2. Herren und 3. Herren mit Auswärtssiegen

2. Kreisklasse: 3. Herren feiern im letzten Punktspiel der Saison Derbysieg – Spitzenspieler Norbert Brendel lässt nichts anbrennen

TTC Arpke VI – Adler Hämelerwald III 3:9 (16:29). „Wir wollten die Arpker überraschen und das ist uns voll gelungen“, freute sich Mannschaftsführer Wolfgang Ecke. Die ohne Frank Graetsch angetretenen Adler gingen von Anfang an hoch konzentriert in die Partie und führten schon nach den Doppeln hoch mit 3:0.

Dabei brachten hanh Pham/Kalle Brandes das Kunststück fertig, das Arpker Spitzendoppel Rex/Bethmann in fünf Sätzen zu schlagen (9,-4,-4,7,8). Da auch Norbert Brendel/Jan Kaune gegen Korte/Thumann nur einen Satz abgaben (-6,6,1,5) und Torsten Werner/Wolfgang Ecke gegen Schröder/Hilker immer die Nase vorn hatten (11,5,9), konnten die Adler entspannt in die Einzel gehen.

Hier unterlag zwar Hanh Pham Arpkes Spitzenspieler Gerhard Rex in drei Sätzen (-5,-8,-8), aber Norbert Brendel stellte durch einen Fünfsatzsieg über Norbert Korte (5,-8,-11,9,4) den alten Abstand wieder her.

In der Mitte musste zunächst Torsten Werner Heiner Bethmann nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren (-7,6,-8,-8), aber dann rollte der Adler-Express. Jan Kaune hatte Nerven wie Drahtseile und rang Peter Schröder nieder (14,7,12), Karl-Heinz Brandes gönnte Wolfgang Hilker keinen Satz (5,4,8) und Wolfgang ecke drehte nach 0:2-satzrückstand sein Spiel gegen Bruno Thumann (-9,-8,5,6,6). „Ich weiß gar nicht, warum ich die ersten beiden Sätze nicht so gespielt habe“, freute sich Wolfgang über sein Husarenstück.

Als dann auch noch Norbert Brendel im Spitzeneinzel keine Probleme hatte (7,7,7 gegen Gerhard Rex), war das Ende nah. Hanh Pham hätte anschließend den sack gegen Norbert Korte zumachen können, aber er wollte nicht (9,-7,-11,-10). So blieb es Jan Kaune vorbehalten, den Arpkern den Todesstoß zu versetzen (10,8,8 gegen Heiner Bethmann).

1. Kreisklasse: 2. Herren feiern Auswärtssieg in Dedenhausen – Mitte ungeschlagen

 MTV Dedenhausen – Adler Hämelerwald II 4:9 (20:31). „Wenn wir immer so gespielt hätten, hätten wir den relegationsplatz belegt“, war sich Kapitän Andreas Baumgart sicher. Schon in den Doppeln deutete sich an, dass die Adler hoch motiviert waren. Dirk Gudwitz/Dirk Hertle gingen gegen Sven Luther/Franz Bader erst nach fünf Sätzen vom Tisch (7,-9,9,-7,-4), Andreas baumgart/Eduard Weinberger besiegten Alexander Mattern/Jürgen Ebeling (8,-7,7,7) und Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger zogen gegen Guido Kohl/Hans-Heinrich Bolten nach (6,7,3).

Oben setzte sich Olaf Wundneberg gegen Dedenhausens Nr. 1 Sven Luther in fünf Sätzen durch (-9,7,-3,10,4), während Dirk Gudwitz gegen Alexander Mattern das Nachsehen hatte (8,-10,-5,-2). In der Mitte setzten sich die Adler dann erstmals ein wenig ab. Denn Eduard Weinberger konnte Franz Bader bezwingen (5,7,-12,5) und Andreas Baumgart zitterte sich gegen Guido Kohl zum Sieg (3,10,9).

Unten wurden die Punkte wieder geteilt. Dirk Hertle siegte souverän über Hans-Heinrich Bolten (5,5,5), während Bernd Waldenberger unglücklich gegen Jürgen Ebeling verlor (-10,-10,-5).

Oben zeigte Dirk Gudwitz im Spitzeneinzel, was es heißt, ein Adler-Spitzenspieler zu sein (10,7,-3,8 gegen Sven Luther), während Olaf Wundenberg Alexander Mattern zum Sieg gratulieren musste (-11,-8,5,-4).

Die Mitte sorgte anschließend für das Ende. Andreas Baumgart bezwang Franz Bader (-10,8,3,4) und Eduard Weinberger hatte im fünften satz zwei Punkte mehr als Guido Kohl (8,-9,4,-8,9).