Jungen 13 sorgen für den ersten Sieg der Adler im Jahr 2020

1. Bezirksklasse Herren: 1. Herren in Ahlten ohne Chance – Andre Lukatis siegt im Spitzeneinzel

TSG Ahlten II – Adler Hämelerwald 9:2 (29:9). Nach den Doppeln sah es gar nicht so schlecht aus. Marco Schubert/Florian Walny hatten sich achtbar gegen Weinert/Weber geschlagen (-9,-8,-8), Andre Lukatis/Rene Miglitsch waren gegen Nolting/Lange unter ihren Möglichkeiten geblieben (-6,-7,-5), aber Uwe Lukatis/Daniel Schott hatten ihren Ahlten-Fluch aus der Hinserie beseitigen können (5,-7,2,7 gegen Schäfer/Nothnagel).

Dann hatten die Adler aber nichts mehr zu bestellen. Tim Weinert bezwang Rene Miglitsch knapp (-8,5,9,9), Helge Schäfer fügte Andre Lukatis eine Dreisatzniederlage zu (8,10,5), Fabian Nolting gab sich gegen Uwe Lukatis nur im ersten Satz eine Blöße (-10,5,6,3) und Thomas Lange schaffte den ersten Sieg gegen Marco Schubert seit ihrem ersten Aufeinandertreffen im Jahr 2013 (3,9,-6,13). „Ich hätte den vierten Satz nicht verdaddeln dürfen. Wenn du 10:5 führst, musst du den Satz nach Hause bringen“, so Schubert.

Auch unten gab es nichts zu bestellen. Die Adler gewannen keinen Satz. Florian Walny unterlag Andreas Weber (-3,-5,-4), Daniel Schott hatte gegen Mario Nothnagel das Nachsehen (-5,-10,-7).

Andre Lukatis war es im Spitzeneinzel gegen Tim Weinert vorbehalten, den ersten Adlerpunkt im Einzel zu erringen. In einem sehenswerten Spiel hatte er nach vier Sätzen die Nase vorn (2,5,-15,9).

Helge Schäfer setzte anschließend gegen Rene Miglitsch den Schlusspunkt (10,8,5).

Kreisliga Jungen 13: Jungen feiern Auswärtssieg in Bolzum – Bolzums Spitzenspielerin Emily Heese nicht zu schlagen

SV Bolzum II – Adler Hämelerwald 2:7 (11:24). Die Jungen 13 beendeten die schwarze Serie der Adler und feierten den ersten Sieg einer Adler-Mannschaft im Jahr 2020. Und das bei einer ungewohnten Durchführung eines Punktspieles. Nach den Doppeln wurden die Einzel an vier Tischen parallel durchgeführt.

Elias Gorny/Luca Ecke eröffneten die Partie mit einem Paukenschlag, bezwangen Heese/Ortlepp in drei Sätzen (5,8,5). Wesentlich mehr zu kämpfen hatten Thies Marx/Philipp Wedemeyer gegen Dahms/Meißner. Sie mussten über die volle Distanz gehen, hatten am Ende aber die Nase vorn (1,-4,9,-9,4).

Oben musste sich Elias Gorny Spitzenspielerin Emily Heese beugen (-9,-6,9,-6), während Thies Marx Anna-Marie Dahms in drei Sätzen bezwang (9,5,5).

Unten hatte Philipp Wedemeyer Isabell Ortlepp sicher im Griff (6,4,5), Luca Ecke leistete sich gegen Hendrik Meißner nur im zweiten Satz eine Auszeit (2,-11,6,9).

Im Spitzeneinzel sah Thies Marx lange Zeit wie der sichere Sieger aus, führte auch 2:0 nach Sätzen, konnte das Spiel aber nicht nach Hause bringen (5,8,-8,-3,-4). Dagegen brachte Elias Gorny sein Spiel gegen Anna-Marie Dahms sicher nach Hause (1,-9,1,4).

Den Schlusspunkt setzte Luca Ecke gegen Isabell Ortlepp. In einem packenden Spiel siegte er hauchdünn in vier Sätzen (13,9,-9,11).

Kreisliga Jungen 13: Jungen gegen Spitzenreiter FC Bennigsen ohne Chance – Luca Ecke holt den Ehrenpunkt

Adler Hämelerwald – FC Bennigsen 1:7 (5:21). Schon vor dem Beginn der Partie stand fest: „Wir wollen nicht wieder zu Null verlieren wie im Hinspiel.“ Das Ziel hatten sich die Jungs gesteckt, das Ziel haben sie auch erreicht. Luca Ecke ließ im Spiel gegen Ersatzspieler Henri Lechte (3.7) nichts anbrennen (7,7,9). Sonst gelangen nur noch zwei Satzgewinne von Thies Marx/Philipp Wedemeyer im Doppel gegen Fame Banse/Henri Lechte (-6,-6,8,-5) und von Thies Marx gegen Fame Banse (-6,-4,9,-5).

Kreisliga Herren: 2. Herren geben unerwartet Punkt gegen Schlusslicht TTG Ilten/Rethmar (SG) ab – Oberes Paarkreuz holt vier Punkte

Adler Hämelerwald II -  TTG Ilten/Rethmar (SG) 8:8 (31:37). „Heute holen wir die zwei nötigen Punkte zum Klassenerhalt“, war sich Mannschaftsführer Peter Inhülsen vor der Partie sicher. Dann schien auch klar, denn die Iltener hatten noch keinen Pluspunkt aufzuweisen. Aber wie es so ist. Die Spiele, die man schon vorher gewonnen hat, sind oft die schwierigsten. So auch dieses:

Zwar konnten Peter Inhülsen/Florian Walny Kohn jun./Grzeganek knapp besiegen (-9,9,9,7), aber sowohl Dirk Gudwitz/Dirk Hertle (-4,2,-8,-5 gegen Bültemann/Hempel) als auch Bernd Waldenberger/Frank Graetsch (-3,-9,9,-5 gegen Torbica/Binder) gingen als Verlierer vom Tisch.

Die nächsten Spiele deuteten an, dass dieses Spiel kein Selbstgänger werden würde. Oben und in der Mitte gingen alle Spiele über die volle Distanz.

Peter Inhülsen hatte gegen Peter Kohn jun. alle Hände voll zu tun, um schließlich als Sieger vom Tisch zu gehen (-10,4,-5,0,3). Auch Florian Walny vergoß mehr Schweiß als gewohnt (8,-5,-7,4,4 gegen Sascha Bültemann). Als dann Dirk Gudwitz mit zwei Punkten Vorsprung im fünften Satz sein Spiel gegen Mark Grzeganek nach Hause gebracht hatte (9,-5,-15,5,9), führten die Adler zwar mit 4:2, aber Bernd Waldenberger konnte gegen Dietmar Hempel nicht nachlegen (3,-7,-9,8,-7).

Unten dann der Gau. Dirk Hertle blieb gegen Aaron Binder ohne Satzgewinn (-10,-9,-7) und Frank Graetsch musste Branko Torbica ebenfalls nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren (-7,-8,-9).

Damit führten die Gäste zur Halbzeit mit 5:4.

Die Adler drehten jedoch den Spieß um. Peter Inhülsen bezwang im Spitzeneinzel Sascha Bültemann (-6,8,8,7) und Florian Walny gab Peter Kohn jun. das Nachsehen (8,-5,6,10). „Das Ding bringen wir jetzt nach Hause“, war sich Florian Walny sicher. Aber an diesem Abend war nichts sicher.

Von der allgemeinen Nervosiät im Adlerlager ließ sich auch Routinier Dirk Gudwitz, sonst die Ruhe selbst, anstecken. Er fand gegen Dietmar Hempel kein Mittel (-8,-9,-8). Als dann auch noch Bernd Waldenberger sein Spiel gegen Mark Grzeganek in fünf Sätzen abgab (-5,10,-10,8,-3), führten die Gäste wieder mit 7:6.

Der Druck war also enorm, als Dirk Hertle und Frank Graetsch an den Tisch mussten. „Die beiden haben einen Superjob gemacht. Sie haben uns im Spiel gehalten“, lobte Käpt`n Peter Inhülsen sein unteres Paarkreuz. Die gaben auch alles. Aber auch die Gäste gaben alles. So dicht standen sie in dieser Saison noch nie vor einem Punktgewinn. Folgerichtig gingen die beiden letzten Einzel über die volle Distanz. Und die Adler hatten die Nase vorn, brachten ihre Mannschaft mit 8:7 in Führung. Dirk Hertle legte gegen Branko Torbica eine Punktlandung hin (-8,5,-8,1,9) und Frank Graetsch machte nach wechselvollem Spielverlauf gegen Aaron Binder im fünften Satz den Sack zu (6,-6,8,-7,5).

Peter Inhülsen/Florian Walny waren jetzt im Schlussdoppel gefordert. Eigentlich eine klare Angelegenheit, dachten alle in der Halle, hatten sie doch das Eingangsdoppel gewonnen und alle ihre Einzel. Aber Sascha Bültemann/Dietmar Hempel wollten auch gewinnen, wollten, dass ihre Mannschft den ersten Punkt in der laufenden Saison erzielt, und das auch noch auswärts. Und die beiden schafften das Unmögliche. Nach verlorenem ersten Satz warfen sie die Flinte nicht ins Korn, sondern behielten die Nerven und hatten dreimal zwei Punkte mehr als die Adler (-7,10,9,10).