Adler in der Rückrunde weiter ohne Punkt

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren kommen beim Tabellenführer unter die Räder – Uwe Lukatis/Daniel Schott verhindern die Höchststrafe

TSV Krähenwinkel-Kaltenweide – Adler Hämelerwald 9:1 (28:11). Die Adler wehrten sich nach Kräften, konnten die Krähen aber nur ansatzweise ärgern. Wenn es eng wurde, hatten sie immer noch etwas zuzusetzen. Eine besonders bittere Niederlage mussten Andre Lukatis/Rene Miglitsch gegen Zirpel/Schröter hinnehmen. Wie schon im ersten Spiel der Rückrunde in Altwarmbüchen verloren sie ihr Doppel im fünften Satz mit 9:11 (9,-4,-8,3,-9). Uwe Lukatis/Daniel Schott machten es da besser. Sie bezwangen Feuerhahn/Schuseil in vier Sätzen (5,7,-8,7) und sorgten damit für den einzigen Punkt der Adler.

Wenn Andre und Rene ihr Doppel gewinnen, läuft es vielleicht besser“, meinte Oldie Marco Schubert. An der Niederlage hätte es wohl nichts geändert.

Kreisliga Jungen 13: Jungen patzen beim Rückrundenauftakt – Luca Ecke an allen Punkten beteiligt

Adler Hämelerwald – TTC Arpke 3:7 (14:25). Gleich zum Rückrundenauftakt kam es zum Derby, wohl zu früh für die Jungs um Spitzenspieler Thies Marx.

Nach den Doppeln sah es noch gut aus. Luca Ecke/Philipp Wedemeyer bezwangen Anna Bosse/Timon Hust in vier Sätzen (6,-6,6,11), während sich Thies Marx/Elias Gorny Carolin Bosse/Alexander Schridde in vier Sätzen geschlagen geben mussten (-8,7,-4,-5).

Doch dann kam es knüppeldick. Thies Marx fand gegen Alexander Schridde überhaupt kein Mittel (-5,-7,-6) und Elias Gorny hatte gegen Carolin Bosse nach hoch gewonnenem ersten Satz sein Pulver verschossen (2,-8,-9,-8).

Unten verkürzte Luca Ecke zwar durch einen hart umkämpften Fünfsatzsieg über Timon Hust (8,12,-7,-9,2), aber Philipp Wedemeyer konnte gegen Anna Bosse nicht nachlegen (-10,13,-7,-9).

Den endgültigen Genickbruch gab es gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Thies Marx unterlag Carolin Bosse im Spitzeneinzel in fünf Sätzen (-10,7,-5,3,-1), Elias Gorny konnte gegen Alexander Schridde überhaupt keinen Satz gewinnen (-3,-13,-7).

Luca Ecke betrieb anschließend noch ein bisschen Ergebniskosmetik (-10,10,5,9 gegen Anna Bosse), aber als Philipp Wedemeyer Timon Hust nach drei Sätzen zum Sieg gratulierte (-8,-8,-5), war die Heimniederlage perfekt.

Kreisliga Damen: Damen verlieren knapp in Großburgwedel – Großburgwedels Spitzenspielerin nicht zu knacken

TTK Großburgwedel III – Adler Hämelerwald 7:5 (27:21). „Das war Pech. Ein Unentschieden war drin“, so Maria Rodriguez nach dem Spiel. Aber am Ende reichte es wie im Hinspiel nicht ganz.

Meike Scheithauer/Janin Barckmann starteten zwar mit einem Sieg über Nienburg/Mattern im Auftaktdoppel (-9,2,6,4) in die Partie, aber Rika Inhülsen/Maria Rodriguez konnten gegen Rauchfuß/Röllig nur den ersten Satz für sich entscheiden (13,-5,-5,-7).

Oben verlor Janin Barckmann gegen Großburgwedels Spitzenspielerin Karin Rauchfuß knapp in drei Sätzen (-9,-10,-7), während Meike Scheithauer gegen Anja Nienburg aus dem Sack sprang, einen 0:2-Satzrückstand aufholte und den fünften Satz in der Verlängerung für sich entschied (-6,-5,10,7,10). „Das war knapp“, freute sich Adlers Spitzenspielerin Meike, „ich habe jetzt noch weiche Knie. Aber ich wusste, dass ich das Spiel nicht verlieren durfte.“

Unten musste Maria Rodriguez Annabet Röllig nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-8,-4,-9) und Rika Inhülsen hatte kein Glück gegen Andrea Mattern und verlor nach großem Kampf den fünften Satz mit zwei Punkten Unterschied (6,-8,8,-6,-9). „Meike hatte im fünften zwei Punkte mehr, ich im fünften zwei Punkte zu wenig. So gleicht sich alles aus“, stellte Rika nüchtern fest, um mit einem Lächeln hinzuzufügen: „Von mir aus hätte es ruhig anders herum sein können.“

Im Spitzenspiel unterlag Meike Scheithauer Karin Rauchfuß in drei Sätzen (-13,-4,-5). „Ich war noch völlig fertig von dem ersten Einzel. Und als ich dann auch noch im ersten Satz in die Verlängerung musste, war der Akku anschließend leer“, so Meike. Janin Barckmann hielt durch einen Viersatzsieg über Anja Nienburg (8,4,-7,6) weiter im Rennen.

Unten brachte Rika Inhülsen durch einen verdienten Viesrsatzsieg über Annabet Röllig (-11,8,9,7) ihr Team auf 4:5 heran.

Alle drückten jetzt Maria die Daumen. Maria kämpfte gegen Andrea Mattern auch um jeden Ball, setzte ihre unterschiedlichen Beläge erfolgreich ein, musste aber ihrer Gegnerin nach fünf Sätzen zum Sieg gratulieren (8,-4,6,-4,-7). So stand es vor den Doppeln 4:6.

Meike Scheithauer/Janin Barckmann konnten anschließend Rauchfuß/Röllig knapp in vier Sätzen  bezwingen (-6,9,6,10), während Rika Inhülsen/Maria Rodriguez ihr Doppel gegen Nienburg/Mattern in vier Sätzen abgeben mussten (-5,-6,8,-10). „Wir sind immer besser ins Spiel gekommen. Wenn wir den fünften hätten spielen können, hätten wir vielleicht gewonnen“, trauerte Maria Rodriguez dem knapp verlorenen vierten Satz hinterher.

2.Kreisklasse Jungen 18: Jungen verlieren gegen Heessel – Thore Marx mit weißer Weste

Adler Hämelerwald – Heesseler SV 5:7 (21:25). „Die Doppel sind nun mal auch ein Paarkreuz. Wenn du da nichts holst, wird es ganz, ganz schwer“, so Betreuer Marco Schubert. „Die Niederlage ist bitter. Aber ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, in den Einzeln haben sie gute Leistungen gezeigt. Wir werden wohl oder übel in den nächsten Wochen unser Augenmerk auf die Doppel legen müssen“, gibt Schubert das Programm vor. Doch zum Spiel:
Vince Menzel/Jonathan Heindorrf mussten sich im Auftaktdoppel Brauer/Ader in fünf Sätzen geschlagen geben (10,-6,-7,7,-8), Manuel Krug/Thore Marx leisteten sich gegen Molnar/Gieseke einige Unkonzentriertheiten und verloren in vier Sätzen (-6,10,-10,-3).

Oben bezwang Manuel Krug Botond Molnar in vier Sätzen (-8,7,4,8), während Vince Menzel mit Nicolas Brauers Spiel überhaupt nicht zurecht kam (-5,-4,-9).

Unten gönnte Thore Marx Sören Ader keinen Satz (9,2,5), aber Jonathan Heindorf verlor unglücklich in drei Sätzen gegen Lukas Gieseke (-9,-6,-9).

Im Spitzeneinzel fand nach Vince Menzel auch Manuel Krug in Nicolas Brauer seinen Meister (-5,-2,-6), aber Vince Menzel behielt gegen Botond Molnar die Nerven (13,-8,9,7).

Unten wusste Thore Marx gegen Lukas Gieseke nach zwei hart umkämpften Sätzen, wo der Hase lang läuft (-9,10,5,2), und gewann damit auch sein zweites Einzel. Damit stand es jetzt nur noch 4:5.

Im letzten Einzel des Abends gab Jonathan Heindorf dann alles. Nach einem Kampf auf Biegen und Brechen ging er gegen Sören nach vier Sätzen als Sieger vom Tisch (11,-9,9,8) und sorgte für den viel umjubelten Ausgleich. Auf einmal war sogar ein Sieg möglich. Die Doppel mussten die Entscheidung bringen.

Manuel Krug/Thore Marx lieferten sich mit Brauer/Ader einen heißen Kampf, lagen im fünften Satz 2:5 hinten, erzielten den 5:5-Ausgleich und hatten die Siegesstraße gefunden. Aber sie wurden immer nervöser, so nervös, dass sich Manuel beim Stand von 7:7 einen Fehlaufschlag leistete, von dem sich die Adler nicht mehr erholten (12,-3,-8,3,-8).

Im letzten Doppel zwischen Vince Menzel/Jonathan Heindorf und Molnar/Gieseke stand es 1:2 nach Sätzen und 9:9 im vierten Satz, als Vince zwei harmlose Aufschläge ins Netz schupfte und damit für großen Jubel bei den Gästen sorgte (-8,-8,6,-9). Sie hatten nicht nur vier Doppel gewonnen, sondern auch das Spiel.