. Leider reichte es nicht ganz. Nach fünf Sätzen musste Meike ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren (-6,8,9,-3,-7). Im vierten Spiel des Abends war es endlich soweit. Petra Pössel konnte den ersten Punkt für die Adlerinnen erringen. Gegen Maike Hermann gelang ihr ein knapper Viersatzsieg (9,-7,3,9).

Ähnlich knapp ging es im Spiel zwischen Eva Litzenburger und Rika Inhülsen zu. Leider hatte Rika zweimal zwei Punkte zu wenig (-7,-9,-9). Auch das nächste Spiel sah eine unglückliche Adlerin. Janin Barckmann machte es ihren Mannschaftskameradinnen nach und verlor knapp gegen Nina Helmes-Guinard (4,-7,-10,-9).

Im Spitzeneinzel konnte Petra Pössel Sabrina nur einmal ärgern, am Ende unterlag sie in vier Sätzen (-2,-4,9,-4). Ähnlich klar ging das Spiel zwischen Maike Hermann und Meike Scheithauer aus (-2,-4,-3). "Ich konnte nach dem Doppel und dem Einzel meinen Arm nicht mehr bewegen. Das war bitter, da war nichts zu machen", so Meike zu ihrer ungewohnt hohen Niederlage.

Und dann gab es das spannendste Spiel des Abends. Eva Litzenburger und Janin Barckmann lieferten sich einen Kampf auf Biegen und Brechen. Nach drei Sätzen, die alle in die Verlängerung gingen, hatte Janin ihre Gegnerin zermürbt und drehte das Spiel zu ihren Gunsten (-10,10,-16,8,5). Nachdem Rika Inhülsen Nina Helmes-Guinard zum Sieg gratuliert hatte (-8,-8,-1), war das Spiel zu Ende. Die Arminen hatten einen weiteren Schritt Richtung Aufstieg getan.

1. Bezirksklasse: 1. Herren auch in Langenhagen ohne Chance - Marco Schubert ungeschlagen

SSV Langenhagen II - Adler Hämelerwald 9:4 (31:18). Die Ausgangslage war klar. Die Gastgeber benötigen jeden Punkt, um die Abstiegsrelegation zu vermeiden, die Adler befinden sich auf Abschiedstournee durch die Hallen der Region. Marco Schubert wollte dann durch "fake news" für seine Mannschaft etwas herausschlagen ("HSC hat drei Kisten Bier für einen Sieg geboten"), aber die Langenhagener boten nicht mit, sondern vertrauten auf ihre Spielstärke. Alles richtig gemacht!

Kroker/Czogalla ließen Marco Schubert/Peter Inhülsen im Eröffnugsdoppel keine Chance (7,4,6), Rene Miglitsch/Daniel Schott sorgten am Nebentisch nach hartem Kampf gegen Lehmann/Germs für den Ausgleich (8,-6,-2,8,5). Florian Walny/Olaf Wundenberg konnten nicht nachlegen und verloren gegen Geißler/Vollmer in drei Sätzen (-7,-5,-13).

Oben drehten die Adler dann auf. Marco Schubert feierte einen glücklichen Fünfsatzsieg über Andre Kroker (8,6,-8,-7,9) und Rene Miglitsch bezwang Sebastian Czogalla knapp (4,11,11).

Damit lagen die Adler zum ersten Mal in Führung.

Aber dann mussten sie fünf Spiele in Folge abgeben. Das war der Genickbruch. Den Beginn machte Peter Inhülsen, der Lars Lehmann unglücklich in drei Sätzen unterlag (-10,-8,-11), am Nebentisch kämpfte Daniel Schott vergeblich gegen Norbert Geißlers Noppen (-6,-9,-8).  

Unten hatte Olaf Wundenberg Oliver Germs am Rande einer Niederlage, aber eben nur am Rande (-10,8,8,-9,-7). Florian Walny musste im letzten Spiel der 1. Halbzeit Manuel Vollmer zum Sieg gratulieren (-6,-8,-9).

Im Spitzenspiel wehrte sich Rene Miglitsch nach Kräften, musste am Ende gegen Andre Kroker aber eine Fünfsatzniederlage hinnehmen (-6,8,-11,8,-4). Besser machte Marco Schubert, der Sebastian Czogalla in vier Sätzen bezwingen konnte (-9,9,7,8). "In den fünften durfte ich nicht. Dann wäre es wohl schief gelaufen", meinte ein glücklicher Schubert hinterher.

In der Mitte hatte Daniel Schott gegen Lars lehmann kein Spielglück (5,-8,-7,5,-5) und Peter Inhülsen wusste mit Norbert Geißlers Noppen nichts anzufangen (-4,-3,-3).

Ganz bitter traf es Florian Walny, der noch gegen Oliver Germs ran musste. "Ich hab´ jetzt Bock. Ich gewinne", ging Florian hochmotiviert an den Tisch und entschied den ersten Satz auch mit 11:8 für sich. Aber zu mehr kam es nicht, denn das Punktspiel war zu dem Zeitpunkt zu Ende.

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren unterliegen im Kellerduell - Thomas Jahnel bezwingt Björn Rodenberg in der Verlängerung des fünften Satzes

Thönse/Kleinburgwedel (SG) III - Adler Hämelerwald III 9:3 (31:17). "Das war nicht unser Tag. Eigentlich ist alles schiefgelaufen. Erst mussten wir ohne Eduard und "Torte" antreten, dann sind wir auch noch zur falschen Halle gefahren", meinte Ersatzspieler Thomas Jahnel.

Dabei fing es gut an für die Adler. Hanh Pham/Wolfgang Ecke knackten das Spitzendoppel Peithmann/Runge in vier Sätzen (5,12,-5,4). Aber Frank Graetsch/Norbert Brendel konnten nicht nachlegen. Sie verloren unglücklich in fünf Sätzen gegen Goldbaum/Latona (5,-4,11,-5,-5). Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel mussten anschließend die Überlegenheit von Rodenberg/Fleitmann anerkennen (-6,-5,-1), so dass die Adler nach den Doppeln im Rückstand lagen.

Im ersten Einzel des Abends hatte Norbert Brendel nicht das nötige Spielglück gegen Christoph Goldbaum und verlor mit zwei Punkten Unterschied im fünften Satz (-7,9,7,-8,-9). Frank Graetsch hielt anschließend aber durch einen Viersatzsieg über Alessandro Latona die Adler im Spiel (8,7,-5,9).

In der Mitte hatten die Gastgeber dann die Hoheit. Wolfgang Ecke verlor unglücklich gegen Armin Peithmann (-10,-8,-9), Hanh Pham gab sein Spiel gegen Lutz Runge in vier Sätzen ab (-7,6,-7,-8).

Unten lieferte sich Thomas Jahnel mit Björn Rodenberg einen Kampf auf Biegen und Brechen und Thomas hatte Nerven wie Drahtseile. Den ersten und den dritten Satz hatte er in der Verlängerung verloren, den zweiten und vierten Satz klar gewonnen, jetzt war der fünfte dran. Den entschied dieses Mal Thomas in der Verlängerung für sich. "Ich muss ja auch einmal Glück haben", freute sich Thomas, nachdem er sich den Schweiß aus den Augen gewischt hatte (-10,7,-12,5,12).

Auch Karl-Heinz Brandes lieferte sich mit Steffen Fleitmann einen packenden Kampf. Nachdem beide jeweils einen Satz hoch für sich entschieden hatten, gab es in den nächsten Sätzen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das leider Steffen jedesmal für sich entscheiden konnte (2,-2,9,10).

Als Christoph Goldbaum im Spitzeneinzel Frank Graetsch keinen Satz gönnte (7,9,7) und Norbert Brendel gegen Alessandro Latona verletzt aufgeben musste (5,-9,-2,-0), war das Ende nah. Das endgültige Aus der Adler kam, als Hanh Pham nach vier Sätzen Armin Peithmann zum Sieg gratulieren musste (7,-10,-7,-8).     

       

4. Herren kommen nicht in Schwung

3. Kreisklasse: 4. Herren verlieren in Höver – Karl-Heinz Brandes und Thomas Jahnel zweimal in den Einzeln siegreich

TSV Höver II  - Adler Hämelerwald IV 7:5 (26:22). Bis zu den Abschlussdoppeln war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dann nahm das Schicksal seinen Lauf. Die Adler mussten ohne Christian Welc und Wolfgang Gilster antreten. „Mit Wolle und Christian hätten wir zwei Punkte mit nach Hause genommen“, war sich Mannschaftsführer Thomas Jahnel hinterher sicher.

Interessant, dass von den zwölf Spielen zehn über vier Sätze gingen, eins über drei und eins über fünf, so dass im Mittel immer vier Sätze gespielt worden sind.

In den Doppeln unterlagen Jan Kaune/Karl-Heinz Brandes Nixdorf/Grefe (8,-9,-7,-8), während Thomas Jahnel/Raimund Schwenke Cyris/Winkler bezwingen konnten (-8,5,9,3).

Oben drehte Karl-Heinz Brandes sein Spiel gegen Birgit Cyris (-6,-2,6,7,8). Jan Kaune dagegen hatte gegen Bernhard Winkler nach dem ersten satz sein Pulver verschossen (8,-3,-2,-3).

Unten verlor Raimund Schwenke unglücklich gegen Andre Nixdorf (9,-7,-6,-9), während Thomas jahnel Wilhelm Grefe niederrang (4,6,-9,8).

Im Spitzeneinzel musste Jan kaune trotz hartem Widerstand Birgit Cyris zum Sieg gratulieren (-6,10,-9,-6). Karl-Heinz Brandes besiegte Bernhard Winkler knapp (8,11,9).

Unten holte Thomas jahnel durch einen Viersatzerfolg über Andre Nixdorf (5,9,-5,4) den fünften Punkt für die Adler, aber die Höveraner glichen aus. Wilhelm Grefe bezwang Raimund Schwenke ebenfalls in vier Sätzen (8,4,-9,8).

In den beiden Abschlussdoppeln behielten die Gastgeber dann die Oberhand und sicherten sich damit den knappen Sieg. Cyris/Winkler bezwangen Jan Kaune/Karl-Heinz Brandes (9,2,-6,9) und Nixdorf/Grefe verließen gegen Thomas Jahnel/Raimund Schwenke als Sieger den Tisch (7,-7,10,7).

1. Bezirksklasse: 1. Herren gehen in Altwarmbüchen unter – Daniel Schott verhindert die Höchststrafe

TuS Altwarmbüchen – Adler Hämelerwald 9:1 (28:7). „Wir hatten uns vor dem Spiel mehr ausgerechnet“, so Marco Schubert hinterher, „aber es gibt nun einmal Tage, da wäre man besser im Bett geblieben.“ So einen Tag hatte auch Eduard Weinberger erwischt, der mal wieder die Halle nicht auf Anhieb fand. Er fuhr erst einmal zum Haus des Staffelleiters Stefan Braunroth in Hannovers Südstadt. Aber das kennen die Spieler der 1. herren schon. Mal fährt Eduard nach Uetze statt nach Dollbergen, jetzt eben in die Südstadt. Hauptsache, er kommt und unterstützt die Mannschaft. Doch zum Spiel:

Schon nach den Doppeln war alles klar. Marco Schubert/Peter Inhülsen mussten die Überlegenheit des Altwarmbüchener Spitzendoppels Will/Grützner anerkennen (-7,-9,-8), Rene Miglitsch/Daniel Schott hatten ihre liebe Mühe mit den Noppen von Rinne/Lengemann und brachten eine 10:8-Führung im fünften satz nicht nach Hause (-8,4,-13,8,-10) und Andreas Baumgart/Eduard Weinberger gratulierten Forstner/Bautista nach drei Sätzen zum Sieg (-7,-12,-8).

Oben behielt Fabian Will über Marco Schubert („Eine 6:1-Führung musst du einfach nach Hause bringen, das war heute gar nichts“) in drei Sätzen die Oberhand (7,3,12) und Rene Miglitsch fand gegen Daniel Grützners Noppen kein Durchkommen (-7,-4,-5).

In der Mitte hatte Peter Inhülsen im dritten Satz gegen Markus Rinne endlich ein Mittel gefunden, wie er die Noppen spielen musste, leider rechte es nur zu zehn Punkten (-4,-8,-10).

das sehenswerteste Spiel des Abends bestritten daniel schott und Volker Forstner. Der Adler spielt einfach alles, mal Angriff, mal Abwehr in Eberhard-Schöler-Manier und brachte den Altwarmbüchener damit dermaßen in Rage, dass er mit voller Wucht gegen Tisch trat. Der arme Tisch ! Der kann doch auch nichts dafür, dass Daniel besser war (-7,9,11,4).

Unten spielte Eduard Weinberger großartiges Tischtennis gegen den Noppenmann Eike Lengemann. Mit ein wenig Glück hätte er auch als Sieger vom Tisch gehen können (-8,-10,-18). Andreas baumgart ging es nicht viel besser. Er wurde für seinen Einsatz gegen Willy Bautista nicht belohnt und verlor unglücklich in fünf Sätzen (8,-3,8,-2,-6).

Das letzte Spiel des Abends bestritt Rene Miglitsch. Nach drei Sätzen gratulierte er Fabian Will zum Sieg (-4,-9,-6). „Wenn Daniel nicht gewesen wäre, hätten wir es wohl noch pünktlich zum Dschungelcamp nach Hause geschafft. So hat auch nicht einmal das geklappt“, meinte ein frustrierter Marco Schubert.

Adler wandern im Hämeler Wald

k-a 144

k-a 150

k-a 156

k-a 169

Adler führen traditionelle Braunkohlwanderung durch

Kaiserwetter herrschte bei der diesjährigen Braunkohlwanderung:

Sonnenschein, blauer Himmel, Temperaturen um den Gefrierpunkt. Gut gegen die Kälte gewappnet trafen sich die Adler auf dem Edeka-Parkplatz. Nachdem auch die Norddörfler eingetrudelt waren, konnte es losgehen. „Alpha, Beta, Gemma“, gab Organisator „Torte“ Werner das Startzeichen. Wie letztes Jahr ging es zunächst an den Hochhäusern von Hämelerwald-Süd vorbei zur Kläranlage. Während die TTler sich warm liefen, sorgte in der Ferne das rauchende Kraftwerk Mehrum für Energie in zahlreichen Wohnhäusern. Über zum Teil schneebedeckte Wege erreichten die Wanderer die Soßmarsche Hütte, wo erst einmal das Flüssigkeitsdefizit beseitigt werden musste.

Bei so vielen Adlern nahm der Kauz, der im Schornstein der Hütte sein Domizil gefunden hat, lieber Reißaus. Nur ein Bussard flog in sicherer Entfernung von Buche zu Buche.

Nachdem sich alle gut erholt hatten, wurden die Rucksäcke wieder auf den Rücken geschnallt und los ging es zur Mehrumer Hütte. Auch hier musste natürlich Pause gemacht werden. Denn wo kann man ein Gruppenfoto schiessen, wenn nicht hier.

Als es anfing, dunkel zu werden, nahmen die Adler die letzte Etappe in Angriff. Über die "Ponderosa" gelangten sie schließlich zu „Schappi“.

Bei „Braunkohl satt“ verlebten die Tischtennisspieler auf „Schappis Saal“ einige vergnügliche Stunden und ließen sich auch die gute Laune von der obligatorischen Rede ihres Spartenleiters nicht vermiesen.

                                                                                                                                                                                                                                                              

2. Herren unterliegen Spitzenreiter

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren unterliegen Spitzenreiter – Dirk Hertle holt den einzigen Punkt im Einzel

Adler Hämelerwald II – SV Bolzum IV 2:9 (14:28). Im Hinspiel hatte es mit fünf Spielern noch ein Unentschieden gegeben. So rechneten sich die Adler an eigenen Tischen einiges aus. Aber sie sollten sich verrechnen. Denn die Gäste waren auf die Minute topfit.

Das bekamen auch sofort Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger im Eröffnungsdoppel zu spüren. Sie unterlagen Reinke/Geffert in vier Sätzen (5,-7,-7,-8). Doppel 2 Dirk Gudwitz/Dirk Hertle erging es auch nicht besser. Auch sie gewannen den ersten Satz gegen Kronisch/Remmert, gingen aber nach vier Sätzen als Verlierer vom Tisch (7,-7,-5,-9). Andreas Baumgart/Eduard Weinberger ließen den SV nicht schon jetzt uneinholbar davonziehen. Sie besiegten Lee/Bolzum in vier Sätzen (-8,8,6,9). Damit war nach den Doppeln noch alles offen.

In den Einzeln lief es dann gar nicht. Dirk Gudwitz lieferte sich mit Jürgen Remmert einen Kampf auf Biegen und Brechen, holte sogar einen 0:2-Satzrückstand auf. „Als Spitzenspieler musst Du mit gutem Beispiel vorangehen, da musst Du immer Vollgas geben“, so Adlers Spitzenspieler. Die Aufholjagd hatte jedoch zuviel Kraft gekostet, so dass Dirk seinem Gegenüber nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren musste (-9,-8,8,7,4). Florian Walny fand anschließend gegen Martin Kronisch überhaupt nicht ins spiel und verlor sang- und klanglos in drei Sätzen (-7,-7,-9).

Nicht anders erging es in der Mitte Andreas Baumgart. Auch er blieb gegen Oliver Lee ohne Satzgewinn (-4,-6,-6). Olaf Wundenberg konnte gegen Michael Reinke wenigstens einen Satz für sich entscheiden, aber das war ebenfalls zu wenig (-7,6,-7,-7).

Unten sorgte dann Dirk Hertle endlich für den zweiten Punkt der Adler. Gegen Hans-Dieter Geffert gab er keinen Satz ab (10,4,9). Bernd Waldenberger hätte gegen Friedrich Bolzum nachlegen können. Aber nach einem dramatischen Fünfsatzkampf hatte er am Ende zwei Punkte zu wenig (-9,10,-12,9,-11).

Im Spitzeneinzel gab Dirk Gudwitz noch einmal alles, musste nach vier Sätzen aber Martin Kronisch zum Sieg gratulieren (11,-5,-7,-5). Florian Walny blieb auch in seinem zweiten Einzel glücklos (-10,-5,-4 gegen Jürgen Remmert). Damit war die Heimniederlage perfekt.

1. Bezirksklasse: 1. Herren wehren sich tapfer gegen Anderten – Peter Inhülsen in Topform

Adler Hämelerwald – TSV Anderten 4:9 (20:32). „Die Moral hat gestimmt. Wir haben uns ordentlich gewehrt“, war Peter Inhülsen trotz der Niederlage zufrieden. Schon die Doppel zeigten, dass die Adler nicht gewillt waren, den Gästen kampflos die Punkte zu geben.

Rene Miglitsch/Daniel Schott bezwangen im Eröfnungsdoppel Nahle/Kaltsios in vier Sätzen (7,7,-7,8), während Marco Schubert/Peter Inhülsen Matthias/Brodehl zum Sieg gratulieren mussten (-7,-7-7) und Andreas Baumgart/Olaf Wundenberg gegen Rinaldi/Ruhkopf unterlagen (12,-10,-6,-8).

Oben lieferte sich im ersten Einzel des Abends mit Raphael Matthias einen packenden Kampf, den der Anderter in vier Sätzen für sich entschied (9,-9,-6,-2). Auch Marco Schubert wehrte sich gegen Hassan Nahle, musste sich aber nach fünf Sätzen beugen (5,-6,-5,4,-8).

In der Mitte unterlag Daniel Schott Roland Kaltsios in vier Sätzen (-9,-7,7,-5), während Peter Inhülsen sich mit Ricardo Rinaldi einen Kampf auf Biegen und Brechen lieferte und diesen siegreich beendete (9,9,-10,11).

Unten fand Andreas Baumgart gegen Frank Ruhkopf kein Mittel (-8,-3,-3). Besser schien es Olaf Wundenberg gegen Daniel Brodehl zu machen. Er führte schnell mit 2:0 nach Sätzen, musste dann aber den Ausgleich hinnehmen und unterlag unglücklich mit zwei Punkten Unterschied im fünften Satz (6,5,-5,-6,-9). „Ich hätte gern gewonnen“, meinte Olaf hinterher. Wer von uns würde das anders sehen?

Im Spitzeneinzel schoss Rene Miglitsch Hassan Nahle ab (-6,7,6,5). Der war über seine Leistung so erbost, dass er seinen Schläger an die Wand warf und Glück hatte, dass er heil blieb.

Marco Schubert konnte leider nicht nachlegen und gratulierte Raphael Matthias nach vier Sätzen zum Sieg (4,-7,-4,-11).

In der Mitte sorgte Daniel Schott für den vierten Punkt der Adler. Er bezwang Ricardo Rinaldi in fünf Sätzen (9,-4,-2,6,5). Peter Inhülsen machte dann das letzte Spiel des Abends. Trotz harten Kampfes musste er Roland Kaltsios zum Sieg gratulieren (-6,-12,-4).

2. Herren weiter auf Aufstiegskurs

3. Kreisklasse: 4. Herren startet mit Niederlage in die Rückrunde – Karl-Heinz Brandes verhindert Höchststrafe

SV Bolzum IV – Adler Hämelerwald IV 7.1 (23:7). Wenn auch einige Sätze heiß umkämpft waren, die Adler hatten in Bolzum keine Chance. „Das war ein völlig andere Truppe als im Hinspiel“, wunderte sich Karl-Heinz Brandes, „von der Hinspielmannschaft war nur noch ein Spieler dabei.“ Erschwerend hinzu kam, dass Spitzenspieler Christian Welc fehlte. „Mit Christian hätten wir wohl den einen oder anderen Punkt mehr gemacht, aber gewonnen hätten wir wohl nicht“, meinte ein geknickter Jan Kaune.

Schon in den Doppeln lief es nicht. Karl-Heinz Brandes/Raimund Schwenke lieferten sich im Eröffnungsdoppel mit Wegener/Schillberg einen packenden Kampf, den sie nach fünf Sätzen verloren (6,-10,-10,9,-6). Jan Kaune/Wolfgang Gilster hatten erst im dritten Satz gegen Hormann/Karich ein mögliches Rezept gefunden. Da war es aber schon zu spät (-5,-6,-11).

Auch in den Einzeln lief es nicht besser. Wolfgang Gilster unterlag Spitzenspieler Jan-Gerrit Hormann in vier Sätzen (-3,-6,7,-10) und haderte mit dem Schicksal. „Wenn ich in den fünften komme, ist alles möglich“, meinte der Routinier. Nicht besser erging es Spitzenspieler Jan Kaune. Gegen Viktor Karich behielt er nach zwei verlorenen Sätzen im dritten die Nerven und siegte mit 20:18. Den vierten Satz gab er dann aber unglücklich in der Verlängerung ab (-6,-8,18,-10).

Unten hatte Raimund Schwenke auch kein Spielglück und unterlag Julian Wegener nach drei Sätzen, wobei er zwei mit zwei Punkten Unterschied abgab (-7,-9,-10).

Karl-Heinz Brandes hatte dann endlich gegen Philipp Schillberg das Glück, das seinen Mannschaftskameraden bisher gefehlt hatte. Er siegte in der Verlängerung des fünften Satzes (3,-10,-7,6,12).

Das war dann auch der erste und letzte Punkt der Adler an diesem Abend. Denn oben gingen sie anschließend leer aus, sie gewannen nicht einmal einen Satz. Jan Kaune unterlag Hormann (-5,-4,-9), Wolfgang Gilster machte es fast umgekehrt (-9,-4,-8 gegen Viktor  Karich).

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren startet mit Auswärtssieg und ist weiter auf Aufstiegskurs – Spitzenspieler Florian Walny hat Nerven wie Drahtseile

Post SV Lehrte III – Adler Hämelerwald II 2:9 (12:29). Die Postler mussten die Überlegenheit der Adler anerkennen. Obwohl sie mit einem Sieg im Eröffnungsdoppel starteten – Schaper/Palnau besiegten Dirk Gudwitz/Dirk Hertle in fünf Sätzen (-8,-2,9,7,3) – gerieten sie schnell auf die Verliererseite. Denn Florian Walny/Andreas Baumgart bezwangen Tina Bortfeld/Lars-Erik Engelke in vier Sätzen (4,5,-5,2) und Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger legten gegen Detlef Schmidt/Sara Wilschnack sofort nach (6,7,6).

In den Einzeln lief es gleich wie am Schnürchen. Florian Walny knackte Spitzenspieler Schmidt in vier Sätzen (6,10,-9,5) und Dirk Gudwitz hielt Wilfried Palnau nieder (9,2,6).

In der Mitte siegten sowohl Olaf Wundenberg (7,8,-7,10 gegen Tina Bortfeld) als auch Andreas Baumgart (8,9,-3,6 gegen Detlef Schmidt) in vier Sätzen.

Unten hatte Bernd Waldenberger gegen Lars-Erik Engelke zweimal zwei Punkte mehr (3,10,13), Dirk Hertle machte es gegen Sara Wilschnack nicht so spannend (9,6,7).

Im Spitzeneinzel gönnte Dirk Gudwitz den Lehrtern den zweiten Punkt (-10,-5,-9 gegen Holger Schaper). Florian Walny setzte dann den Schlusspunkt. Aber wie! Gegen Wilfried Palnau musste er über die volle Distanz gehen und gewann dabei seine Sätze jeweils mit zwei Punkten Unterschied (12,-8,-6,11,15).

1. Kreisklasse Staffel 1:  2. Herren erreicht im Verfolgerduell ein Unentschieden – Doppel gehen zu Anfang an die Gastgeber

MTV Ilten – Adler Hämelerwald II 8:8 (30:34). Zu Anfang sah es gar nicht gut aus. Erst gehen alle Doppel weg und dann verliere ich auch noch. Dass wir dann noch hier einen Punkt geholt haben, zeugt von der tollen Moral meiner Mannschaft“, freute sich Mannschaftsführer Florian Walny.

Zwei der drei Anfangsdoppel wurden in fünf Sätzen verloren. Dirk Gudwitz/Dirk Hertle kamen nach einem 0:2-Satzrückstand noch in den fünften Satz, hatten dort aber nicht mehr die Kraft, um auch noch diesen Satz siegreich zu gestalten (-11,-3,3,8,-6 gegen Bültemann/Schmidt). Florian Walny/Andreas Baumgart hatten gegen Hempel/Dr. Bienert nach wechselvollem Spielverlauf am Ende zwei Punkte zu wenig (-7,7,-6,6,-9). Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger kamen gegen Grzeganek/Holzkamp überhaupt nicht ins Spiel und verloren in drei Sätzen (-8,-7,-8).

 Aber es kam noch dicker. Florian Walny gab sein Eröffnungseinzel gegen Dietmar Hemple in fünf Sätzen ab (-9,3,7,-9,-7). Gut, dass Dirk Gudwitz die Nerven behielt und mit seinem Viersatzsieg über Dr. Bienert den Super-Gau verhinderte (10,-11,7,9).

Das schien aber nicht viel genützt zu haben. Denn Olaf Wundenberg konnte gegen Mark Grzeganek nicht nachlegen (-9,-5,-6). Andreas Baumgart schlug Gott sei Dank zurück. Nach hartem Kampf konnte er Sascha Bültemann in vier Sätzen bezwingen (-9,6,10,9).

Auch unten wurden die Punkte geteilt. Bernd Waldenberger bezwang Mathias Schmidt in vier Sätzen (6,-5,7,9), während Dirk Hertle unglücklich mit zwei Punkten Unterschied im fünften Satz sein Spiel gegen Detlef Holzkamp abgab (8,-6,11,-3,-9). Somit stand es zur Halbzeit 6:3 für die Gastgeber.

Dietmar Hempel erhöhte sogar auf 7:3, als er Dirk Gudwitz knapp bezwingen konnte (11,9,7).Aber dann lief es plötzlich bei den Adlern. Drei Siege in Folge brachten sie auf 7:6 heran. Florian Walny ließ Dr. Bienert keine Chance (6,7,7), Andreas Baumgart bekam nach einer 2:0-Satzführung gegen Mark Grzeganek weiche Knie, hatte sich im fünften Satz aber wieder gefangen (4,8,-7,-6,7). Olaf Wundenberg fertigte Sascha Bültemann in drei Sätzen ab (9,6,8).

Und dann kam das Spiel, das Dirk Hertle noch Jahre wurmen wird. Beim Stand von 11:10 im fünften Satz für Dirk verschlug er einen Turm und gab auch die nächsten beiden Punkte ab (-9,8,-9,7,-11 gegen Mathias Schmidt). Damit hatten die Iltener das Unentschieden sicher. „Ich habe es verdaddelt. Wenn ich wenigstens einen Punkt mache, verlassen wir die Halle als Sieger“, meinte ein sichtlich geknickter Dirk Hertle hinterher. Vergeblich versuchten seine Mannschaftskameraden ihn zu trösten. Als alles nichts half, ließen sie Taten sprechen. Bernd Waldenberger gönnte Detlef Holzkamp ganze dreizehn Punkte (4,2,7) und Florian Walny/Andreas Baumgart sorgten mit einem Viersatzsieg im Abschlussdoppel ü+ber Sascha Bültemann/Mathias Schmidt (8,-9,3,3) doch noch für den am Anfang nie für möglich gehaltenen Punktgewinn.

2. Herren erwischt es im letzten Spiel der Hinrunde

3. Kreisklasse: 4. Herren beenden Hinserie mit Auswärtssieg – Jan Kaune oben ohne Satzverlust

MTV Dedenhausen III – Adler Hämelerwald IV 3:7 (12:23). Schon früh hatten die Adler die Weichen auf Sieg gestellt. Nach den Doppeln hieß es zwar noch 1:1, als Karl-Heinz Brandes/Thomas Jahnel Schmidtmeyer/Köhne in vier Sätzen unterlagen (-13,6,-8,-10), Jna Kaune/Wolfgang Gilster aber Langenohl/Köther beherrschten (7,3,6) und Karl-Heinz Brandes Dedenhausens Spitzenspieler Gerd Schmidtmeyer zum Sieg gratulieren musste (5,-8,-9,-8), aber dann zündeten die Mannen um Thomas Jahnel den Turbo. Jan Kaune gönnte Manfred Köhne keinen Satz (9,7,9), Thomas Jahnel hielt Hans-Henning Langenohl in vier Sätzen nieder (3,-8,8,6), Wolfgang Gilster gönnte Renate Köther insgesamt nur neun Punkte (4,4,1) und  Jan Kaune bezwang Gerd Schmidtmeyer im Spitzeneinzel souverän (6,9,7). Manfred Köhne unterbrach zwar durch ein 3:0 über Karl-Heinz Brandes den Siegeszug der Adler (9,12,8), aber Wolfgang Gilster durch ein knappes 3:2 über Hans-Henning Langenohl (-4,-10,9,7,3) und Thomas Jahnel durch ein sicheres 3:0 über Renate Köther (6,4,5) sorgten für die Punkte 6 und 7.

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren geben nur im Doppel Punkte ab – Oberes Paarkreuz sorgt für vier Punkte

Adler Hämelerwald II – TSV Dollbergern II 9:2 (28:11). Der sieg ist in dieser Höhe schmeichelhaft, da viele Satzausgänge knapp waren und zugunsten der Adler ausgingen. Nach den Doppeln schien sich Schlimmes anzubahnen. Florian Walny/Andreas Baumgart verloren überraschend in drei Sätzen gegen Wiekenberg/Hennigs (-6,-5,-7) und Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger mussten ihr Doppel gegen das Dollberger Spitzendoppel Post/Wiekenberg, Manfred in vier Sätzen abgeben (-11,6,-7,-7). Gott sei Dank wendeten Dirk Hertle/Eduard Weinberger den Gau ab. Sie besiegten Balzer/Gajek in drei Sätzen (10,7,7).

In den Einzeln lief es dann aber. Florian Walny bezwang Stefan Post in vier Sätzen (-7,4,9,8), Olaf Wundenberg kannte gegen Wilfried Wiekenberg keine Nerven und siegte knapp in drei Sätzen (8,10,11).

In der Mitte dachte sich Dirk Hertle: „Was Olaf kann, kann ich auch“ und besiegte Jörg Balzer mit fast demselben Ergebnis (2,10,11). Andreas Baumgart zog nach und schickte Manfred Wiekenberg nach drei Sätzen mit einer Niederlage im Gepäck zur Bank (9,6,8).

Unten machte zunächst Bernd Waldenberger mit Wolf-Guido Gajek kurzen Prozess (6,4,3), während Eduard Weinberger gegen Harald Hennigs nach zwei gewonnenen Sätzen übermütig wurde und noch in den fünften Satz musste (9,3,-9,-4,8).

Im Spitzeneinzel musste Florian Walny alles geben, um Wilfried Wiekenberg bezwingen zu können (16,-7,3,-9,8). Olaf Wundenberg setzte schließlich mit einem ungefährdeten 3:0 über Stefan Post den Schlusspunkt (9,5,3).

Bezirksklasse Damen: Damen gelingt Unentschieden in Hänigsen – Petra Pössel ungeschlagen

TSV Friesen Hänigsen – Adler Hämelerwald 7:7 (29:25). Bei den ohne ihre Nr. 1, die an der Hand operiert worden war, angetretenen Friesinnen erreichten die Adlerinnen sensationell ein Unentschieden. Dabei entwickelte sich die Hänigser Nr. 3 Tina Thurm zur Pech-Tina. Denn sowohl gegen Janin Barckmann (-3,10,-7,9,-11) als auch gegen Petra Pössel (-7,8,7,-2,-11) führte sie im fünften Satz mit 10:8 und verlor noch die Spiele. „Wenn wir die beiden Spiele abgeben, fahren wir mit leeren Händen nach Hause“, pustete Petra Pössel erst einmal kräftig durch.

Petra Pössel lieferte sich außerdem noch einen harten Kampf mit Tessa Bösche (7,-9,11,7) und hatte auch gegen die Nr.1 Katharina Riefenberg die Nase vorn (8,6,-9,9).

Janin Barckmann hatte Martina Hansen in vier Sätzen bezwungen (-9,7,8,9) und gegen Katharina Riefenberg in drei Sätzen verloren (-7,-7,-8).

Meike Scheithauer lieferte sich mit Katharina Riefenberg einen Kampf auf Biegen und Brechen, hatte aber nicht das nötige Spielglück (-11,-9,10,-7). Gegen Tessa Bösche lief es ein bisschen besser, Meike kam in den fünften Satz, konnte den aber leider nicht für sich entscheiden (-6,7,-4,10,-8). Im letzten Spiel des Tages sicherte sie mit einem Viersatzsieg über Martina Hansen das Unentschieden (4,-7,9,8).

Rika Inhülsen musste in ihrem ersten Einzel Tina Thurm zum Sieg gratulieren (-5,-5,-6), hätte mit ein wenig glück Martina Hansen einen Satz abnehmen können (-6,-10,-5) und unterlag Tessa Bösche in drei Sätzen (-6,-2,-4).

Die Doppel gingen unentschieden aus. Petra Pössel/Meike Scheithauer gewannen in drei Sätzen über Riefenberg/Bösche (3,8,6), Janin Barckmann/Rika Inhülsen gaben ihr Doppel in vier Sätzen gegen Thurm/Hansen ab (-7,6,-7,-9).

1. Kreisklasse Staffel 1: 2. Herren erwischt es im letzten Spiel der Hinserie – Unteres Paarkreuz unbesiegt

MTV Dedenhausen – Adler Hämelerwald II 9:3 (32:18). „Gegen Dedenhausen wird es schwer. Aber wenn wir gewinnen, haben wir fünf Punkte Vorsprung auf Dedenhausen“, so Dirk Hertle vor dem Spiel. Schon in den Doppeln wurde klar, was Dirk damit sagen wollte. Andre Luther/Joachim Hutschenreuter bezwangen Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger in fünf Sätzen (9,-11,7,-4,5) und Sven Luther/Franz Bader legten gegen Florian Walny/Andreas Baumgart nach (10,7,8). Jetzt waren Dirk Hertle/Eduard/Weinberger als Doppel 3 gefordert. Gegen Alexander Mattern/Dirk Trompeter lief es zunächst auch gut, aber dann war urplötzlich der Wurm drin, sie mussten in den fünften Satz. Hier behielten sie jedoch die Oberhand (10,7,-5,-7,7).

Und dann brach es über die Adler herein. Vier Spiel in Folge gaben sie ab. Oben fand Olaf Wundenberg erst im dritten Satz gegen Andre Luther ein Mittel, aber da war es schon zu spät (-3,-4,-11). Florian Walny bezog gegen Sven Luther eine unglückliche Niederlage (-10,4,-10,-5).

In der Mitte musste Andreas Baumgart Alexander Mattern zum Sieg gratulieren (-8,-5,9,-4) und Dirk Hertle hatte das Nachsehen gegen Franz Bader (9,-9,-8,-7).

Unten stoppten Eduard Weinberger (5,4,-9,4 gegen Joachim Hutschenreuter) und Bernd Waldenberger durch einen knappen Fünfsatzsieg über Dirk Trompeter (-8,7,-7,9,9) für eine kurze Zeit den Abwärtstrend.

Aber oben quittierten die Adler anschließend zwei weitere knappe Niederlagen. Florian Walny musste nach fünf Sätzen Andre Luther zum Sieg gratulieren (-3,-6,4,9,-7) und Olaf Wundenberg verlor die Sätze vier und fünf gegen Sven Luther mit zwei Punkten Unterschied (8,-6,7,-10,-10).

Im letzten Spiel des Tages unterlag Dirk Hertle Alexander Mattern in drei Sätzen (-7,-5,-3).   

1. Herren nach Hinserie mit null Punkten abgeschlagen Tabellenletzter

1617adlerspin11

1. Bezirksklasse: 1. Herren verlieren auch das vorletzte Punktspiel der Hinserie – Rene Miglitsch für alle Gegenzähler verantwortlich

HSC Hannover – Adler Hämelerwald 9:3 (31:17). „Mit voller Truppe hätten wir, wie in den letzten Jahren auch, etwas reißen können. So sind wir mal wieder unter Wert geschlagen worden“, meinte Marco Schubert.

Daniel Schott/Torsten Werner unterlagen zwar dem HSC-Spitzendoppel Gsöls/Gießner deutlich in drei Sätzen (-3,-5,-2), aber das war einkalkuliert. Ebenso einkalkuliert war der Sieg von Marco Schubert/Rene Miglitsch gegen Schäfer/Wulf. Die beiden taten sich aber schwer. Nach dem unglücklich verlorenen dritten Satz wussten sie aber, wie der Hase läuft, und siegten schließlich in fünf Sätzen (-7,9,-12,7,2). Peter Inhülsen/Dirk Gudwitz sollten jetzt nachlegen. Es ließ sich auch gut an, die beiden konnten den ersten Satz gegen Preuß/Braun deutlich für sich entscheiden. Aber dann klebte das Pech an ihren Schlägern. Die nächsten beiden Sätze gingen in der Verlängerung weg. Von diesem Schlag erholten sich die Adler nicht mehr (6,-10,-10,-8).

Oben zeigte Rene Miglitsch einmal mehr, dass er ins obere Paarkreuz gehört. Auch HSC-Spitzenspieler Rainer Gsöls konnte ihn nicht stoppen (10,-6,2,8). Am Nebentisch konnte Marco Schubert leider eine 2:0-Satzführung gegen Yannic Gießner nicht nach Hause bringen. Besonders bitter, dass der HSCer im fünften Satz das Spiel mit einem Kantenball beendete (3,10,-9,-9,-10).

In der Mitte musste der aufgerückte Peter Inhülsen nach drei Sätzen Stefan Schäfer zum Sieg gratulieren (-8,-5,-6). Daniel Schott musste sich mit Arne Preuß auseinandersetzen. Die beiden lieferten sich ein packendes Duell, das Preuß schließlich im fünften Satz für sich entscheiden konnte (8,-6,6,-8,-5).

Unten mussten Torsten Werner (-3,-6,-8 gegen Dirk Braun) und Dirk Gudwitz (-3,-3,-7 gegen Andreas Wulf) die Überlegenheit der Gastgeber anerkennen.

Im Spitzeneinzel unterlag Marco Schubert wieder in fünf Sätzen. Dieses Mal hieß sein Bezwinger Rainer Gsöls (-9,10,4,-6,-6). Rene Miglitsch ließ gegen Yannic Gießner ein ums andere Mal seine Vorhand aufblitzen und drängte seinen Gegner in die Defensive. Ergebnis war ein knapper, aber verdienter Sieg (9,-8,10,12).

Im lezten Spiel des Tages unterlag Daniel Schott Stefan Schäfer in vier Sätzen (-4,-7,7,-3).

Kreisklasse: 4. Herren auf dem Weg nach oben – Raimund Schwenke steuert wieder zwei Punkte bei

Adler Hämelerwald IV – MTV Ilten III 7:3 (23:11). „Wir waren unten stärker. Deshalb haben wir gewonnen“, analysierte Mannschaftsführer Thomas Jahnel die Partie.

Zunächst sah es nicht nach einem deutlichen Sieg aus. Alles deutete vielmehr auf ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen hin.

Denn Christian Welc/Wolfgang Gilster verloren überraschend ihr Doppel gegen Stuckert/Rath in drei Sätzen (-5,-6,-10). Hätten nicht Thomas Jahnel/Raimund Schwenke Faßbender/Nowak in drei Sätzen bezwungen(5,10,7), wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre.

Oben sorgte Christian Welc mit einem ungefährdeten Dreisatzsieg über Marcus Rath für die erste Führung (9,6,8), aber Wolfgang Gilster konnte die Führung nicht ausbauen, musste Klaus Stuckert zum Sieg gratulieren (-4,-3,-8).

Aber es gibt ja noch das untere Paarkreuz. „Auf uns war schon in den letzten Spielen Verlass. Das wird auch weiter so sein“, so Raimund Schwenke, der Robin Nowak in drei Sätzen bezwang (5,9,6). Auch Thomas Jahnel hatte mit Peter Schulz-Nowak keine Schwierigkeiten (1,8,5), so dass es zur Halbzeit 4:2 für die Mannen um Spitzenspieler Christian Welc stand. Der baute die Führung weiter aus, musste gegen Klaus Stuckert aber über die volle Distanz gehen (7,-9,5,-9,7).

Wolfgang Gilster lieferte sich am Nebentisch mit Marcus Rath ebenfalls einen packenden Kampf, der erst im fünften Satz entschieden wurde. Hier verlor Wolfgang unglücklich mit zwei Punkten Unterschied (9,-3,11,-5,-9).

Das untere Paarkreuz machte anschließend den Sack zu. Thomas Jahnel (8,4,10 gegen Robin Nowak) und Raimund Schwenke (3,6,2 über Peter Schulz-Nowak) gönnten ihren Gegnern keinen Satz.

1. Kreisklasse Staffel 2: 3. Herren feiern im letzten Spiel der Hinrunde den ersten Sieg – Kapitän Wolfgang Ecke gönnt den Gästen den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald III – Thönse/Kleinburgwedel (SG) III 9:1 (28:11). Im Spiel der beiden punktlosen Teams fegten die Adler die Gäste förmlich vom Tisch. Zugute kam ihnen noch dabei, dass die Gäste nur mit fünf Spielern angereist waren. „Die haben wohl schon geahnt, was sie erwartet“, unkte Torsten Werner. Jedenfalls herrschte nach dem Spiel eitel Freude im Lager der Adler. Endlich ein Sieg, das tat sooooo gut.

Im Eröffnungsdoppel hatten Eduard Weinberger/Norbert Brendel ihre liebe Mühe und Not mit Heisig/Bienio. Sie kamen schwer in Tritt und lagen schnell mit 0:2 hinten. Aber dann hatten sie sich auf das Spiel ihrer Gegner eingestellt und drehten das Spiel zu ihren Gunsten (-9,-8,7,4,6). Als dann auch noch Torsten Werner/Jan Kaune das gegnerische Spitzendoppel Runge/Peithmann knacken konnten (8,-2,4,13), sah es gut aus.

Das Hoch hielt auch weiter an. Eduard Weinberger gab gegen Matthias Heisig keinen Satz ab (7,1,9), Norbert Brendel hielt Lutz Runge in fünf Sätzen nieder (9,7,-11,-7,2) und Torsten Werner hatte keine Probleme gegen Nick Bienio (4,7,7).

Wolfgang Ecke erlaubte dann den Gästen den Ehrenpunkt (-9,11,-8,-7 gegen Armin Peithmann). „Ich wollte nur, dass Eduard noch einmal drankommt“, grinste Adlers Kapitän.

Nachdem Karl-Heinz Brandes durch einen Viersatzsieg über Rainer Dege (5,-5,5,9) auf 8:1 erhöht hatte, war es an Eduard, den Sack zuzumachen. Der, froh, dass er ein zweites Mal an den Tisch durfte, wollte gar nicht wieder zurück. Erst nach fünf Sätzen und viel Schweiß konnte er den Schläger in die Hülle zurückstecken. Es war vollbracht (10,-9,6,-8,6 gegen Lutz Runge).

Bezirksklasse Damen: Damen feiern unerwarteten Sieg gegen Ahlten – Petra Pössel und Meike Scheithauer ohne Niederlage

Adler Hämelerwald – TSG Ahlten II 8:4 (26:22). Die Gäste hatten ihre Nummer 1 und Nummer 2 zu Hause gelassen. Zudem „hatte die neue Nummer 1 Barbara Schanz Rücken“. Das nutzten die Adlerinnen sofort aus.

Petra Pössel/Meike Scheithauer schlugen Schanz/Hustedt-Baumann knapp in vier Sätzen (-8,7,10,9), Janin Barckmann/Rika Inhülsen verloren unglücklich in drei Sätzen gegen Baumann/Jacobs (-9,-9,-9).  

Oben brachte Petra Pössel, die mit Frank Graetschs Schläger spielte, ihre Mannschaft durch einen schwer erkämpften Fünfsatzsieg über Claudia Hustedt-Baumann in Führung (9,-6,-8,7,7). Meike Scheithauer ließ gegen Barbara Schanz nichts anbrennen (8,5,2) und Janin Barckmann setzte sich in fünf Sätzen gegen Kim Jacobs durch (10,-13,-7,7,5).

Rika Inhülsen gestattete anschließend den Gästen wieder mal einen Punkt (-8,-5,-7), davon ließen sich die Adlerinnen jedoch nicht verunsichern, sondern legten sofort nach.

Petra Pössel schlug Barbara Schanz in vier Sätzen (5,-8,3,8), Meike Scheithauer gab Claudia Hustedt-Baumann das Nachsehen (7,-9,8,9) und Janin Barckmann hatte nach vier anstrengenden Sätzen gegen Hanna Baumann die Nase knapp vorn (10,5,-9,9).

Damit stand es 7:2 und ein Punkt war schon einmal im Sack. Die Adler wollten jetzt natürlich mehr.

Aber sie mussten lange warten, bis der achte Punkt unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Denn Rika Inhülsen musste Kim Jacobs zum Sieg gratulieren (-5,-11,-8) und Janin Barcklmann konnte eine 2:0-Führung gegen Barbara Schanz nicht nach Hause bringen (10,4,-8,-9,-7).

Petra Pössel war es dann vorbehalten, den Sieg sicherzustellen. Aber Petra tat sich schwer, musste gegen die Nummer 3 Hanna Baumann über die volle Distanz gehen (6,-4,6,-11,6).

1. Bezirksklasse: 1. Herren verlieren auch das letzte Spiel der Hinserie – Rene Miglitsch und Daniel Schott sorgen für die Adler-Punkte

TSV Anderten – Adler Hämelerwald 9:3 (32:12). „Null Punkte, schon jetzt, nach der Hinserie, keine Chance auf den Klassenerhalt, das habe ich in meiner über 40-jährigen Karriere noch nicht gehabt“, meinte ein sichtlich frustrierter Marco Schubert. Einziger Lichtblick waren Rene Miglitsch und Daniel Schott.

Marco Schubert/Eduard Weinberger gewannen überraschend gegen das Anderter Spitzendoppel Matthias/Brodehl einen Satz, aber zum Gewinnen reichte das natürlich nicht (-8,-4,9,-5). Rene Miglitsch/Daniel Schott machten es da besser. Sie setzten sich gegen die Noppen von Nahle/Kaltsios in fünf Sätzen durch (-8,5,17,-8,4). Doppel 3 Peter Inhülsen/Frank Graetsch mussten anschließend die Überlegenheit von Rinaldi/Ruhkopf anerkennen (-7,-8,-2), so dass die Adler nach den Doppeln knapp im Rückstand lagen.

Oben kämpfte Rene Miglitsch aufopferungsvoll gegen die Noppen von Hassan Nahle, musste aber eine unglückliche Niederlage hinnehmen (-14,-13,-4). Marco Schubert kam dagegen gegen Raphael Matthias nicht ins Schwitzen, so unterlegen war er (-4,-2,-8).

In der Mitte konnte Peter Inhülsen gegen Ricardo Rinaldi keinen Satz gewinnen (-8,-7,-5). Daniel Schott bezwang dagegen Daniel Brodehl in fünf Sätzen. Im fünften Satz nahm er beim Stand von 10:9 mal wieder eine Auszeit. „Der Klassiker“, meinte Andy Oschem grinsend. Und wie schon so oft, zeitigte diese taktische maßnahme den gewünschten Erfolg. Daniel gewann den satz mit 11:9 (3,-8,-8,9,9).

Unten hatten Frank Graetsch (-4,-5,-1 gegen Frank Ruhkopf) und Eduard Weinberger (-4,-7,-8 gegen Roland Kaltsios) nichts zu bestellen. Das hatte auch Marco Schubert gegen Hassan Nahle nicht. Er verlor das Spitzeneinzel in drei Sätzen (-9,-9,-6). Ganz anders trat Rene Miglitsch gegen Raphael Matthias auf. Nach verlorenem ersten Satz drehte er richtig auf und ließ dem Anderter keine Chance mehr (-4,5,9,1). Daniel Schott hätte das Ende noch herauszögern können. In einem Spiel auf Augenhöhe fing er im fünften Satz an, einen Aufschlag seines Gegners zu monieren. Durch die anschließende Diskussion, die den Zähler fluchtartig den Tisch verlassen ließ, brachte er sich um die Früchte seiner Arbeit (8,-7,8,-0,-4 gegen Ricardo Rinaldi).