Jungen 18 mit Doppelschlag in Hänigsen

Kreisliga Jungen: Jungen 13 verlieren unglücklich – Oberes Paarkreuz entscheidet zugunsten der Friesen

Adler Hämelerwald – TSV Friesen Hänigsen II 4:7 (16:23). Das Hinspiel hatten die Adler knapp mit 7:5 für sich entscheiden können. So durfte man im Rückspiel spannende Spiele erwarten. Es würde schwer werden, das war allen klar. So beschlossen die Spieler um Spitzenspieler Thies Marx, die Doppel umzustellen. Als Doppel 1 sollten Elias Gorny/Philipp wedemeyer spielen, als Doppel 2 Thies Marx/Luca Ecke.

Diese Maßnahme brachte aber nicht deb erhofften Erfolg. Elias/Philipp unterlagen Rimat/Schewe in drei Sätzen (-7,-6,-10), This/Luca mussten gegen Hildebrandt/Klose über die volle Distanz gehen, hatten dort aber das bessere Ende für sich (5,-9,9,-6,6).

Oben bezwang Thies Marx Justus Rimat knapp in drei Sätzen (5,11,10), während Elias Gorny gegen Spitzenspieler Jimmy Hildebrandt nach hartem Kampf eine Fünfsatzniederlage hinnehmen musste (9,-6,-10,8,-6).

Auch unten wurden die Punkte geteilt. Luca Ecke hatte keine Probleme mit Michael Klose (5,3,6), Philipp Wedemeyer fand gegen das druckvolle Spiel von Erik Schewe kein Mittel (-4,-2,-8).

Im oberen Paarkreuz fand dann die Entscheidung statt. Thies Marx konnte nur den ersten Satz gegen Jimmy Hildebrandt gewinnen (9,-4,-4,-5), Elias Gorny verlor gegen Justus Rimat in drei Sätzen (-9,-7,-7).

Unten musste auch Luca Ecke gegen Erik Schewe klein beigeben (-5,-8,-8), aber Philipp Wedemeyer sorgte mit seinem Dreisatzsieg über Michael Klose (7,6,6) dafür, dass noch die Doppel gespielt werden mussten.

Hier besiegten Elias Gorny/Philipp Wedemeyer Hildebrandt/Klose in fünf Sätzen, mussten aber noch das Ergebnis am nebentisch abwarten. Dort kämpften Thies Marx/Luca Ecke mit Justus Rimat/Erik Schewe um Unentschieden oder Auswärtssieg. Am Ende reichte es nicht für ein Unentschieden, denn Thies/Luca unterlagen unglücklich in vier Sätzen (-9,-10,7,-10).

2. Kreisklasse Herren: 3. Herren erreicht Unentschieden gegen Höver – Wolfgang Ecke mit weißer Weste

Adler Hämelerwald III – TSV Höver II 8:8 (29:34). „So langsam müssen wir mal wieder Punkte machen“, meinte Torsten Werner vor dem Spiel. Aber auch die Gäste wollten das Spritgeld nicht umsonst ausgegeben haben. So entwickelte sich von Anfang an ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das nicht nur bei den Spielern, sondern auch bei den Fans Achselnässe hervorrief. Schon der Beginn war nichts für schwache Nerven. Frank Graetsch/Norbert Brendel lieferten sich mit Rohmann/Winkler einen dramatischen Fünfsatzkrimi. Am Ende hatten die Adler Gott sei Dank zwei Punkte mehr auf ihrem Konto als die Gäste (-11,-11,12,11,9). Am Nebentisch versuchten Hanh Pham/Jan Kaune das Höveraner Spitzendoppel Wacht/Schwerin zu knacken. Das gelang ihnen aber nur im ersten Satz (7,-7,-6,-6). Im dritten Doppel behielten Torsten Werner/Wolfgang Ecke die Nerven, besiegten Fischer/Bednarz knapp (6,-5,10,12) und sorgten damit für die Führung nach den Doppeln.

Frank Graetsch erhöhte sofort durch einen souveränen Dreisatzerfolg über Dirk Rohmann (7,5,3) auf 3:1. Altmeister Norbert Brendel wollte nachlegen, gab auch alles, hatte im fünften satz aber zwei Punkte weniger als Siegfried Wacht (-8,4,-8,9,-9).

In der Mitte drohte das Spiel zu kippen. Sowohl Hanh Pham (-7,-9,9,-5 gegen Ralf Fischer) als auch Jan Kaune (-4,-8,-10 gegen Friedemann Schwerin) gaben ihre Spiele ab.

Unten egalisierten die Adler jedoch umgehend die Führung der Gäste. Torsten Werner gönnte Nils Bednarz nur den ersten Satz (-11,6,2,8), Wolfgang Ecke Bernhard Winkler nur den dritten (6,5,-11,7).

Im Spitzeneinzel fand Frank Graetsch gegen Siegfried wacht zwar kein Mittel (-5,-7,-5), aber Norbert Brendel hatte dieses mal das Glück des Tüchtigen. In einem packenden Duell feierte er einen hauchdünnen Fünfsatzerfolg über Dirk Rohmann (-9,9,2,-9,9).

In der Mitte unterlag Hanh Pham, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, Friedemann Schwerin (-12,-8,6,-5). Jan Kaune machte es da besser.Obwohl er gegen Ralf Fischer die ersten zwei Sätze für sich entschied, musste er noch in den fünften Satz. Hier behielt er Gott sei Dank die Nerven und siegte sicher (4,11,-6,-6,5). Unten konnten die Adler ihren Erfolg aus der ersten Hälfte nicht wiederholen. Torsten Werner unterlag Bernhard Winkler deutlich (-3,-8,-8), während Wolfgang Ecke Nils Bednarz in vier Sätzen bezwang (-6,6,6,7) und so vor dem abschließenden Doppel für die 8:7-Führung der Adler sorgte.

Im Abschlussdoppel mussten Frank Graetsch/Norbert Brendel jedoch die Überlegenheit von Wacht/Schwerin anerkennen (-1,-9,-7), so dass es nur bei einem Punkt blieb.

2. Kreisklasse Jungen: Jungen 18 bezwingen überraschend Hänigsen III – Thore Marx Garant des Auswärtssieges

TSV Friesen Hänigsen III – Adler Hämelerwald 3:7 (15:21). Das Spiel gegen die Drittvertretung der Friesen begann vielversprechend. Manuel Krug/Thore Marx konnten Scharm/Jäger knapp bezwingen (-8,11,13,9) und Vince Menzel/Jonathan Heindorf hatten gegen Borggräfe/Brandes nach fünf Sätzen die Nase vorn (9,-8,7,-5,6). „Als wir die Doppel gewonnen hatten, dachten wir, dass heute etwas geht“, so Mannschaftsführer Manuel Krug. Er sollte recht behalten.

Denn Vince Menzel erhöhte gegen Lea Borggräfe sofort auf 3:0 (-9,3,7,3). Zwar holten die Friesen auf, sascha Scharm gönnte Manuel Krug keinen Satz (3,6,5) und Lena Brandes gab Jonathan Heindorf das Nachsehen (8,5,8), aber Thore Marx sorgte durch einen Dreisatzsieg über Robin Jäger (5,10,6) für die 4:2-Führung zur Halbzeit.

Manuel Krug erhöhte im Spitzeneinzel durch einen Viersatzsieg über Lea Borggräfe (3,3,-5,8) sogar für die 5:2-Führung. Zwar verlor Vince Menzel gegen Sascha Scharm (-5,-5,-9), aber unten behielten Thore Marx (4,11,11 gegen Lena Brandes) und Jonathan Heindorf (6,-4,9,9 gegen Robin Jäger) die Nerven und sorgten für den 7:3-Auswärtssieg.  

2. Kreisklasse Jungen: Jungen 18 bezwingen nach Hänigsen III auch Hänigsen IV – Thore Marx auch im zweiten Spiel des Tages ohne Niederlage im Einzel

TSV Friesen Hänigsen IV – Adler Hämelerwald 4:7 (14:25). Nach dem Sieg über die Dritte sollte es gegen die Vierte doch wohl schneller gehen, dachten alle. Aber sie sahen sich getäuscht. „Wir waren schon ein bisschen müde, unsere Gegner total frisch“, versuchte Manuel Krug eine Erklärung dafür, dass seine Mannschaft gegen die Vierte einen Punkt mehr abgeben musste als gegen die Dritte.

Manuel Krug/Thore Marx verloren das Auftaktdoppel gegen Reimann/Camps in fünf Sätzen (8,-3,-8,8,-3), während Vince Menzel/Jonathan Heindorf sicher gegen Weiß/Cif siegten (1,2,9).

Oben verlor Vince menzel gegen Lennart Reimann (-7,-11,-4), aber Manuel Krug feierte einen Dreisatzsieg über Jarno Camps (6,2,8). Unten verlor Jonathan Heindorf gegen Leonie Weiß unglücklich in fünf Sätzen. Nachdem er trotz einer 2:0-Satzführung in den fünften Satz musste, sah alles nach einem Sieg aus. Denn er führte hier 9:6, als Leonie eine Auszeit nahm. Damit brachte sie Jonathan aus dem Konzept und siegte noch in der Verlängerung (-10,-5,7,5,12).

Oben verlor Manuel Krug gegen Lennart Reimann (-9,-7,-7), während Vince Menzel einen Viersatzerfolg über Jarno Camps feierte (-6,8,11,9).

Unten gab es dann eine Vorentscheidung. Thore Marx hatte Leonie Weiß sicher im Griff (8,44,4) und Jonathan Heindorf gab gegen Ibrahim Cif auch keinen Satz ab (1,9,4). So stand es vor den Doppeln 6:4 für die Adler. Manuel Krug/Thore Marx ließen sich dann auch die Gelegenheit zum zweiten Auswärtssieg nicht nehmen und besiegten Weiß/Cif in drei Sätzen (5,8,9).