Jungen 18 feiern Auswärtssieg in Altwarmbüchen

2. Kreisklasse Jungen 18: Jungen feiern Auswärtssieg in Altwarmbüchen – Jonathan Heindorf setzt den Schlusspunkt

TuS Altwarmbüchen – Adler Hämelerwald 2:7 (12:23). Der Vorlauf war spannender als das Spiel. Mannschaftsführer Manuel Krug sagte aufgrund seines Schulpraktikums ab, Vince Menzel war erstaunt, dass ein Punktspiel stattfinden würde, Thore Marx stand unter der Dusche, als er abgeholt wurde. Als er frisch gestylt war, überredete er noch seinen Bruder Thies mitzukommen, damit man mit voller Mannschaft antreten konnte.

Die Doppel endeten noch unentschieden. Vince Menzel/Jonathan Heindorf bezwangen Cebotari/Korte in vier Sätzen (-4,9,4,7), während die Marx-Brothers Bücker/Richter unterlagen (-4,8,-7,-9).

In den Einzeln ließen die Adler dann nichts anbrennen. Thore Marx bezwang Spitzenspieler Henry Bücher in drei Sätzen (4,8,9) und Vince Menzel behielt knapp die Oberhand über Pascal Richter (-8,11,10,10).

Unten verließ Thies Marx nach einem packenden Kampf gegen Mihai Cebotari als Sieger den Tisch (-6,9,5,-9,9). Jonathan Heindorf machte es gegen Luis Korte nicht weniger spannend, hatte im vierten Satz seinen Gegner endlich im Griff (14,-11,9,6).

Im Spitzeneinzel machte Vince Menzel mit Henry Bücker kurzen Prozess (9,5,3), während Thore Marx knapp Pascal Richter unterlag (-13,-4,14,-3).

Jonathan Heindorf setzte schließlich den Schlusspunkt durch einen Viersatzsieg über Mihai Cebotari (-10,4,7,6).  

Kreisliga Damen: Adlerinnen entscheiden Derby deutlich für sich – Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer gestatten Ehrenpunkt

TTC Arpke – Adler Hämelerwald 1:7 (11:22). „Zuerst sah es gar nicht nach einem solch hohen Sieg aus. Wir mussten uns in den Doppeln gewaltig strecken und oben waren die Spiele auch keine Selbstläufer“, so Adlers Mannschaftsführerin Janin Barckmann. In der Tat:

Meike Scheithauer/Janin Barckmann mussten im Eröffnungsdoppel gegen Welge/Hohberger alles geben. Erst im vierten Satz gelang ihnen ein deutliches Ergebnis (13,-11,12,5). Am Nebentisch ging es zwischen Rika Inhülsen/Tetyana Wedemeyer und Karsten/Borchardt ähnlich spannend zu. Alle gespielten Sätze wurden mit zwei Punkten Unterschied entschieden. Am Ende hatten die Gastgeberinnen die Nase knapp vorn (-9,10,-10,-10).

In den Einzeln ließen die Adlerinnen jedoch nichts anbrennen. Janin Barckmann konnte im Eröffnungseinzel Arpkes Spitzenspielerin Karina Welge in vier Sätzen bezwingen (5,11,-7,6). Ganz anders sah es im Duell zwischen Meike Scheithauer und Karin Karsten aus. Ungewohnt lag Meike 0:2 nach Sätzen hinten, legte danach aber einen Zahn zu und gewann am Ende noch in fünf Sätzen (-5,-9,8,6,7).

Unten gaben Maria Rodriguez und Rika Inhülsen keinen Satz ab. Maria besiegte Carola Hohberger (5,6,10), Rika ließ Rita Slomma keine Chance (3,5,4).

Die beiden letzten Einzel gingen über die volle Distanz. „Die Arpkerinnen wollten sich einfach nicht geschlagen geben. Das war schon fast wie bei Monty Python“, so Meike Scheithauer. Sie musste auch im zweiten Einzel alles geben, um gegen Karina Welge nicht als Verliererin vom Tisch zu gehen (-7,7,-10,9,6). Janin Barckmann hatte gegen Karin Karsten ebenfalls alle Hände voll zu tun, vergaß dann, im vierten Satz den Sack zuzumachen, und siegte schließlich relativ deutlich im fünften Satz (-9,7,9,-10,7).

Kreisliga Herren: 2. Herren treten in Engensen in Bestbesetzung an und feiern Auswärtssieg -  Peter Inhülsen und Olaf Wundenberg holen sechs Punkte

TSV Engensen III – Adler Hämelerwald II 4:9 (22:30). Jetzt sind wir wohl endgültig gesichert“, freute sich Peter Inhülsen nach dem Spiel. In der Tat dürfte bei 17 Pluspunkten nichts mehr schiefgehen.

Dirk Gudwitz/Dirk Hertle unterlagen dem Engensener Spitzendoppel Blumenstein/Mücke in drei Sätzen (-4,-11,-5), aber Peter Inhülsen/Florian Walny glichen gegen Fuhrmann/Großhans sofort wieder aus (4,6,6). Doppel 3 ging anschließend über die volle Distanz. Nach wechselvollem Spielverlauf hatten die Adler Olaf Wundenberg/Bernd Waldenberger gegen Mauer/Thore Fuhrmann die Nase vorn (-9,7,9,-5,5).

Die Engensener, tief unten im Abstiegsstrudel steckend, witterten Morgenluft. Wenn die Adler mit voller Truppe antreten, sind sie nicht so stark wie gewohnt, mutmaßten sie und leisteten hartnäckigen Widerstand. Kein Wunder also, dass die ersten vier Spiele im Einzel über die volle Distanz gingen.

Florian Walny musste dabei eine knappe Niederlage gegen Heiko Blumenstein hinnehmen (-5,10,-11,9,-6), aber Peter Inhülsen (9,8,-7,-4,8 gegen Herbert Fuhrmann), Olaf Wundenberg (-5,11,9,-7,8 gegen Daniel Mücke) und Dirk Gudwitz (-7,6,6,-11,7 gegen Matthias Gudwitz) konnten ihre Spiele gewinnen. „Das war wichtig, dass wir die engen Spiele zu Anfang gewonnen haben. Das hat den Engensenern den Nerv geraubt“, analysierte Dirk Hertle.

Und es ging fröhlich weiter. Unten gönnte Dirk Hertle Udo Mauer keinen Satz (7,8,7), Bernd Waldenberger verschlief gegen Torge Fuhrmann zwar den ersten Satz, hatte danach aber alles im Griff (-7,5,8,8).

Peter Inhülsen erhöhte durch einen deutlichen Viersatzsieg über Heiko Blumenstein (7,-8,6,6) auf 8:2, ehe die Gastgeber zu weiteren Punkten kamen. Oldie Herbert Fuhrmann gab Florian Walny das Nachsehen (4,6,-2,8) und Daniel Mücke bezwang Dirk Gudwitz in drei Sätzen (8,7,6).

Olaf Wundenberg machte dann endlich den Sack zu. Er besiegte Udo Mauer deutlich in drei Sätzen (5,8,6). „Ich wollte nach Hause“, so der lapidare Kommentar von Olaf zum Spiel.